• IT-Karriere:
  • Services:

Infocus-Projektoren über Funk auch mit dem Mac ansteuern

UWB-basierte Funklösung nicht mehr nur für Windows-Rechner

Ab März 2010 können auch Mac-Nutzer Infocus-Projektoren über UWB-Funkadapter ansteuern. Windows-Nutzer können das schon, da das Infocus Displaylink Wireless System die entsprechenden Treiber mitlieferte.

Artikel veröffentlicht am ,
Infocus-Projektoren über Funk auch mit dem Mac ansteuern

Die Ultra-Wide-Band-Funkadapter des Infocus Displaylink Wireless System werden paarweise geliefert und über USB angeschlossen. Die Adapterpärchen sind von Hause aus aufeinander voreingestellt. Ihre Treiber liefern sie in einem Flash-Speicher mit, bisher waren darin nur Windows-Treiber enthalten. Ab Ende März 2010 gibt es die Funkadapter auch in einer Variante mit Treibern für Mac OS X 10.5 (Leopard) und 10.6 (Snow Leopard), womit Infocus vor allem im Bildungsbereich punkten will.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Über Kabel und Kabeladapter müssen sich Präsentatoren mit Macbook, Macbook Pro oder Macbook Air mit der UWB-Lösung keine Gedanken mehr machen. Auch Ton- und Steuersignale werden übertragen. Die Funklösung ist laut Infocus für Standbilder mit bis zu 2.048 x 1.152 Pixeln und für Video mit 720p-Auflösung geeignet. Die Reichweite beträgt bis zu 10 Meter. Die UWB-Technik der Adapter stammt von Wisair.

Das Adapterpärchen Infocus Wireless Displaylink mit Windows-Treibern ist derzeit für weniger als 120 Euro erhältlich. Ab März 2010 soll die Mac-OS-Variante folgen, zumindest in den USA, der Preis dürfte ähnlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mike7 09. Feb 2010

Weil die vermutlich unkomprimierte Rohdaten übertragen müssen. Dafür reicht dann 54Mbit...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

      •  /