Abo
  • IT-Karriere:

HD-Camcorder mit Weitwinkeloptik

Panasonic stellt neue Modellreihe vor

Panasonic hat drei neue Camcorder vorgestellt, die mit Full-HD (1.920 x 1.080/50p) filmen. Sie sind mit einem 12fach-Zoom mit 35 mm Anfangsbrennweite (KB) ausgerüstet und speichern je nach Modell auf Speicherkarten oder Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,
HD-Camcorder mit Weitwinkeloptik

Die Kameras arbeiten mit drei Sensoren. Der Panasonic HDC-SD707 speichert auf SDXC-/SDHC-/SD-Karten und könnte theoretisch auf einer SDXC mit 64 GByte 27,5 Stunden Video sichern. Der HDC-TM700 hingegen ist mit fest eingebautem Flash-Speicher von 32 GByte unabhängig von einer Speicherkarte. Er lässt sich jedoch mit Karten der Typen SDXC/SDHC/SD aufrüsten. Beim HDC-HS700 ist eine 240 GByte große Festplatte eingebaut. Auch hier gibt es einen Speicherkartensteckplatz.

Stellenmarkt
  1. Müller, Ulm-Jungingen
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

Panasonic hebt besonders die Anfangsbrennweite von 35 mm des 12fach-Zooms hervor. Bisher hatte das Unternehmen in seine Camcorder Objektive mit 44 mm eingebaut. Mit optionalen Vorsatzlinsen kann der Weitwinkel auf bis zu 24 mm gesenkt werden. Das Objektiv ist mit dem optischen Bildstabilisator Power OIS gegen Verwackler sowie mit einem manuellen Fokus-/Zoomring ausgerüstet. Die Camcorder verfügen über einen Zubehörschuh und einen Mikrofonanschluss.

Die Camcorder sind mit einer Gesichtserkennung ausgerüstet, die Helligkeit und Schärfe anpasst. Die eingebauten Mikrofone sind mit einer Windgeräuschunterdrückung bestückt und nehmen im 5.1-Kanalton auf.

Die Zeitrafferfunktion nimmt mit Aufnahmeintervallen von 1, 10, 30 Sekunden, 1 Minute oder 2 Minuten auf und stellt so die Filme zusammen. Die Serienaufnahmefunktion nimmt pro Sekunde 60 Einzelbilder mit 2,1 Megapixeln Auflösung auf und kann so bis zu 180 Aufnahmen hintereinander fertigen. So lassen sich schnelle Bewegungen einfangen.

Um das AVCHD-Videomaterial aus der Kamera herauszubekommen, stehen eine HDMI-Schnittstelle, USB sowie eine Kopierfunktion zur Verfügung. Sie wandelt das Video auf Wunsch auch in MPEG2 um und brennt es über Panasonics DVD-Brenner VW-BN2 auf DVD.

Alle neuen Panasonic-Camcorder sollen ab März 2010 in den Handel kommen. Der HDC-SD707 ohne Flash-Speicher kostet rund 1.000 Euro, der HDC-SD707 mit Flash und Speicherkartenslot rund 1.200 Euro und das Modell mit Festplatte (HDC-TM700) soll rund 1.400 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,31€
  3. 3,99€

Sonnyboy 12. Feb 2010

die neuen Topmodelle haben immer noch z.b. CX550 oder XR550 ein 10fach optisches Zoom...

Blablablublub 11. Feb 2010

Ok - alles Argumente, die bei Tests meistens bemängelt wurden. Man sieht also, da...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

    •  /