Aperture 3 lernt GPS, erkennt Gesichter und bekommt Pinsel

RAW-Unterstützung für Micro-Four-Thirds-Kameras von Panasonic

Mit der neuen Version 3 von Aperture reicht Apple iPhoto-Funktionen in die Profianwendung weiter. Aperture-Nutzer können jetzt auch ohne Plugin GPS-Informationen nutzen, Gesichter erkennen lassen und mit dem Pinsel Fotos bearbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Aperture 3 lernt GPS, erkennt Gesichter und bekommt Pinsel

Aperture 3 ist die neue Version der Bildbearbeitungs- und Verwaltungssoftware von Apple. Sie bringt gegenüber Aperture 2 einige neue Funktionen mit, die Mac-Nutzer schon von iPhoto '09 kennen. Apple hat die Funktionen allerdings zusätzlich erweitert.

 

Stellenmarkt
  1. Product Manager/in Manufacturing (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg, München
  2. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Bei der GPS-Unterstützung kann der Anwender auch die Koordinaten nachträglich korrigieren, indem die Position des Fotos auf der Karte verändert wird. Die Unterstützung der Gesichtserkennung hat Apple gegenüber iPhoto '09 etwas erweitert. So ist es in Aperture möglich, sich projektbasiert die Gesichter anzeigen zu lassen. Der Pinsel ermöglicht es dank einer Kantenerkennungsoption, Veränderungen präzise zu platzieren.

Von iPhoto '09 kommt auch die Präsentationsfunktion, die Bilder automatisiert abspielt. In diese Slideshows können auch HD-Videos eingebettet werden.

In der Liste der unterstützten RAW-Formate gibt es eine kleine Überraschung. Dort sind nun die Kameras Lumix G1 und GH1 enthalten, also Panasonics Micro-Four-Thirds-Kameras. Das RAW-Format dieser Kameras wurde von Apple bisher nicht unterstützt.

Unter Mac OS X 10.6 läuft Aperture als 64-Bit-Version, allerdings nur auf Intel-basierten Macs und mit Mac mindestens OS X 10.5.8.

Aperture 3 soll ab sofort verfügbar sein. Die Preise liegen bei 199 Euro für die Vollversion und 99 Euro für das Update von älteren Aperture-Versionen. Eine Testversion soll in Kürze unter apple.com/aperture/trial zum Download bereitstehen. Weitere Informationen gibt es auf der Produktseite von Aperture. Dort sind alle Änderungen gegenüber Aperture 2 einzeln aufgelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /