Abo
  • Services:

Canon-Kompaktkameras reagieren auf Berührung des Gehäuses

Canon Ixus 210 und SX210 IS vorgestellt

Canon hat mit den Modellen Ixus 210 und SX210 IS zwei neue Kompaktkameras vorgestellt, die mit einem Weitwinkelobjektiv und berührungsempfindlichen Oberflächen ausgerüstet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon-Kompaktkameras reagieren auf Berührung des Gehäuses

Die Ixus 210 ersetzt die Ixus 200 IS und besitzt ein Touchscreendisplay im 3,5-Zoll-Format und einen 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensor mit 14,1 Megapixeln. Neben der Fingermenüsteuerung kann damit auch festgelegt werden, an welcher Stelle der Autofokus scharf stellen soll. Bewegt sich das Motiv, übernimmt die integrierte Servofunktion AF/AE automatisch die Nachführung von Schärfe und Belichtung.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. regiocom consult GmbH, Magdeburg

Gesten für häufig genutzte Funktionen, etwa das Kennzeichnen von Bildern als Favoriten oder das Löschen, Drehen oder Schützen von Bildern aus der Bildersammlung, können im Menü individualisiert werden. Das Durchblättern der Fotos kann durch Anklopfen an das Kameragehäuse gestartet werden.

Das 5fach-Zoomobjektiv arbeitet im Brennweitenbereich von 24 bis 120 mm (KB) und ist mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet. Wie viele aktuelle Kompaktkameras ist auch die Ixus 210 mit einer automatischen Motivprogrammwahl ausgerüstet, die bis zu 22 verschiedene Situationen unterscheiden kann. Die Blitzautomatik kann die Stärke der künstlichen Beleuchtung nach Motiv und Situation anpassen - und blitzt bei hellem Tageslicht nur so stark, dass die Schatten im Gesicht aufgehellt werden. Gesichtserkennung, Lächel- und Zwinkererkennung sowie eine Rote-Augen-Korrektur besitzt Canons neue Kompaktkamera ebenfalls.

Die Ixus 210 (99 x 56 x 22 mm) nimmt Videos mit 720p auf und kann Fotos und Filme über HDMI ausgeben. Wie alle neuen Canon-Kameras unterstützt auch diese Kompaktkamera die WLAN-SD-Karten von Eye-Fi. Die Canon Ixus 210 soll ab Mitte Februar 2010 für rund 340 Euro erhältlich sein.

Die Canon Powershot SX210 IS löst die SX200 IS ab und kommt auf eine Auflösung von 14,1 Megapixeln (1/2,3 Zoll großer CCD-Sensor). Sie besitzt ein 14fach optisches Zoom und nimmt HD-Videos mit 720p mit Stereoton auf. Ihr Objektiv deckt eine Brennweite von 28 bis bis 392 mm (KB) ab.

Das 3 Zoll große Display erreicht eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten und besteht aus gehärtetem Glas, um Kratzer zu vermeiden. Berührungsempfindlich ist es allerdings im Gegensatz zur Ixus 210 nicht.

Die automatische Motivprogrammwahl kann auch hier 22 verschiedene Situationen unterscheiden. Die SX210 IS beherrscht ebenfalls das dosierte Blitzen und besitzt eine Autofokus-Nachführung. Die Powershot erlaubt außerdem die manuelle Einstellung von Blende, Verschlusszeit, ISO-Empfindlichkeit und Schärfe.

Die Canon Powershot SX210 IS (106 x 59 x 32 mm) unterstützt SD, SDHC- und SDXC-Speicherkarten und soll ab Mitte März 2010 für rund 350 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 1,29€

Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

      •  /