Abo
  • IT-Karriere:

500-MBit/s-Powerline auch von Allnet

IEEE-P1901-Adapter für das 2. Quartal 2010 angekündigt

Wie Develo will auch Allnet auf der Cebit 2010 erste Powerline-Adapter mit 500 MBit/s präsentieren. Beide basieren - anders als Belkins proprietäre 1-GBit/s-Adapter - auf dem noch im Entwurfsstadium befindlichen Powerline-Standard IEEE P1901.

Artikel veröffentlicht am ,

Ob 500 MBit/s oder 1 GBit/s, die Nettobandbreiten werden Powerline-typisch deutlich unter den theoretisch erreichbaren Werten liegen, abhängig von der Leitungsqualität und -länge. Allnet gibt aber, wie auch Devolo, bisher nur die Bruttodatenraten an und verspricht eine Verdopplung im Vergleich zu Homeplug-AV-kompatiblen Lösungen. Laut den Herstellern lässt der Entwicklungsstatus valide Aussagen noch nicht zu.

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Die derzeit aktuellen Homeplug-AV-Adapter versprechen 200 MBit/s und erreichen selten mehr als 100 MBit/s. Belkins nicht standardisiertes Gigabit-Powerline auf Basis eines Gigle-Chipsatzes bringt es nach Herstellerangaben auf Datenraten zwischen 350 und 380 MBit/s. Mittels Softwareupdate sollen daraus 450 MBit/s werden können.

Allerdings soll die Bandbreite und Reichweite des von Belkin eingesetzten Gigle-Chipsatzes deutlich stärker von der Leitungsqualität abhängen, als es etwa bei den Homeplug-AV-Lösungen der Fall ist. Die höheren Geschwindigkeiten werden demnach nur über kurze Distanzen erzielt. Mit IEEE P1901 werden laut Allnet auch Kabellängen von über 200 Meter unterstützt, was wiederum Homeplug-AV-Geräte übertreffe.

Allnets 500-MBit/s-Powerline-Adapter sollen abwärtskompatibel zu Homeplug-AV-Adaptern sein, so dass ein Parallelbetrieb möglich ist. Die übertragenen Daten können verschlüsselt werden. Die Produkte sollen im Laufe des 2. Quartals 2010 auf den Markt kommen - deutlich früher als die von Devolo, die für September 2010 angekündigt sind.

Noch hat sich Allnet allerdings nicht entschieden, welcher Chipsatz eingesetzt werden soll - einer von Gigle oder der Intellon-AR7400-Chip. Gezeigt wird auf der Cebit deshalb beides. Devolo hingegen hat sich bereits für den Intellon-AR7400-Chip von Atheros entschieden. Er soll mittels Firmwareupdate auf das finale IEEE P1901 aktualisiert werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

odoggy 09. Feb 2010

habe ich mal getestet -> die Version mit 200MBit/s. Bei mir kamen nur max. 14MBit/s an...

jake 09. Feb 2010

sorry, selbst wenn man dir glauben würde, dass du wirklich über kw radio gaga vom südpol...

No Patents 08. Feb 2010

Sauber gefilter regt sich erst gar keiner auf. Nur wollen die Kunden den Preis dann...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /