Abo
  • Services:

Blu-ray - über 100 Millionen Euro Umsatz

Videowirtschaft: Erstmals mehr als 110 Millionen verkaufte Bildtonträger

Der Bundesverband Audiovisuelle Medien vermeldet für 2009 einen neuen Absatzrekord: Erstmals wurden in einem Jahr mehr als 110 Millionen Bildtonträger verkauft. Der Umsatz mit Blu-ray-Medien lag bei mehr als 100 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

2009 wurden insgesamt 112,8 Millionen Bildtonträger verkauft, rund 9 Prozent mehr als im Vorjahr mit 103,7 Millionen verkauften Exemplaren. Den mit Abstand größten Teil machte der Verkauf von DVDs aus. Hier lag der Zuwachs mit 4 Prozent auf 106,5 Millionen Stück aber geringer als im Durchschnitt. Dabei wurden mit DVDs in Deutschland rund 1,26 Milliarden Euro umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Deutlich stärker fiel das relative Wachstum bei Blu-ray-Medien aus: So wurden bis Ende 2009 bereits 6,2 Millionen Blu-rays verkauft, was nach 1,7 Millionen im Vorjahr ein Plus von 274 Prozent bedeutet. Der Umsatz mit HD-Medien erreichte im Jahr 2009 rund 119 Millionen Euro. Der Anteil der Blu-ray-Discs am Gesamtumsatz des Bildtonträger-Kaufmarktes betrug 2009 etwa 9 Prozent.

Für 2010 erwartet der Verband weitere Zuwächse. Verbandssprecher Oliver Trettin verweist auf die hohe Zahl an Blu-ray-Playern, die Ende 2009 verkauft wurden. Bei sinkenden Durchschnittspreisen soll der Umsatzanteil der Blu-ray-Medien am Gesamtmarkt so auf 20 bis 25 Prozent steigen. Der Anteil nach Stückzahlen dürfte niedriger liegen, schließlich sind Blu-rays noch teurer als DVDs.

Gegenüber der DVD, deren Durchschnittspreis von 12,26 Euro im Jahr 2008 um 4 Prozent auf 11,82 Euro sank, wurden Blu-rays um 24 Prozent billiger. Ihr Preis sank im Durchschnitt von 25,24 im Jahr 2008 auf 19,18 Euro im Jahr 2009.

In der Liste der bestverkauften DVDs landete 2009 Harry Potter und der Halbblutprinz auf dem ersten Platz, gefolgt von James Bond 007 - Ein Quantum Trost und Ice Age 3 - Die Dinosaurier sind los. Bei den Blu-rays hatte James Bond hingegen die Nase vorn.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand

^Andreas... 09. Feb 2010

Ich habe die Tage erst dort etwas bestellt und ja, ich musste eine KK angeben.

Thema erstellen 09. Feb 2010

Wenn Du die Statistik vom letzten jahr herraussuchst, gabs auch da (2008) schon...

Wirksamer 09. Feb 2010

Schön, du hast das UrhG im Internet gefunden. Ist ja schonmal was. Wieso du dann...

Jurastudent 09. Feb 2010

Insbesondere bei den Medien. Für 25 Euro (und mehr) würde der Einzel- und Versandhandel...

WertPacket 09. Feb 2010

Ja, ist klar alles nur VHS-Qualität! Wer will denn das kopieren wollen :-) ?


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /