Abo
  • Services:

Test: KDE SC 4.4 Caikaku

Die Zusammenarbeit zwischen Plasma-Desktop und dem Fenstermanager KWin wurde so optimiert, dass neben einer verbesserten Leistung auch sanftere Fensteranimationen realisiert werden konnten. Mit der Unterstützung für skalierbare Grafiken können weitere Themes leichter zusammengestellt und integriert werden. Die Oberfläche wirkt glatter und Plasma selbst lief im Test äußerst stabil.

 

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das neue Authentifizierungsframework KAuth verwendet Policykit als Backend. Damit lassen sich einzelne Privilegien auf Benutzerebene herabsetzen, etwa in den Systemeinstellungen. Die Zeit- und Kalendereinstellungen, bislang nur mit Administratorrechten zugänglich, können dank KAuth mit einfachen Benutzerrechten angepasst werden, was zumindest hier die Eingabe eines Passworts erspart. In den nächsten Monaten soll die Verwendung von KAuth auch in weiteren Anwendungen realisiert werden.

 

Semantische Suche mit Nepomuk

Die semantische Suchengine Nepomuk bekam mit Virtuoso ein neues Backend zur Speicherung von Daten. Virtuoso soll bedeutend schneller und skalierbarer sein als sein Vorgänger. Eine spezielle KIO-Funktion verbindet das System mit den Nepomuk-Metadaten. Sämtliche Anwendungen können auf die neue semantische Suche zugreifen, spezielle Suchfunktionen reorganisieren indizierte Daten, etwa die zeitliche Sortierung mit Timeline. Die Bibliothek Strigi sorgt dafür, dass auch der Inhalt von Openoffice.org-Dokumenten oder PDF-Dateien indiziert werden kann. Nepomuk muss allerdings zuvor über die Systemsteuerung aktiviert werden. Die Indizierung verlief erstaunlich schnell ohne dabei die Arbeit im Vordergrund zu behindern.

Akonadi verbindet PIM-Programme

Auch das Datenspeicherungsframework Akonadi hält mit KDE 4.4 Einzug, um Daten aus den verschiedenen Komponenten der Kommunikationssoftware zu speichern. Gegenwärtig werden dort Einträge aus dem Adressbuch gelagert, längerfristig sollen auch E-Mails oder Kalenderdaten dort landen. Akonadi sieht sich als transparenter Groupware-Cache. Er soll sich später mit beliebigen E-Mail- oder Groupware-Programmen sowie Internetressourcen verwenden lassen, beispielsweise Google Mail.

 Test: KDE SC 4.4 Caikaku Test: KDE SC 4.4 Caikaku  
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  2. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  3. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Satu 09. Mär 2010

Da hat wohl doch jemand Recht, dass Vista nur in Windows 7 umbenannt wurde.

Trororor 15. Feb 2010

Ich hoffe nicht das Gnome Geschichte wird. Gerade die Vielseitigkeit ist doch ein...

Sidux 15. Feb 2010

Mich begeister es definitiv seit der 4.3. Ebenfalls danke. Einzig das Office-Paket (vor...

Odol 11. Feb 2010

Genau so gefällt es mir auch, dass Air durchsichtig ist. Und ich bin mir sicher dass das...

chris109 11. Feb 2010

Eigentlich haben alle von allen abgekuckt. Ist auch gut so! Wenn eine Funktion oder eine...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /