Test: KDE SC 4.4 Caikaku

Moderner Desktop für soziale Netzwerke und Netbooks

Die neue Version 4.4 der freien KDE Software Compilation bringt einen stabilen Desktop und neue Funktionen. Mit Snapfunktionen und zahlreichen sinnvollen Widgets hat das KDE-Team die Benutzerfreundlichkeit des Desktops deutlich erhöht. Und die semantische Suche Nepomuk und das Speicherframework Akonadi erleichtern die Organisation persönlicher Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Test: KDE SC 4.4 Caikaku

Die KDE-Entwickler sprechen von über 7.000 Fehlern, die seit dem Erscheinen der Version 4.3 im August 2009 repariert wurden. Zusätzlich haben sie über 1.000 Benutzerwünsche integriert und Zeit gefunden, den Desktop mit neuen Funktionen auszustatten. So wurde er beispielsweise an niedrige Auflösungen für die Verwendung auf Netbooks angepasst. Unter der Oberfläche sorgt die semantische Suche Nepomuk für die Organisation von Daten und der Groupware-Server Akonadi für die Interaktion zwischen verschiedenen PIM-Programmen.

 

Inhalt:
  1. Test: KDE SC 4.4 Caikaku
  2. Test: KDE SC 4.4 Caikaku
  3. Test: KDE SC 4.4 Caikaku

Die meiste Arbeit steckten die Entwickler in Plasma Netbook, eine Anpassung des Plasma-Desktops an Notebookzwerge und mobile Geräte. Dafür wurde das Plasma-Framework komplett neu geschrieben und für kleinere Displays optimiert. Zudem soll Plasma Netbook auch für Touchscreens optimiert worden sein.

Die Ausrichtung auf soziale Netzwerke im Internet wurde mit zusätzlichen Widgets erweitert. Dabei können Nutzer direkt vom Desktop aus über das Community-Widget nach Freunden bei Facebook suchen oder Twitter-Nachrichten abschicken. Das Social-News-Widget bringt Nachrichten aus sozialen Netzwerken auf die Arbeitsfläche. Endlich muss nicht für jeden Dienst ein neues Programm samt Fenster geöffnet werden. Ein weiteres Widget zeigt Antworten auf Fragen an die KDE-SC- sowie die Opendesktop.org-Knowledgebase, was eine häufig umständliche Suche in den Hilfedateien erspart.

Neue Fensterverwaltung

Die Fensterverwaltung wurde ebenfalls benutzerfreundlicher gestaltet. Mit einer neuen Snap-Funktion können Fenster beim Ziehen an den oberen Rand in den Vollbildmodus versetzt und per Ziehen an den rechten oder linken Rand präzise nebeneinander platziert werden. Nachdem auch einige Programme wie der Dolphin-Dateimanager intern Tabbing beherrschen, können jetzt auch beliebige Fenster als Tabs in der Titelleiste eines übergeordneten Fensters gruppiert werden. Die praktische Funktion erleichtert das Arbeiten mit mehreren geöffneten Fenstern enorm und erspart dabei den Klick in die Fensterleiste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: KDE SC 4.4 Caikaku  
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Satu 09. Mär 2010

Da hat wohl doch jemand Recht, dass Vista nur in Windows 7 umbenannt wurde.

Trororor 15. Feb 2010

Ich hoffe nicht das Gnome Geschichte wird. Gerade die Vielseitigkeit ist doch ein...

Sidux 15. Feb 2010

Mich begeister es definitiv seit der 4.3. Ebenfalls danke. Einzig das Office-Paket (vor...

Odol 11. Feb 2010

Genau so gefällt es mir auch, dass Air durchsichtig ist. Und ich bin mir sicher dass das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Magnetohydrodynamischer Antrieb
US-Militär lässt lautlosen U-Boot-Antrieb entwickeln

Bislang war magnetohydrodynamischer Antrieb der Fiktion vorbehalten. Dank Fortschritten in der Akku- und Fusionstechnik soll sich das ändern.

Magnetohydrodynamischer Antrieb: US-Militär lässt lautlosen U-Boot-Antrieb entwickeln
Artikel
  1. KI-Bildgenerator: Diese Kamera generiert, statt zu fotografieren
    KI-Bildgenerator
    Diese Kamera generiert, statt zu fotografieren

    Ein Bastler hat eine KI-Kamera ohne Objektiv gebaut. Paragraphica erzeugt Schnappschüsse mit einem Raspberry Pi und Stable Diffusion.

  2. Disney und Videostreaming: Über 100 Eigenproduktionen aus Abo von Disney+ entfernt
    Disney und Videostreaming
    Über 100 Eigenproduktionen aus Abo von Disney+ entfernt

    Eigentlich wollte Disney nur etwas mehr als 50 Eigenproduktionen aus Disney+ verschwinden lassen. Nun fehlen deutlich mehr Filme und Serien.

  3. Seekabel: Colt bietet eine europäische Verbindung in die USA
    Seekabel
    Colt bietet eine europäische Verbindung in die USA

    Colt bringt eine neue Seekabelverbindung von Europa in die USA, die stärker in europäischer Hand ist. Statt in New York landet man in New Jersey. Doch Google und Facebook sind dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Roccat bis -50% • AVM Modems & Repeater bis -36% • MindStar: 13 Grafikkarten im Sale • Logitech G Pro Wireless Maus 89€ • The A500 Mini 74,99€ • Logitech G213 Prodigy Tastatur 49,90€ • Crucial P5 Plus (PS5-komp.) 1TB 71,99€, 2TB 133,99€ [Werbung]
    •  /