Abo
  • Services:

500-MBit/s-Powerline auch von Allnet

IEEE-P1901-Adapter für das 2. Quartal 2010 angekündigt

Wie Develo will auch Allnet auf der Cebit 2010 erste Powerline-Adapter mit 500 MBit/s präsentieren. Beide basieren - anders als Belkins proprietäre 1-GBit/s-Adapter - auf dem noch im Entwurfsstadium befindlichen Powerline-Standard IEEE P1901.

Artikel veröffentlicht am ,

Ob 500 MBit/s oder 1 GBit/s, die Nettobandbreiten werden Powerline-typisch deutlich unter den theoretisch erreichbaren Werten liegen, abhängig von der Leitungsqualität und -länge. Allnet gibt aber, wie auch Devolo, bisher nur die Bruttodatenraten an und verspricht eine Verdopplung im Vergleich zu Homeplug-AV-kompatiblen Lösungen. Laut den Herstellern lässt der Entwicklungsstatus valide Aussagen noch nicht zu.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die derzeit aktuellen Homeplug-AV-Adapter versprechen 200 MBit/s und erreichen selten mehr als 100 MBit/s. Belkins nicht standardisiertes Gigabit-Powerline auf Basis eines Gigle-Chipsatzes bringt es nach Herstellerangaben auf Datenraten zwischen 350 und 380 MBit/s. Mittels Softwareupdate sollen daraus 450 MBit/s werden können.

Allerdings soll die Bandbreite und Reichweite des von Belkin eingesetzten Gigle-Chipsatzes deutlich stärker von der Leitungsqualität abhängen, als es etwa bei den Homeplug-AV-Lösungen der Fall ist. Die höheren Geschwindigkeiten werden demnach nur über kurze Distanzen erzielt. Mit IEEE P1901 werden laut Allnet auch Kabellängen von über 200 Meter unterstützt, was wiederum Homeplug-AV-Geräte übertreffe.

Allnets 500-MBit/s-Powerline-Adapter sollen abwärtskompatibel zu Homeplug-AV-Adaptern sein, so dass ein Parallelbetrieb möglich ist. Die übertragenen Daten können verschlüsselt werden. Die Produkte sollen im Laufe des 2. Quartals 2010 auf den Markt kommen - deutlich früher als die von Devolo, die für September 2010 angekündigt sind.

Noch hat sich Allnet allerdings nicht entschieden, welcher Chipsatz eingesetzt werden soll - einer von Gigle oder der Intellon-AR7400-Chip. Gezeigt wird auf der Cebit deshalb beides. Devolo hingegen hat sich bereits für den Intellon-AR7400-Chip von Atheros entschieden. Er soll mittels Firmwareupdate auf das finale IEEE P1901 aktualisiert werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

odoggy 09. Feb 2010

habe ich mal getestet -> die Version mit 200MBit/s. Bei mir kamen nur max. 14MBit/s an...

jake 09. Feb 2010

sorry, selbst wenn man dir glauben würde, dass du wirklich über kw radio gaga vom südpol...

No Patents 08. Feb 2010

Sauber gefilter regt sich erst gar keiner auf. Nur wollen die Kunden den Preis dann...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /