Abo
  • Services:

Test: KDE SC 4.4 Caikaku

Moderner Desktop für soziale Netzwerke und Netbooks

Die neue Version 4.4 der freien KDE Software Compilation bringt einen stabilen Desktop und neue Funktionen. Mit Snapfunktionen und zahlreichen sinnvollen Widgets hat das KDE-Team die Benutzerfreundlichkeit des Desktops deutlich erhöht. Und die semantische Suche Nepomuk und das Speicherframework Akonadi erleichtern die Organisation persönlicher Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Test: KDE SC 4.4 Caikaku

Die KDE-Entwickler sprechen von über 7.000 Fehlern, die seit dem Erscheinen der Version 4.3 im August 2009 repariert wurden. Zusätzlich haben sie über 1.000 Benutzerwünsche integriert und Zeit gefunden, den Desktop mit neuen Funktionen auszustatten. So wurde er beispielsweise an niedrige Auflösungen für die Verwendung auf Netbooks angepasst. Unter der Oberfläche sorgt die semantische Suche Nepomuk für die Organisation von Daten und der Groupware-Server Akonadi für die Interaktion zwischen verschiedenen PIM-Programmen.

 

Inhalt:
  1. Test: KDE SC 4.4 Caikaku
  2. Test: KDE SC 4.4 Caikaku
  3. Test: KDE SC 4.4 Caikaku

Die meiste Arbeit steckten die Entwickler in Plasma Netbook, eine Anpassung des Plasma-Desktops an Notebookzwerge und mobile Geräte. Dafür wurde das Plasma-Framework komplett neu geschrieben und für kleinere Displays optimiert. Zudem soll Plasma Netbook auch für Touchscreens optimiert worden sein.

Die Ausrichtung auf soziale Netzwerke im Internet wurde mit zusätzlichen Widgets erweitert. Dabei können Nutzer direkt vom Desktop aus über das Community-Widget nach Freunden bei Facebook suchen oder Twitter-Nachrichten abschicken. Das Social-News-Widget bringt Nachrichten aus sozialen Netzwerken auf die Arbeitsfläche. Endlich muss nicht für jeden Dienst ein neues Programm samt Fenster geöffnet werden. Ein weiteres Widget zeigt Antworten auf Fragen an die KDE-SC- sowie die Opendesktop.org-Knowledgebase, was eine häufig umständliche Suche in den Hilfedateien erspart.

Neue Fensterverwaltung

Die Fensterverwaltung wurde ebenfalls benutzerfreundlicher gestaltet. Mit einer neuen Snap-Funktion können Fenster beim Ziehen an den oberen Rand in den Vollbildmodus versetzt und per Ziehen an den rechten oder linken Rand präzise nebeneinander platziert werden. Nachdem auch einige Programme wie der Dolphin-Dateimanager intern Tabbing beherrschen, können jetzt auch beliebige Fenster als Tabs in der Titelleiste eines übergeordneten Fensters gruppiert werden. Die praktische Funktion erleichtert das Arbeiten mit mehreren geöffneten Fenstern enorm und erspart dabei den Klick in die Fensterleiste.

Test: KDE SC 4.4 Caikaku  
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)

Satu 09. Mär 2010

Da hat wohl doch jemand Recht, dass Vista nur in Windows 7 umbenannt wurde.

Trororor 15. Feb 2010

Ich hoffe nicht das Gnome Geschichte wird. Gerade die Vielseitigkeit ist doch ein...

Sidux 15. Feb 2010

Mich begeister es definitiv seit der 4.3. Ebenfalls danke. Einzig das Office-Paket (vor...

Odol 11. Feb 2010

Genau so gefällt es mir auch, dass Air durchsichtig ist. Und ich bin mir sicher dass das...

chris109 11. Feb 2010

Eigentlich haben alle von allen abgekuckt. Ist auch gut so! Wenn eine Funktion oder eine...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /