Microsoft: Windows 7 hat keine Probleme mit Notebookakkus

Nur bei schwachen Akkus empfiehlt Microsoft den Austausch

Nach Berichten von fälschlich als von Windows 7 defekt gemeldeten Notebookakkus gibt Microsoft Entwarnung. Die Funktion, die Akkuschwächen erkennt, gibt es erst seit Windows 7. Sie arbeitet korrekt. Die bisher gemeldeten Akkus waren tatsächlich am Ende ihrer Lebenszeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Windows 7 hat keine Probleme mit Notebookakkus

Microsoft stellt klar, dass es das Problem mit Notebookakkus, die versehentlich als defekt erklärt werden, nicht gibt. Stattdessen handelt es sich in allen Fällen, die Microsoft bisher untersucht hat, tatsächlich um einen alternden Akku des Geräts, stellt Steven Sinofsky, Leiter für die Windows-Abteilung von Microsoft, im Blog Engineering Windows 7 klar.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater für technischen Support im After Sales Service / Customer Care Agent (m/w/d)
    HEGLA GmbH & Co. KG Wartung und Service, Lauenförde, Homeoffice möglich
  2. Inhouse Service Manager (AMS) (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Windows-7-Meldung: Der Akku ist voll geladen, aber die Restkapazität liegt unter 40 Prozent des ursprünglichen Akkuwerts.

Die Möglichkeit, dass Windows vor einem langsam sterbenden Akku warnt, gibt es erst seit Windows 7. Sie wird ausgelöst, sobald nur noch 40 Prozent der ursprünglichen Kapazität des Akkus für Ladevorgänge zur Verfügung stehen. Ein solcher Wert kann bei älteren Notebooks durchaus vorkommen. Und so soll es auch bei den berichteten Fällen sein. Microsoft hat sich nach eigenen Angaben mehrere Fälle, unter anderem aus dem Technet-Forum, direkt angesehen und in keinem dieser Notebooks einen Fehlalarm entdeckt. Die Akkus hatten die Restkapazität tatsächlich unterschritten, ab der es eine Warnung des Betriebssystems gibt.

Auch von Microsoft befragte Hersteller konnten aufgrund von Kundenrückmeldungen nichts Außergewöhnliches berichten. Während der Testphase vor der Veröffentlichung von Windows 7 gab es keine außergewöhnlichen Ergebnisse. Tatsächlich meldeten damals mehr Geräte einen schwächelnden Akku, was wohl daran lag, dass die Tester von Windows 7 das Betriebssystem auf älteren Notebooks installiert hatten, die aus der Windows-Vista-Zeit stammten. Derzeit läuft Windows 7 überwiegend auf sehr neuen Geräten mit frischem Akku.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem hat sich Microsoft den Code im Betriebssystem noch einmal angeschaut, um sicherzustellen, dass auf die ACPI-Informationen des Notebooks nur lesend zugegriffen wird. Microsoft ist sicher, dass in Windows 7 kein Code existiert, der den Batteriestatus modifizieren kann. Microsoft kennt keinen Fall, bei dem Windows einen neuen Akku als fälschlich defekt meldet.

Dass ein Notebookakku schnell an Kapazität verlieren kann, ist normal. Die meisten Hersteller bieten eine Garantie auf den Akku von sechs Monaten oder weniger und geben eine Lebenszeit von etwa drei Jahren an. Allerdings verliert ein Akku nach 300 vollständigen Ladezyklen drastisch an Kapazität, manchmal sogar viel früher. Es kann also schon vor Ablauf der Jahresfrist passieren, dass Windows 7 vor einem schwächelnden Akku warnt.

Nur wenige Hersteller verbauen Akkus, die fünf Jahre oder 1.000 Ladezyklen halten. Einer dieser Hersteller ist Boston Power, dessen Akkus sich in sehr wenigen HP-Notebooks finden. Auch Apple verbaut in neueren Geräten Akkus, die fünf Jahre oder 1.000 Ladezyklen halten sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


physiotens 11. Feb 2012

Hallo Leute, ich beabsichtige mir einen neuen Akku als Nachbau zu kaufen.Vorzugsweise bei...

theKnowledge 12. Feb 2010

Hallo zusammen, mag sein, das dass Tool von Windows 7 korrekt arbeitet. Allerdings...

antares 10. Feb 2010

wozu sollte windows da warnen? 1. haben moderne platten reservesektoren, die im fall...

simonstpauli1508 10. Feb 2010

Genau. Der Vergleich lautet: Windows gegen MacOS bei identischer Hardware. Also z.B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]