Deutsche Telekom greift Kabel Deutschland an (Update)

Konzernchef Obermann will Regulierung für breitbandige TV-Kabelnetzzugänge

Die Deutsche Telekom bekommt Angst vor der Konkurrenz durch die TV-Kabelnetzbetreiber. Der Exmonopolist, der für sich selbst immer wieder die Lockerung der Regulierung durch die Bundesnetzagentur fordert, ruft nun selbst die Aufsichtsbehörde an. Kabel Deutschland soll die Breitbandnetze für die Konkurrenz öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom greift Kabel Deutschland an (Update)

Die Deutsche Telekom fordert, auch TV-Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland einer staatlichen Regulierung zu unterwerfen. "Kabelnetzbetreiber haben die breitbandige Verkabelung in den Häusern, auf die Wettbewerber auch Zugriff haben sollten", sagte Konzernchef René Obermann der Tageszeitung Die Welt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Die Bundesnetzagentur hat wegen des niedrigen Breitbandmarktanteils der Kabelnetzbetreiber ein staatliches Eingreifen in dem Bereich bisher abgelehnt. Doch die Zahl der Breitbandanschlüsse per TV-Kabel hat stark zugenommen: Ende 2009 nutzten 2,4 Millionen Kunden auf Basis dieser Infrastruktur breitbandige Dienste. Die Zahl der Breitbandanschlüsse per TV-Kabel hat sich damit verdoppelt. Die Wachstumsraten bei diesen Anbietern lagen allein im ersten Halbjahr 2009 bei rund 25 Prozent und damit deutlich höher als im gesamten Breitbandmarkt. Dies hatte zur Folge, dass die Betreiber der TV-Kabelnetzinfrastruktur ihren Marktanteil seit Ende 2007 von 5 Prozent erhöhen konnten, heißt es im Tätigkeitsbericht 2008/2009 der Bundesnetzagentur.

Zudem könnte der zersplitterte Markt eine Konsolidierung durchlaufen. Der US-Medienunternehmer John Malone plant erneut, die deutschen Kabelnetzbetreiber zu einem mächtigen Konkurrenten der Telekom zusammenzufassen. Sein langfristiges Ziel ist es, alle großen deutschen Kabelanbieter zu übernehmen. Zunächst nahm er Kabel Baden-Württemberg (Kabel BW) ins Visier. Im November 2009 hatte Malone 3,5 Milliarden Euro für den zweitgrößten deutschen Kabelnetzbetreiber Unitymedia geboten. Mittelfristig stehen auf der Agenda von Malone auch der Branchenführer Kabel Deutschland und die finanziell schwer angeschlagene Orion (Tele Columbus, Primacom). Der Kabel-Deutschland-Eigner Providence ist zum Ausstieg bereit, bestätigen Insider.

Nachtrag vom 09. Februar 2010, 12:14 Uhr:

Kabel-Deutschland-Sprecher Marco Gassen wies gegenüber Golem.de die Forderungen der Telekom zurück: "Die Kabelnetzbetreiber haben derzeit einen Marktanteil von 10 Prozent am gesamten Breitbandmarkt. Das rechtfertigt aus unserer Sicht keine Regulierung, zumal eine Regulierung richtigerweise nach deutschem und europäischen Recht grundsätzlich an das Vorliegen von Marktbeherrschung anknüpft." Eine Regulierung des TV-Kabels würde laut Gassen den noch jungen Infrastrukturwettbewerb eher behindern. "Kabel Deutschland nimmt es aufmerksam zur Kenntnis, dass die Deutsche Telekom das Unternehmen als starken Wettbewerber betrachtet", sagte Gassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Andere 12. Feb 2010

Wie kriegen die "Ihr Geld" wieder die keine T-Aktien haben? Und wieso kriege ich etwas...

Snoxxi 10. Feb 2010

Schon mitbekommen, das es mir NICHT um Internet geht? Es geht um das KABELFERNSEHEN. Und...

Opa seine Frau 10. Feb 2010

PS: Nochwas vergessen: Sozialismus - Einheitsbrei - Wo hier Probleme mit der Realität...

Hindu 10. Feb 2010

das ist hindi und heißt soviel wie



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /