Abo
  • Services:

Optimus: Grafikkerne im Notebook automatisch umschalten

Automatisches Umschalten in unter einer Sekunde

In ersten Vorführungen auf dem Asus-Notebook UL50Vf in München klappte das völlig problemlos. Wurden nur Anwendungen auf dem Windows-Desktop benutzt, lief die integrierte Grafik des mobilen Core-i-Prozessors. Beim Start eines Spiels oder des Videotranscoders Badaboom - der Nvidias GPUs zur Beschleunigung nutzt - schaltete der Rechner auf die diskrete Grafik um.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Dieser Vorgang dauerte keine Sekunde, ein winziges Bildschirmflimmern war nur bei genauem Hinsehen zu bemerken. Gerne hätte Golem.de das auch mit eigenen Anwendungen ausprobiert, ein Testgerät konnte Nvidia aber nicht zeitnah zur Verfügung stellen.

Die automatische Umschaltung nimmt bei Optimus der Grafiktreiber vor, der dafür auf den Aufruf einer nicht näher benannten DirectX-Funktion lauert. Findet dies statt, wird auf die diskrete Grafik gewechselt. Ist die Funktion nicht mehr aktiv, läuft wieder die integrierte Grafik.

Laut Nvidia klappt das auch mit GPGPU-Anwendungen, etwa einigen Filtern für Photoshop. Die OpenGL-2.0-Funktionen der Bildverarbeitung wie das Drehen der Arbeitsfläche sollen dabei mit der integrierten Grafik laufen, nur per DirectX beschleunigte Rechenaufgaben benötigen die diskrete GPU. Auf Aufrufe von OpenGL reagiert Optimus bisher nicht.

Auch eine Möglichkeit zum manuellen Umschalten oder gar zum Ausschalten von Optimus für maximale Akkulaufzeit sieht Nvidia nicht vor, aber: Notebookhersteller können diese Funktionen über Stromsparprofile nachrüsten. Ebenso ist es möglich, die Erkennung der Anwendungen über Profile - ähnlich wie bei SLI - auch auf OpenGL-Programme auszudehnen.

 Optimus: Grafikkerne im Notebook automatisch umschaltenOptimus: Grafikkerne im Notebook automatisch umschalten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 3,99€
  3. 31,99€

rak 05. Mai 2010

Nein, so lief das nicht. Sämtliche 2D-Berechnungen wurden weiterhin von deiner Matrox...

uffpasse 14. Feb 2010

..und heißt HybridSLI, hab ich selbst im Rechner. Die 8200 kümmert sich um Windows...

Kredo 10. Feb 2010

Seh ich nicht anders. Mit Windows spielen und mit Linux arbeiten. Wüßte auch nicht was...

Octane2 10. Feb 2010

Nö. Bei Falcon Northwest waren sie knappe 10 Monate schneller. CNC-Fräse und ein Klumpen...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /