Abo
  • Services:
Anzeige

Wenn Sicherheitssoftware zu Sicherheitslücken führt

Für dieses Problem ist auch die restriktive Vergabe von Rechten keine Lösung. Sie funktioniert nur in Hierarchien, also beim Einsatz in Firmen oder Behörden. Ebenso wenig trägt das Konzept der Single Authority, also eines (monopolistischen) Herstellers, der allein entscheidet, welche Applikationen es gibt, meint Bruijn. Zwar gab es bei Apple oder Xbox.Live, die diesem Konzept folgen, bislang keine Sicherheitsvorfälle. Der Preis dafür ist aber die Begrenzung des Angebotes gegenüber dem freien Markt und die Herrschaft eines fürsorglichen Diktators.

Anzeige

De Bruijn benannte zwei Grundwahrheiten, die bei der Sicherheit von Applikationen berücksichtigt werden müssen. Erstens: Nutzer entscheiden, was auf ihrem Gerät läuft, einerlei welche Vorgaben die Hersteller machen. Sie wollen mit bestimmten Programmen arbeiten, einerlei wie unsicher ihr System dadurch wird. Zweitens: Entwickler machen, was sie wollen, egal welche Regeln gelten. Für sie und ihre Firmen ist es besser, ein unfertiges Programm auf den Markt zu bringen, als sich Verkäufe entgehen zu lassen, bis eine sichere Version entwickelt ist.

Lösungsansätze

De Bruijn schlägt ein paar Lösungsmöglichkeiten vor. Für die Nutzer ist zunächst eines wichtig: Bei jedem Update müssen frühere Versionen inklusive Daten und Konfigurationen als Rückfallposition erhalten bleiben, damit der Nutzer bei Bedarf das Update ungeschehen machen kann.

Malware (im Gewand von Applikationen) darf nur minimale Auswirkungen haben. Das lasse sich erreichen, indem neue Applikationen keinen Zugriff auf schon zuvor bestehende bestehende Daten erhalten.

Malware darf vorhandene Applikationen nicht nutzen. Systemfunktionen wie der Versand von E-Mails oder das Adressbuch dürfen nicht ohne weiteres nutzbar sein.

Dazu bedürfe es eine Art Erlaubnissprache für Anwendungssoftware. Es müsse geregelt werden, welche Ressourcen zu welchem Zweck genutzt werden dürfen. Applikationsspezifische Access Control Lists (ACLs) und ein systemweites Datenmanagement mit Versionskontrolle und Erhaltung der alten Versionen, Daten und Konfigurationen nennt Bruijn als weitere nötige Punkte.

Vor allem aber werden bessere, also vor allem verständlichere, Userinterfaces gebraucht. Normale, also häufige Nutzungsvorgänge wie Drucken und Scannen, E-Mail, Onlinebanking, P2P-Filesharing und der Zugriff auf das Unternehmens-VPN sollten bei Sicherheitsüberlegungen ein höheres Gewicht erhalten.

Allerdings: Noch gibt es kein Betriebssystem, das diesen Prinzipien folgt. Es wäre gerade auf dem freien Markt sehr schwer, es einzuführen. Zur Illustration nannte de Bruijn das Nischendasein, das Ipv6 trotz technischer Überlegenheit gegenüber dem verbreiteten IPv4 bis heute fristet. [von Albrecht Ude]

 Wenn Sicherheitssoftware zu Sicherheitslücken führt

eye home zur Startseite
e-user 11. Mär 2010

Bei einer "Firewall", die das Ausfuehren von Programmen verhindert, ist wohl irgend...

Ludoviko 11. Feb 2010

In der deutsche Wikipedia steht im Artikel "Japanische Sprache": "Durch ihren...

Jakelandiar 11. Feb 2010

Oh wie ich das hasse wenn Leute das andersrum machen... erst Bremsen, am besten noch ne...

antares 11. Feb 2010

Die meisten nutzer vertrauen zu sehr auf die Werbung der antivirenhersteller. Nach dem...

HannoB 11. Feb 2010

Der golem-Artikel gibt einige Sachen falsch wieder - wenn man die Slides durchliest...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Consors Finanz, München
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Computacenter AG & Co. oHG, veschiedene Einsatzorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 419€ + 3,99€ Versand
  2. (u. a. Battlefield 1 - Revolution Edition 19,99€, Falloit GOTY 16,99€ und Skyrim Special...
  3. 299€ statt 399€

Folgen Sie uns
       


  1. Onlinehandel

    Bald keine Birkenstock-Produkte mehr bei Amazon

  2. Zeitpunkt verschoben

    Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren

  3. MacOS High Sierra

    Grafikleistung beim Macbook Pro bricht durch Bug ein

  4. Elektromobilität

    VW-Chef will Diesel-Steuervorteile für E-Autos streichen

  5. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  6. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur fünf Anbietern

  7. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  8. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  9. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  10. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

Jessica Barker im Interview: "Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"
Jessica Barker im Interview
"Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"
  1. JoltandBleed Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software
  2. IP-Kameras Wie man ein Botnetz durch die Firewall baut

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  1. Re: Fehlende Sender

    ip (Golem.de) | 08:51

  2. Re: So ein Käse!

    RicoBrassers | 08:51

  3. Re: Och wie putzig ... süsssss

    shokked | 08:51

  4. Re: Tja wer billig kauft, kauft doppelt

    sub1ne | 08:50

  5. Re: pkw maut

    AllDayPiano | 08:48


  1. 08:37

  2. 07:58

  3. 07:33

  4. 07:21

  5. 10:59

  6. 09:41

  7. 08:00

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel