Abo
  • Services:

Test: KDE SC 4.4 Caikaku

Widgets, KNewStuff und Co.

Für Softwareressourcen aus dem Internet hat das KDE-SC-Team das KNewStuff-Interface erweitert. Das Framework soll es beispielsweise ermöglichen, weitere Sternenkarten für KStars oder neue Levels für Spiele aus dem Internet zu laden. Dabei ist praktisch, dass die Erweiterungen immer spezifisch für das jeweilige Programm angeboten werden. KNewStuff etwa bietet in dem Programm nur Karten für KStars. Aber auch neue Skripte für Amarok oder Desktophintergründe sollen künftig über KNewStuff verfügbar sein. Anwender können darüber auch einzelne Applikationen bewerten. Erklärt sich ein Anwender über das Framework zum Fan eines bestimmten Programms, erhält er Nachrichten über neue Versionen. KNewStuff ermöglicht ebenfalls das Hochladen eigener Projekte, um sie mit anderen Anwendern zu teilen.

Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach

Mit dem neuen Programm Cantor können wissenschaftliche Analysen und Statistiken bearbeitet werden. Ein weiterer Neuzugang ist das Puzzlespiel Palapeli. Mit der dritten neuen Anwendung Bloglio können Blogs gepostet und bearbeitet werden. Dabei verwendet das Programm die APIs Blogger 1.0, Google GData, Metaweblog sowie Movabletype.

Neben den drei neuen Anwendungen bringt Caikaku auch zahlreiche neue Widgets mit. Eines greift beispielsweise auf das KRunner-Backend zur Steuerung von Audioplayern zu und zeigt den aktuellen Titel über das On Screen Display (OSD) an. Ein weiteres wendet die systemweite Rechtschreibprüfung auf Text in der Zwischenablage an. Das umfangreiche Angebot der Widgets könnte allerdings dazu verführen, zu viel Zeit mit Ausprobieren zu verwenden, bei niedrigen Auflösungen ist der Desktop auch schnell zugepflastert. Einige Widgets wurden noch nicht für kleine Auflösungen optimiert.

Fazit

Insgesamt macht die KDE SC mit Caikaku einen großen Schritt in Richtung eines stabilen und benutzerfreundlichen Desktops. Vor allem das Ziel des KDE-Teams, KDE SC mit eigenen Funktionen an das Internet anzubinden und soziale Netzwerke für den Benutzer zugänglicher zu machen, überzeugt. Auch die konsequente Einbindung der Community und das Erleichtern der Einbindung von Eigenentwicklungen dürfte etliche Einsteiger und professionelle Entwickler anziehen.

Die Optik des Desktops wirkt zeitgemäß und bringt zahlreiche Usabililty-Funktionen mit, die einen modernen Desktop ausmachen. Mit viel Liebe zum Detail lässt sich KDE SC weitgehend an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Wer nicht nur auf Eyecandy setzt, findet bei KDE SC 4.4 dennoch viele sinnvolle Funktionen, angefangen bei der semantischen Suche Nepomuk über den dezenten Device Manager für das Einbinden von Wechseldatenträgern bis hin zum Akonadi-Framework.

Die neue Version der KDE SC liegt auf der Projektseite als Quellcode zum Download bereit, Binärdateien für zahlreiche Distributionen sollen folgen.

 Test: KDE SC 4.4 Caikaku
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Satu 09. Mär 2010

Da hat wohl doch jemand Recht, dass Vista nur in Windows 7 umbenannt wurde.

Trororor 15. Feb 2010

Ich hoffe nicht das Gnome Geschichte wird. Gerade die Vielseitigkeit ist doch ein...

Sidux 15. Feb 2010

Mich begeister es definitiv seit der 4.3. Ebenfalls danke. Einzig das Office-Paket (vor...

Odol 11. Feb 2010

Genau so gefällt es mir auch, dass Air durchsichtig ist. Und ich bin mir sicher dass das...

chris109 11. Feb 2010

Eigentlich haben alle von allen abgekuckt. Ist auch gut so! Wenn eine Funktion oder eine...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /