Dalvik Turbo soll Android dreimal schneller machen

Myriad kündigt Alternative Virtual Machine für Android an

Das Schweizer Unternehmen Myriad hat mit Dalvik Turbo eine Alternative zu Androids Virtual Machine (VM) Dalvik angekündigt. Damit sollen Applikationen dreimal schneller laufen als mit Googles Standard-VM.

Artikel veröffentlicht am ,

Dalvik Turbo soll die Dalvik genannte virtuelle Maschine in Googles Smartphone-Betriebssystem Android ohne nennenswerte Anpassungen ersetzen können und so dafür sorgen, dass Anwendungen deutlich schneller laufen. Myriad spricht von einer dreimal so hohen Geschwindigkeit für Applikationen.

Stellenmarkt
  1. DevOps-Ingenieur / Ingenieurin (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Bonn
  2. Qualitätsprüfer Prozessmodellierung (m/w/d)
    experts, Raum Stuttgart
Detailsuche

Mit der erhöhten Ausführungsgeschwindigkeit geht auch ein verringerter Ressourcenverbrauch einher, was die Akkulaufzeit der Geräte verlängern soll. So soll es zudem möglich werden, rechenintensivere Software auf Android-Geräten laufen zu lassen.

Allerdings geht die höhere Geschwindigkeit mit einem erhöhten Speicherbedarf einher, der laut Myriad aber nicht nennenswert sein soll.

Dalvik Turbo soll dabei vollständig kompatibel zu Dalvik bleiben, so dass bestehende Applikationen ohne Änderungen auch auf der neuen VM laufen sollen. Dabei unterstützt Myriads Dalvik Turbo ARM- und MIPS-Prozessoren ebenso wie Intels Atom-CPU.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Myriad will Dalvik Turbo in der kommenden Woche vom 15. bis 18. Februar 2010 auf dem Mobile World Congress in Barcelona demonstrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hosting
Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
Artikel
  1. Diem: Metas Kryptowährung steht vor dem Aus
    Diem
    Metas Kryptowährung steht vor dem Aus

    Diem alias Libra könnte an der US-Zentralbank scheitern: Metas Kryptowährungsprojekt soll offenbar beendet und zu Geld gemacht werden.

  2. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  3. Elektroauto: Britisches Startup entwickelt elektrisches Schwerfahrzeug
    Elektroauto
    Britisches Startup entwickelt elektrisches Schwerfahrzeug

    Der Unimog bekommt einen elektrischen Nachfolger: den sechsrädrigen Scarab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /