Abo
  • IT-Karriere:

Wie geht es weiter mit dem Kindle?

Geben Stellenangebote Hinweis auf den Kindle der Zukunft?

Apple hat sein neues Gerät, das iPad, auch als E-Book-Reader positioniert - eine Herausforderung an Marktführer Amazon. Der versucht nun offensichtlich, seinen Kindle so weiterzuentwickeln, dass er gegen das iPad bestehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie geht es weiter mit dem Kindle?

Amazons E-Book-Reader Kindle droht eine ernste Konkurrenz durch das von Apple vorgestellte Tablet iPad. Amazon gerät in Zugzwang - und reagiert: Der nächste Kindle könnte einen farbigen Touchscreen haben und endlich WLAN bekommen, spekuliert die New York Times.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Belege dafür, dass es sich dabei nicht nur um reine Spekulationen handelt, gibt es mehrere: In der vergangenen Woche hat Amazon das US-Unternehmen Touchco gekauft. Touchco hat günstige, multitouchfähige Bildschirme entwickelt, die auf leitenden Polymeren basieren. Die Ausgründung der New Yorker Universität soll nun in das Lab126 integriert werden. Das ist die für den Kindle zuständige Abteilung von Amazon, die im kalifornischen Cupertino beheimatet ist.

Amazon sucht

Nun hat die Tageszeitung auf der Seite von Lab126 eine Reihe von Stellenanzeigen gefunden, die Rückschlüsse darauf zulassen, wie es mit dem Kindle weitergehen könnte. So sucht Amazon unter anderem einen Teamleiter im Bereich Bildschirmtechnik. Zu den Qualifikationen gehört eine gute Kenntnis des LCD-Marktes.

Wird der nächste Kindle also einen farbigen Flüssigkristallbildschirm haben? Die bisherigen Modelle haben alle ein Schwarz-Weiß-Display, das auf E-Ink-Technologie beruht. Oder plant Amazon einen E-Book-Reader mit zwei Bildschirmen, einem E-Ink-Display und einem LCD - nach dem Vorbild des Nook von Barnes & Noble oder Spring Designs Alex?

Softwareentwickler für den Kindle

Daneben sucht Amazon eine Reihe von Softwareentwicklern aus verschiedenen Bereichen, unter anderem mehrere aus dem Bereich drahtlose Datenübertragung. Zwar werden hier WLAN-Kenntnisse verlangt. Der Schwerpunkt liegt allerdings weiterhin auf Mobilfunkstandards der zweiten bis vierten Generation. Die Kindles verfügen zwar alle über einen drahtlosen Zugang zum E-Book-Shop von Amazon, nicht aber über eine WLAN-Schnittstelle.

Andererseits scheint das Unternehmen mehr Internet auf das Gerät bringen zu wollen. Gesucht wird nämlich auch ein Programmierer, der das Browserteam verstärkt. Die Nutzer können mit den Kindles online gehen, das Surfen beschränkt sich allerdings bisher auf den Einkauf im Onlineshop und das Nachschlagen in der englischsprachigen Wikipedia.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)

windowsverabsch... 10. Feb 2010

Sieh es mal so: sollte irgendwann farbige und schnelle eInk-Technik verfügbar sein, muss...

iHonk 10. Feb 2010

Keine Ahnung, ob es in der verlinkten Werbung erwähnt wird, aber die Geräte haben nicht...

Meisterjäger 10. Feb 2010

Kein Text, wurde schon gesagt.

AndyMt 10. Feb 2010

knapp 1 Sekunde... So lange dauerts, bis der Blick von rechts unten bis links oben...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2010

... welcher die Vorteile eines Webpads und eines eBook Readers in sich vereint. Mit dem...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /