Abo
  • Services:
Anzeige

Darpa will unter die Erde schauen

Darpa entwickelt 3D-Karte der Erdkruste

Unter der Erde gibt es allerhand zu entdecken: tektonische Formationen, Bodenschätze und vor allem Bunkeranlagen. Um dem auf den Grund zu gehen, entwickelt die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) ein System, mit dem sich eine dreidimensionale Karte der obersten Schicht der Erdkruste in Echtzeit erstellen lässt.

Wo lagern Öl, Mineralien und andere Bodenschätze? Welche tektonischen Formationen durchziehen die Erde? Wer buddelt wo, und hat das militärische Bedeutung? Diesen Fragen will die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), im Zuge des Programms "Transparent Earth" nachgehen.

Anzeige

Blick in 5 km Tiefe

Dessen Ziel ist, "die physikalischen, chemischen, und dynamischen Eigenschaften der Erde bis in 5 km Tiefe" zu bestimmen. Dazu gehöre auch, "natürliche oder von Menschen gemachte Gebilde in militärisch relevanten Ausmaßen" aufzufinden, schreibt die Darpa in ihrem Budgetplan für das Jahr 2011 (S.485), den sie jetzt dem Präsidenten vorgelegt hat. Vier Millionen US-Dollar sieht die Darpa für den Blick unter die Erdoberfläche vor.

Allerdings will die Darpa ihr Ziel nicht dadurch erreichen, dass sie überall auf der Erde bohrt. Stattdessen will sie mit Hilfe von Sensoren unter die Erdoberfläche schauen: Im Rahmen des Programms "Airborne Tomography using Active Electromagnetics" (ATAEM) entwickelt die Darpa ein "aktives elektromagnetisches System in der Luft für die Abbildung unterirdischer Gebilde". Das System bestrahlt die Erdoberfläche mit elektromagnetischer Strahlung und kann aus den Störungen in elektrischen und magnetischen Feldern erschließen, was sich unter der Erde befindet.

Wer buddelt wo?

Aus diesen Daten soll dann ein dreidimensionales Modell der obersten Erdschichten in Echtzeit erstellt werden. Dieses soll verschiedene Auflösungen in Bezug auf Raum, Zeit und Daten bieten, so dass auch Änderungen an einer bestimmten Stelle sichtbar sind. So könnten die Militärs beispielsweise erkennen, wenn ein potenzieller Gegner größere unterirdische Anlagen baut.

Ein solches Modell der Erdkruste, das ab 2015 bereitstehen soll, könnte auch wissenschaftlich oder wirtschaftlich genutzt werden, etwa für die Beobachtung von Vulkanen, zur Vorhersage von Erdbeben oder zum Auffinden von Bodenschätzen.


eye home zur Startseite
trest 16. Feb 2010

google und googleearth tut das doch schon längst im zivilen bereich. militärisch dürfte...

GodsBoss 10. Feb 2010

Wie bei der Atommacht Norwegen?

IT-Kunstentdecker 10. Feb 2010

Denn für mich ist und bleibt er der Siga der Herzen.

hhaarp 10. Feb 2010

Sind die Palästinensertunnels zu ? Die würde man ja wohl als erstes mit so einem System...

gegen nutzlose... 10. Feb 2010

Denke, dass Strahlenintensität erheblich sein wird. Da haben ein paar kalte Krieger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medienwerft GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. MOMENI Gruppe, Hamburg
  4. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 9,99€
  3. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    highfive | 17:14

  2. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    mimimi123 | 17:12

  3. Re: Ich glaub, es hackt...

    Eheran | 17:06

  4. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bark | 17:05

  5. Re: Sauerei

    SirFartALot | 16:59


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel