Abo
  • Services:

Optimus: Grafikkerne im Notebook automatisch umschalten

Automatisches Umschalten in unter einer Sekunde

In ersten Vorführungen auf dem Asus-Notebook UL50Vf in München klappte das völlig problemlos. Wurden nur Anwendungen auf dem Windows-Desktop benutzt, lief die integrierte Grafik des mobilen Core-i-Prozessors. Beim Start eines Spiels oder des Videotranscoders Badaboom - der Nvidias GPUs zur Beschleunigung nutzt - schaltete der Rechner auf die diskrete Grafik um.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Dieser Vorgang dauerte keine Sekunde, ein winziges Bildschirmflimmern war nur bei genauem Hinsehen zu bemerken. Gerne hätte Golem.de das auch mit eigenen Anwendungen ausprobiert, ein Testgerät konnte Nvidia aber nicht zeitnah zur Verfügung stellen.

Die automatische Umschaltung nimmt bei Optimus der Grafiktreiber vor, der dafür auf den Aufruf einer nicht näher benannten DirectX-Funktion lauert. Findet dies statt, wird auf die diskrete Grafik gewechselt. Ist die Funktion nicht mehr aktiv, läuft wieder die integrierte Grafik.

Laut Nvidia klappt das auch mit GPGPU-Anwendungen, etwa einigen Filtern für Photoshop. Die OpenGL-2.0-Funktionen der Bildverarbeitung wie das Drehen der Arbeitsfläche sollen dabei mit der integrierten Grafik laufen, nur per DirectX beschleunigte Rechenaufgaben benötigen die diskrete GPU. Auf Aufrufe von OpenGL reagiert Optimus bisher nicht.

Auch eine Möglichkeit zum manuellen Umschalten oder gar zum Ausschalten von Optimus für maximale Akkulaufzeit sieht Nvidia nicht vor, aber: Notebookhersteller können diese Funktionen über Stromsparprofile nachrüsten. Ebenso ist es möglich, die Erkennung der Anwendungen über Profile - ähnlich wie bei SLI - auch auf OpenGL-Programme auszudehnen.

 Optimus: Grafikkerne im Notebook automatisch umschaltenOptimus: Grafikkerne im Notebook automatisch umschalten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

rak 05. Mai 2010

Nein, so lief das nicht. Sämtliche 2D-Berechnungen wurden weiterhin von deiner Matrox...

uffpasse 14. Feb 2010

..und heißt HybridSLI, hab ich selbst im Rechner. Die 8200 kümmert sich um Windows...

Kredo 10. Feb 2010

Seh ich nicht anders. Mit Windows spielen und mit Linux arbeiten. Wüßte auch nicht was...

Octane2 10. Feb 2010

Nö. Bei Falcon Northwest waren sie knappe 10 Monate schneller. CNC-Fräse und ein Klumpen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /