• IT-Karriere:
  • Services:

HD-Camcorder mit Weitwinkeloptik

Panasonic stellt neue Modellreihe vor

Panasonic hat drei neue Camcorder vorgestellt, die mit Full-HD (1.920 x 1.080/50p) filmen. Sie sind mit einem 12fach-Zoom mit 35 mm Anfangsbrennweite (KB) ausgerüstet und speichern je nach Modell auf Speicherkarten oder Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,
HD-Camcorder mit Weitwinkeloptik

Die Kameras arbeiten mit drei Sensoren. Der Panasonic HDC-SD707 speichert auf SDXC-/SDHC-/SD-Karten und könnte theoretisch auf einer SDXC mit 64 GByte 27,5 Stunden Video sichern. Der HDC-TM700 hingegen ist mit fest eingebautem Flash-Speicher von 32 GByte unabhängig von einer Speicherkarte. Er lässt sich jedoch mit Karten der Typen SDXC/SDHC/SD aufrüsten. Beim HDC-HS700 ist eine 240 GByte große Festplatte eingebaut. Auch hier gibt es einen Speicherkartensteckplatz.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Bonn
  2. Soley GmbH, München

Panasonic hebt besonders die Anfangsbrennweite von 35 mm des 12fach-Zooms hervor. Bisher hatte das Unternehmen in seine Camcorder Objektive mit 44 mm eingebaut. Mit optionalen Vorsatzlinsen kann der Weitwinkel auf bis zu 24 mm gesenkt werden. Das Objektiv ist mit dem optischen Bildstabilisator Power OIS gegen Verwackler sowie mit einem manuellen Fokus-/Zoomring ausgerüstet. Die Camcorder verfügen über einen Zubehörschuh und einen Mikrofonanschluss.

Die Camcorder sind mit einer Gesichtserkennung ausgerüstet, die Helligkeit und Schärfe anpasst. Die eingebauten Mikrofone sind mit einer Windgeräuschunterdrückung bestückt und nehmen im 5.1-Kanalton auf.

Die Zeitrafferfunktion nimmt mit Aufnahmeintervallen von 1, 10, 30 Sekunden, 1 Minute oder 2 Minuten auf und stellt so die Filme zusammen. Die Serienaufnahmefunktion nimmt pro Sekunde 60 Einzelbilder mit 2,1 Megapixeln Auflösung auf und kann so bis zu 180 Aufnahmen hintereinander fertigen. So lassen sich schnelle Bewegungen einfangen.

Um das AVCHD-Videomaterial aus der Kamera herauszubekommen, stehen eine HDMI-Schnittstelle, USB sowie eine Kopierfunktion zur Verfügung. Sie wandelt das Video auf Wunsch auch in MPEG2 um und brennt es über Panasonics DVD-Brenner VW-BN2 auf DVD.

Alle neuen Panasonic-Camcorder sollen ab März 2010 in den Handel kommen. Der HDC-SD707 ohne Flash-Speicher kostet rund 1.000 Euro, der HDC-SD707 mit Flash und Speicherkartenslot rund 1.200 Euro und das Modell mit Festplatte (HDC-TM700) soll rund 1.400 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 189€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  2. 54,90€
  3. 25,86€ (inkl. Rabattgutschein)
  4. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...

Sonnyboy 12. Feb 2010

die neuen Topmodelle haben immer noch z.b. CX550 oder XR550 ein 10fach optisches Zoom...

Blablablublub 11. Feb 2010

Ok - alles Argumente, die bei Tests meistens bemängelt wurden. Man sieht also, da...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

      •  /