AMD verrät Details zu CPU- und GPU-Kombination Llano

Erste Notebooks mit Llano ab 2011

Auf der International Solid-State Circuit Conference (ISSCC) hat AMD einige wenige Details zu seinen kommenden Fusion-CPUs veröffentlicht. Die Kombination aus vier CPU-Kernen und einer DirectX-11-GPU soll besonders sparsam und ab 2011 in Notebooks zu finden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD verrät Details zu CPU- und GPU-Kombination Llano

AMD hat bei der ISSCC weitere Informationen zu der Llano genannten Fusion von CPU und GPU zu einer APU (Accelerated Processing Unit) gegeben. Erste Muster des auch Fusion genannten Prozessors sollen noch in diesem Halbjahr für Hersteller verfügbar sein. Fusion und Llano sind Teil der Sabine-Plattform.

Stellenmarkt
  1. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  2. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

In Fusion stecken ein Grafikkern, der sich auf DirectX 11 versteht, ein DDR3-Speichercontroller und vier CPU-Kerne. Produziert wird das Paket im 32-nm-Prozess (SOI). Die abzuführende Wärme der Fusion-Kerne soll jeweils zwischen 2,5 und 25 Watt liegen, was durchaus tauglich für den mobilen Einsatz ist. Als Ziel hat AMD eine Taktfrequenz von mehr als 3 GHz für die X86-kompatiblen CPU-Kerne genannt. Für besonders dünne Notebooks sowie die Netbook-Kategorie ist die Brazos-Plattform mit nur zwei CPU-Kernen gedacht.

Die Kerne der Fusion-CPUs lassen sich als weitere Stromspartechnik vollständig abschalten. Das war bereits im Vorfeld der ISSCC bekanntgeworden. AMD nennt diese Technik Power Gating. Ein einzelner Kern soll 9,69 Quadratmillimeter groß sein und aus 35 Millionen Transistoren bestehen, ohne den L2 Cache mit 1 MByte.

Mit dem Verkauf von Llano ist erst 2011 zu rechnen. Erst dann sollen OEMs in der Lage sein, erste Notebooks zu liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - der angebliche Verzicht ist nicht freiwillig.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /