• IT-Karriere:
  • Services:

500-MBit/s-Powerline auch von Allnet

IEEE-P1901-Adapter für das 2. Quartal 2010 angekündigt

Wie Develo will auch Allnet auf der Cebit 2010 erste Powerline-Adapter mit 500 MBit/s präsentieren. Beide basieren - anders als Belkins proprietäre 1-GBit/s-Adapter - auf dem noch im Entwurfsstadium befindlichen Powerline-Standard IEEE P1901.

Artikel veröffentlicht am ,

Ob 500 MBit/s oder 1 GBit/s, die Nettobandbreiten werden Powerline-typisch deutlich unter den theoretisch erreichbaren Werten liegen, abhängig von der Leitungsqualität und -länge. Allnet gibt aber, wie auch Devolo, bisher nur die Bruttodatenraten an und verspricht eine Verdopplung im Vergleich zu Homeplug-AV-kompatiblen Lösungen. Laut den Herstellern lässt der Entwicklungsstatus valide Aussagen noch nicht zu.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. NOVENTI HealthCare GmbH, München, Aschheim (Home-Office möglich)

Die derzeit aktuellen Homeplug-AV-Adapter versprechen 200 MBit/s und erreichen selten mehr als 100 MBit/s. Belkins nicht standardisiertes Gigabit-Powerline auf Basis eines Gigle-Chipsatzes bringt es nach Herstellerangaben auf Datenraten zwischen 350 und 380 MBit/s. Mittels Softwareupdate sollen daraus 450 MBit/s werden können.

Allerdings soll die Bandbreite und Reichweite des von Belkin eingesetzten Gigle-Chipsatzes deutlich stärker von der Leitungsqualität abhängen, als es etwa bei den Homeplug-AV-Lösungen der Fall ist. Die höheren Geschwindigkeiten werden demnach nur über kurze Distanzen erzielt. Mit IEEE P1901 werden laut Allnet auch Kabellängen von über 200 Meter unterstützt, was wiederum Homeplug-AV-Geräte übertreffe.

Allnets 500-MBit/s-Powerline-Adapter sollen abwärtskompatibel zu Homeplug-AV-Adaptern sein, so dass ein Parallelbetrieb möglich ist. Die übertragenen Daten können verschlüsselt werden. Die Produkte sollen im Laufe des 2. Quartals 2010 auf den Markt kommen - deutlich früher als die von Devolo, die für September 2010 angekündigt sind.

Noch hat sich Allnet allerdings nicht entschieden, welcher Chipsatz eingesetzt werden soll - einer von Gigle oder der Intellon-AR7400-Chip. Gezeigt wird auf der Cebit deshalb beides. Devolo hingegen hat sich bereits für den Intellon-AR7400-Chip von Atheros entschieden. Er soll mittels Firmwareupdate auf das finale IEEE P1901 aktualisiert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...

odoggy 09. Feb 2010

habe ich mal getestet -> die Version mit 200MBit/s. Bei mir kamen nur max. 14MBit/s an...

jake 09. Feb 2010

sorry, selbst wenn man dir glauben würde, dass du wirklich über kw radio gaga vom südpol...

No Patents 08. Feb 2010

Sauber gefilter regt sich erst gar keiner auf. Nur wollen die Kunden den Preis dann...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /