Abo
  • Services:

Steam-Nutzer installieren Windows 7 in der 64-Bit-Version

Interessanterweise haben nicht alle Nutzer der 64-Bit-Versionen einen Arbeitspeicherausbau von 4 GByte und mehr. Laut Steamsurvey verfügen darüber nur 24,47 Prozent aller Nutzer, obwohl die 64-Bit-Installationen immerhin auf fast 30 Prozent kommen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Bei den anderen Ergebnissen gibt es keine großen Überraschungen. Der Anteil an Intel-Prozessoren liegt nach wie vor mit fast 70 Prozent weit vor AMD und die Mehrheit - etwa 57 Prozent - nutzt Zweikernprozessoren. Spieler mit Vierkernprozessoren sind auch im Januar 2010 mit 24,13 Prozent kurz davor, ein Viertel der Steam-Gemeinschaft auszumachen.

Bei den Grafikkarten gibt es eine sehr bunte Mischung. Immerhin 75 Prozent aller Steam-Nutzer haben eine Direct-X-10-GPU. AMDs Radeon der 5000er Serie und damit die Fähigkeit, den DirectX-11-Codepfad von Spielen zu nutzen, ist bei Steam-Anwendern hingegen noch kaum verbreitet. Das dürfte sich aber mit den günstigeren Karten für den Mainstream-PC ändern - und mit der mittlerweile besseren Verfügbarkeit der 5800er Karten. Der Steamsurvey berücksichtigt DirectX-11-Karten noch nicht als eigene Kategorie.

Die Statistik über alle Grafikkarten zeigt Nvidia vorne mit der Geforce 8800 (9,41 Prozent), knapp gefolgt von der Radeon-4800-Serie (9,07). Die Radeon-4800er-Serie ist dabei die einzige Grafikhardware von AMD, die es überhaupt in die Top 10 geschafft hat. Nvidia liegt mit 65 Prozent deutlich vor AMD mit knapp 30 Prozent. Der größte Hersteller von Grafikkernen, Intel, hat bei Steam-Nutzern nichts zu sagen und kommt nur auf 3,6 Prozent.

Nicht eingerechnet sind diverse Umbenennungen von GPU-Kernen zu vermeintlich neuen Produkten, so dass die Zahlen mit Vorsicht zu genießen sind. Immerhin lässt sich auch hier ablesen, dass High-End-Karten wie beispielsweise Nvidias Geforce GTX 285 (1,06 Prozent) oder AMDs Radeon 5800 (5850 + 5870, 0,93 Prozent) kaum Verbreitung unter Steam-Nutzern finden.

Viele Spieler, fast 20 Prozent, nutzen als Systemauflösung noch immer 1.280 x 1.024 Pixel (Seitenverhältnis 5:4). Die alte 4:3-Auflösung mit 1.024 x 768 Pixeln kommt immer noch auf 13 Prozent. Die erste 16:10-Auflösung (1.680 x 1.050 Pixel) kommt auf knapp über 19 Prozent. Die 16:10-Auflösung mit 1.440 x 900 Pixeln erreicht 11 Prozent. Erst seit kurzem auf dem Markt befindliche Panels mit einem Seitenverhältnis von 16:9 sind noch selten verbreitet. Sie kommen zusammengerechnet auf etwa 5,6 Prozent. Das ist weniger als die weit verbreitete Auflösung von Notebooks mit 1.280 x 800 Pixeln (6,48 Prozent).

Die Statistik bezieht sich hauptsächlich auf Nutzer, die englische Spracheinstellungen haben (58 Prozent). Russische und deutsche Installationen kommen auf etwa 9 Prozent, gefolgt von Französisch (7,1 Prozent), Polnisch (3,1 Prozent) und Spanisch (2,6 Prozent).

 Steam-Nutzer installieren Windows 7 in der 64-Bit-Version
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

JoeLaFitt 19. Apr 2010

a.) wäre Steam ganz sicher nicht ein Jota schneller wenn es für x64 kompiliert wird und...

Herbert Krawczek 16. Apr 2010

Scheinbar hat wirklich jeder zweite Russe einen Steam-Account, was man besonders bei...

0pt6mp 15. Apr 2010

Wo hast du denn den Quatsch her? So etwas muss man im Kopf können im...

SteamDream 12. Feb 2010

Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass Steam unter Wine läuft, wenn man den...

winchecker 12. Feb 2010

Bitte nicht den Kompatibilitätsmodus mit dem virtualisierten XP verwechseln. Der Kompmode...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /