Abo
  • Services:

Test: KDE SC 4.4 Caikaku

Widgets, KNewStuff und Co.

Für Softwareressourcen aus dem Internet hat das KDE-SC-Team das KNewStuff-Interface erweitert. Das Framework soll es beispielsweise ermöglichen, weitere Sternenkarten für KStars oder neue Levels für Spiele aus dem Internet zu laden. Dabei ist praktisch, dass die Erweiterungen immer spezifisch für das jeweilige Programm angeboten werden. KNewStuff etwa bietet in dem Programm nur Karten für KStars. Aber auch neue Skripte für Amarok oder Desktophintergründe sollen künftig über KNewStuff verfügbar sein. Anwender können darüber auch einzelne Applikationen bewerten. Erklärt sich ein Anwender über das Framework zum Fan eines bestimmten Programms, erhält er Nachrichten über neue Versionen. KNewStuff ermöglicht ebenfalls das Hochladen eigener Projekte, um sie mit anderen Anwendern zu teilen.

Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Mit dem neuen Programm Cantor können wissenschaftliche Analysen und Statistiken bearbeitet werden. Ein weiterer Neuzugang ist das Puzzlespiel Palapeli. Mit der dritten neuen Anwendung Bloglio können Blogs gepostet und bearbeitet werden. Dabei verwendet das Programm die APIs Blogger 1.0, Google GData, Metaweblog sowie Movabletype.

Neben den drei neuen Anwendungen bringt Caikaku auch zahlreiche neue Widgets mit. Eines greift beispielsweise auf das KRunner-Backend zur Steuerung von Audioplayern zu und zeigt den aktuellen Titel über das On Screen Display (OSD) an. Ein weiteres wendet die systemweite Rechtschreibprüfung auf Text in der Zwischenablage an. Das umfangreiche Angebot der Widgets könnte allerdings dazu verführen, zu viel Zeit mit Ausprobieren zu verwenden, bei niedrigen Auflösungen ist der Desktop auch schnell zugepflastert. Einige Widgets wurden noch nicht für kleine Auflösungen optimiert.

Fazit

Insgesamt macht die KDE SC mit Caikaku einen großen Schritt in Richtung eines stabilen und benutzerfreundlichen Desktops. Vor allem das Ziel des KDE-Teams, KDE SC mit eigenen Funktionen an das Internet anzubinden und soziale Netzwerke für den Benutzer zugänglicher zu machen, überzeugt. Auch die konsequente Einbindung der Community und das Erleichtern der Einbindung von Eigenentwicklungen dürfte etliche Einsteiger und professionelle Entwickler anziehen.

Die Optik des Desktops wirkt zeitgemäß und bringt zahlreiche Usabililty-Funktionen mit, die einen modernen Desktop ausmachen. Mit viel Liebe zum Detail lässt sich KDE SC weitgehend an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Wer nicht nur auf Eyecandy setzt, findet bei KDE SC 4.4 dennoch viele sinnvolle Funktionen, angefangen bei der semantischen Suche Nepomuk über den dezenten Device Manager für das Einbinden von Wechseldatenträgern bis hin zum Akonadi-Framework.

Die neue Version der KDE SC liegt auf der Projektseite als Quellcode zum Download bereit, Binärdateien für zahlreiche Distributionen sollen folgen.

 Test: KDE SC 4.4 Caikaku
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Satu 09. Mär 2010

Da hat wohl doch jemand Recht, dass Vista nur in Windows 7 umbenannt wurde.

Trororor 15. Feb 2010

Ich hoffe nicht das Gnome Geschichte wird. Gerade die Vielseitigkeit ist doch ein...

Sidux 15. Feb 2010

Mich begeister es definitiv seit der 4.3. Ebenfalls danke. Einzig das Office-Paket (vor...

Odol 11. Feb 2010

Genau so gefällt es mir auch, dass Air durchsichtig ist. Und ich bin mir sicher dass das...

chris109 11. Feb 2010

Eigentlich haben alle von allen abgekuckt. Ist auch gut so! Wenn eine Funktion oder eine...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
    NGT Cargo
    Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
    Ein Bericht von Werner Pluta


        •  /