Abo
  • Services:

Innenministerium gibt 2 Millionen Euro für Botnetzbekämpfung

Gefährdung für das Internet

Der Innenminister stellt 2 Millionen Euro aus Steuermitteln für die Bekämpfung von Botnetzen bereit. Sie seien eine virulente Gefährdung für das Internet und die angeschlossenen Infrastrukturen, sagte Thomas de Maizière.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenministerium gibt 2 Millionen Euro für Botnetzbekämpfung

Das Bundesinnenministerium stellt 2 Millionen Euro für die Bekämpfung von Botnetzen zur Verfügung. Das gab Innenminister Thomas de Maizière (CDU) anlässlich des Safer Internet Day 2010 bekannt. Das Geld erhält die Anti-Botnet-Initiative des Verbandes der Deutschen Internet-Wirtschaft Eco in Form einer einmaligen Zuwendung. "Botnetze stellen aktuell die virulenteste Gefährdung für das Internet sowie die angeschlossenen Infrastrukturen dar. Hier besteht dringender Handlungsbedarf", sagte de Maizière. Die Eco-Initiative sei ein gelungenes Beispiel privatwirtschaftlicher Verantwortungsübernahme.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) leistet dem Eco mit seiner technischen Expertise Hilfe bei dem geplanten Botnetz-Desinfektionszentrum, das im Dezember 2009 angekündigt wurde. Nutzer, deren Rechner als Teil eines Botnetzes identifiziert wird, sollen künftig auf eine Website umgeleitet werden, die ihnen Hilfestellungen und Werkzeuge zum Entfernen der Malware bereitstellt. Angelaufen ist das Projekt noch nicht. Der Eco befindet sich noch in der Planung, war bei dem Verband zu erfahren.

Eco-Geschäftsführer Harald Summa sagte Golem.de, dass es sich bei dem Geld vom Bundesinnenministerium um eine Anschubfinanzierung handele. "Wir müssen den Markt erst testen und sehen, wie das Projekt von der Öffentlichkeit angenommen wird. Wir wissen noch nicht, wie der Verbraucher auf einen Helpdesk gegen Botnetze reagiert." Das Botnetz-Desinfektionszentrum soll eine Laufzeit von drei Jahren haben. Die Finanzierung werde später vom Eco selbst übernommen, sagte Summa.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Hubbahubba 10. Feb 2010

wieso liegt hier eigentlich Stroh?

Phade 10. Feb 2010

noch was: letztens hatte mich ein Provider aus Kasachstan gebeten, seine dynamischen IP...

Phade 10. Feb 2010

Jupp, in DE gibts es exakt zwei Taetigkeiten fuer die man keine Pruefung braucht...

Flasch 09. Feb 2010

Für zwei Millionen bekommt man ne Menge Stop-Schilder ud papier zum Internet ausdrucken.

RS 09. Feb 2010

Ist doch faktisch das Selbe.


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /