• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom greift Kabel Deutschland an (Update)

Konzernchef Obermann will Regulierung für breitbandige TV-Kabelnetzzugänge

Die Deutsche Telekom bekommt Angst vor der Konkurrenz durch die TV-Kabelnetzbetreiber. Der Exmonopolist, der für sich selbst immer wieder die Lockerung der Regulierung durch die Bundesnetzagentur fordert, ruft nun selbst die Aufsichtsbehörde an. Kabel Deutschland soll die Breitbandnetze für die Konkurrenz öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom greift Kabel Deutschland an (Update)

Die Deutsche Telekom fordert, auch TV-Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland einer staatlichen Regulierung zu unterwerfen. "Kabelnetzbetreiber haben die breitbandige Verkabelung in den Häusern, auf die Wettbewerber auch Zugriff haben sollten", sagte Konzernchef René Obermann der Tageszeitung Die Welt.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Bundesnetzagentur hat wegen des niedrigen Breitbandmarktanteils der Kabelnetzbetreiber ein staatliches Eingreifen in dem Bereich bisher abgelehnt. Doch die Zahl der Breitbandanschlüsse per TV-Kabel hat stark zugenommen: Ende 2009 nutzten 2,4 Millionen Kunden auf Basis dieser Infrastruktur breitbandige Dienste. Die Zahl der Breitbandanschlüsse per TV-Kabel hat sich damit verdoppelt. Die Wachstumsraten bei diesen Anbietern lagen allein im ersten Halbjahr 2009 bei rund 25 Prozent und damit deutlich höher als im gesamten Breitbandmarkt. Dies hatte zur Folge, dass die Betreiber der TV-Kabelnetzinfrastruktur ihren Marktanteil seit Ende 2007 von 5 Prozent erhöhen konnten, heißt es im Tätigkeitsbericht 2008/2009 der Bundesnetzagentur.

Zudem könnte der zersplitterte Markt eine Konsolidierung durchlaufen. Der US-Medienunternehmer John Malone plant erneut, die deutschen Kabelnetzbetreiber zu einem mächtigen Konkurrenten der Telekom zusammenzufassen. Sein langfristiges Ziel ist es, alle großen deutschen Kabelanbieter zu übernehmen. Zunächst nahm er Kabel Baden-Württemberg (Kabel BW) ins Visier. Im November 2009 hatte Malone 3,5 Milliarden Euro für den zweitgrößten deutschen Kabelnetzbetreiber Unitymedia geboten. Mittelfristig stehen auf der Agenda von Malone auch der Branchenführer Kabel Deutschland und die finanziell schwer angeschlagene Orion (Tele Columbus, Primacom). Der Kabel-Deutschland-Eigner Providence ist zum Ausstieg bereit, bestätigen Insider.

Nachtrag vom 09. Februar 2010, 12:14 Uhr:

Kabel-Deutschland-Sprecher Marco Gassen wies gegenüber Golem.de die Forderungen der Telekom zurück: "Die Kabelnetzbetreiber haben derzeit einen Marktanteil von 10 Prozent am gesamten Breitbandmarkt. Das rechtfertigt aus unserer Sicht keine Regulierung, zumal eine Regulierung richtigerweise nach deutschem und europäischen Recht grundsätzlich an das Vorliegen von Marktbeherrschung anknüpft." Eine Regulierung des TV-Kabels würde laut Gassen den noch jungen Infrastrukturwettbewerb eher behindern. "Kabel Deutschland nimmt es aufmerksam zur Kenntnis, dass die Deutsche Telekom das Unternehmen als starken Wettbewerber betrachtet", sagte Gassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Der Andere 12. Feb 2010

Wie kriegen die "Ihr Geld" wieder die keine T-Aktien haben? Und wieso kriege ich etwas...

Snoxxi 10. Feb 2010

Schon mitbekommen, das es mir NICHT um Internet geht? Es geht um das KABELFERNSEHEN. Und...

Opa seine Frau 10. Feb 2010

PS: Nochwas vergessen: Sozialismus - Einheitsbrei - Wo hier Probleme mit der Realität...

Hindu 10. Feb 2010

das ist hindi und heißt soviel wie

Anti... 10. Feb 2010

Das Technik die dort genutzt wird ist doch eh schon veraltet. Ich bezweifel das die...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /