Abo
  • Services:

Wie geht es weiter mit dem Kindle?

Geben Stellenangebote Hinweis auf den Kindle der Zukunft?

Apple hat sein neues Gerät, das iPad, auch als E-Book-Reader positioniert - eine Herausforderung an Marktführer Amazon. Der versucht nun offensichtlich, seinen Kindle so weiterzuentwickeln, dass er gegen das iPad bestehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie geht es weiter mit dem Kindle?

Amazons E-Book-Reader Kindle droht eine ernste Konkurrenz durch das von Apple vorgestellte Tablet iPad. Amazon gerät in Zugzwang - und reagiert: Der nächste Kindle könnte einen farbigen Touchscreen haben und endlich WLAN bekommen, spekuliert die New York Times.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Belege dafür, dass es sich dabei nicht nur um reine Spekulationen handelt, gibt es mehrere: In der vergangenen Woche hat Amazon das US-Unternehmen Touchco gekauft. Touchco hat günstige, multitouchfähige Bildschirme entwickelt, die auf leitenden Polymeren basieren. Die Ausgründung der New Yorker Universität soll nun in das Lab126 integriert werden. Das ist die für den Kindle zuständige Abteilung von Amazon, die im kalifornischen Cupertino beheimatet ist.

Amazon sucht

Nun hat die Tageszeitung auf der Seite von Lab126 eine Reihe von Stellenanzeigen gefunden, die Rückschlüsse darauf zulassen, wie es mit dem Kindle weitergehen könnte. So sucht Amazon unter anderem einen Teamleiter im Bereich Bildschirmtechnik. Zu den Qualifikationen gehört eine gute Kenntnis des LCD-Marktes.

Wird der nächste Kindle also einen farbigen Flüssigkristallbildschirm haben? Die bisherigen Modelle haben alle ein Schwarz-Weiß-Display, das auf E-Ink-Technologie beruht. Oder plant Amazon einen E-Book-Reader mit zwei Bildschirmen, einem E-Ink-Display und einem LCD - nach dem Vorbild des Nook von Barnes & Noble oder Spring Designs Alex?

Softwareentwickler für den Kindle

Daneben sucht Amazon eine Reihe von Softwareentwicklern aus verschiedenen Bereichen, unter anderem mehrere aus dem Bereich drahtlose Datenübertragung. Zwar werden hier WLAN-Kenntnisse verlangt. Der Schwerpunkt liegt allerdings weiterhin auf Mobilfunkstandards der zweiten bis vierten Generation. Die Kindles verfügen zwar alle über einen drahtlosen Zugang zum E-Book-Shop von Amazon, nicht aber über eine WLAN-Schnittstelle.

Andererseits scheint das Unternehmen mehr Internet auf das Gerät bringen zu wollen. Gesucht wird nämlich auch ein Programmierer, der das Browserteam verstärkt. Die Nutzer können mit den Kindles online gehen, das Surfen beschränkt sich allerdings bisher auf den Einkauf im Onlineshop und das Nachschlagen in der englischsprachigen Wikipedia.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

windowsverabsch... 10. Feb 2010

Sieh es mal so: sollte irgendwann farbige und schnelle eInk-Technik verfügbar sein, muss...

iHonk 10. Feb 2010

Keine Ahnung, ob es in der verlinkten Werbung erwähnt wird, aber die Geräte haben nicht...

Meisterjäger 10. Feb 2010

Kein Text, wurde schon gesagt.

AndyMt 10. Feb 2010

knapp 1 Sekunde... So lange dauerts, bis der Blick von rechts unten bis links oben...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2010

... welcher die Vorteile eines Webpads und eines eBook Readers in sich vereint. Mit dem...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /