• IT-Karriere:
  • Services:

Nikon: 24-mm-Festbrennweite und VR-Weitwinkelzoom

Ultraweitwinkelzoom mit Bildstabilisierung

Nikon hat zwei neue Objektive für Spiegelreflexkameras vorgestellt. Das AF-S Nikkor 16-35mm 1:4G ED VR ist ein Zoomobjektiv mit Bildstabilisator für den Ultra-Weitwinkelbereich und das AF-S Nikkor 24mm 1:1,4G ED ist eine lichtstarke Festbrennweite. Beide Objektive sind für Vollformatkameras gebaut und können auch an Fotoapparaten mit APS-C-Sensor betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon: 24-mm-Festbrennweite und VR-Weitwinkelzoom

Bei beiden Objektiven kommt für den Autofokus ein Ultraschallantrieb zum Einsatz. Das Zoom macht dem AF-S-Nikkor 17-35mm 1:2.8D IF-ED und dem AF-S Nikkor 14- 24mm 1:2.8G ED von Nikon hausinterne Konkurrenz, da es einen sehr ähnlichen Brennweitenbereich abdeckt. Es ist allerdings weniger lichtstark und preisgünstiger als die beiden angestammten Zoom-Objektive.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

Der Bildstabilisator des AF-S Nikkor 16-35mm 1:4G ED VR ist allerdings ein deutliches Abgrenzungsmerkmal. Es soll Freihandaufnahmen mit um bis zu vier Blendenstufen längeren Belichtungszeiten ermöglichen.

Das gegen Wasser abgedichtete Zoom-Objektiv deckt je nach Einstellung Bildwinkel von 107 bis 63 Grad am Vollformat ab. Die kürzeste Aufnahmedistanz liegt bei 29 cm. Mit 77 mm sind die benötigten Filter recht groß. Das Objektiv misst 82,5 x 125 mm und wiegt 680 Gramm. Der Preis für das AF-S Nikkor 16-35mm 1:4G ED VR liegt bei rund 1.200 Euro. Es soll ab Mitte Februar 2010 erhältlich sein.

Die Festbrennweite AF-S Nikkor 24mm 1:1,4G ED hat einen Bildwinkel von 84 Grad und eine Naheinstellgrenze von 25 cm. Sein Filterdurchmesser liegt ebenfalls bei 77 mm. Das AF-S Nikkor 24mm 1:1,4G ED misst 83 x 88,5 mm und wiegt 620 Gramm. Es soll ab Mitte März für 2.150 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Joachim S. Müller 11. Feb 2010

Im Vergleich zu Nikons anderen f/1.4-Scherben wie dem 35mm (älter, immer noch 875€) oder...

razer 10. Feb 2010

... nikon nicht bekannt? du weißt schon wasn fotoapparat is ne?

knips 10. Feb 2010

Zumal das 24/2.8 bedeutend kleiner und handlicher ist. Allerdings kann es mit moderneren...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /