• IT-Karriere:
  • Services:

Innenministerium gibt 2 Millionen Euro für Botnetzbekämpfung

Gefährdung für das Internet

Der Innenminister stellt 2 Millionen Euro aus Steuermitteln für die Bekämpfung von Botnetzen bereit. Sie seien eine virulente Gefährdung für das Internet und die angeschlossenen Infrastrukturen, sagte Thomas de Maizière.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenministerium gibt 2 Millionen Euro für Botnetzbekämpfung

Das Bundesinnenministerium stellt 2 Millionen Euro für die Bekämpfung von Botnetzen zur Verfügung. Das gab Innenminister Thomas de Maizière (CDU) anlässlich des Safer Internet Day 2010 bekannt. Das Geld erhält die Anti-Botnet-Initiative des Verbandes der Deutschen Internet-Wirtschaft Eco in Form einer einmaligen Zuwendung. "Botnetze stellen aktuell die virulenteste Gefährdung für das Internet sowie die angeschlossenen Infrastrukturen dar. Hier besteht dringender Handlungsbedarf", sagte de Maizière. Die Eco-Initiative sei ein gelungenes Beispiel privatwirtschaftlicher Verantwortungsübernahme.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) leistet dem Eco mit seiner technischen Expertise Hilfe bei dem geplanten Botnetz-Desinfektionszentrum, das im Dezember 2009 angekündigt wurde. Nutzer, deren Rechner als Teil eines Botnetzes identifiziert wird, sollen künftig auf eine Website umgeleitet werden, die ihnen Hilfestellungen und Werkzeuge zum Entfernen der Malware bereitstellt. Angelaufen ist das Projekt noch nicht. Der Eco befindet sich noch in der Planung, war bei dem Verband zu erfahren.

Eco-Geschäftsführer Harald Summa sagte Golem.de, dass es sich bei dem Geld vom Bundesinnenministerium um eine Anschubfinanzierung handele. "Wir müssen den Markt erst testen und sehen, wie das Projekt von der Öffentlichkeit angenommen wird. Wir wissen noch nicht, wie der Verbraucher auf einen Helpdesk gegen Botnetze reagiert." Das Botnetz-Desinfektionszentrum soll eine Laufzeit von drei Jahren haben. Die Finanzierung werde später vom Eco selbst übernommen, sagte Summa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  3. 42,99€

Hubbahubba 10. Feb 2010

wieso liegt hier eigentlich Stroh?

Phade 10. Feb 2010

noch was: letztens hatte mich ein Provider aus Kasachstan gebeten, seine dynamischen IP...

Phade 10. Feb 2010

Jupp, in DE gibts es exakt zwei Taetigkeiten fuer die man keine Pruefung braucht...

Flasch 09. Feb 2010

Für zwei Millionen bekommt man ne Menge Stop-Schilder ud papier zum Internet ausdrucken.

RS 09. Feb 2010

Ist doch faktisch das Selbe.


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /