Abo
  • Services:

Sourceforge delegiert Sperr-Entscheidung

Projekte sollen selbst entscheiden, wer Software herunterladen kann

Sourceforge hat die Sperre für Anwender aus den Staaten gelockert, die die USA als sogenannte Schurkenstaaten einstuft. Künftig dürfen die einzelnen Projekte selbst entscheiden, ob sie ihre Software zum Download freigeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die größte Hostingplattform für freie Software hat ihre Entscheidung gelockert, Bewohnern mit US-Sanktionen belegter Länder den Zugang zu Sourceforge zu verbieten. Ab sofort sollen die Betreiber einzelner Projekte selbst entscheiden, ob der Zugang zu ihrer Software gegen die Exportbestimmungen verstößt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Der entsprechende Eintrag wurde von Sourceforge-Entwicklern bereits in die Verwaltungsschnittstelle eingebaut. Standardmäßig ist die Option "Export Control" auf die höchste Stufe gesetzt, was eine generelle Sperre für die Bewohner sogenannter Schurkenstaaten bedeutet. Das Verbot kann von den einzelnen Projektleitern jetzt selbst aufgehoben werden.

In dem entsprechenden Blog der Sourceforge-Betreiber heißt es weiter: "Wir wissen, dass dieser Schritt keinen völlig freien Zugriff auf Software bedeutet, wie einige ihn gern hätten. Als US-basierte Webseite sehen wir uns auch weiterhin verpflichtet, entsprechende Gesetze und Regeln zu beachten, auch diejenigen, die die Verteilung von Software betreffen."

Vor etwa zwei Wochen hatte Sourceforge in einem Blogeintrag eine zuvor eingeführte Sperre für die Staaten bestätigt, die von der Exportsperre der US-Regierung betroffen sind, darunter Syrien, Kuba, Nordkorea und der Sudan.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-81%) 5,69€
  3. (-76%) 11,99€
  4. (-81%) 5,55€

IchWeissWasDuMe... 08. Feb 2010

Das auch war mein erster Gedanke: der Weltmeinungsführer stellt sich mit seinen im...

cdjm 08. Feb 2010

Ich verstehe das jetzt nicht so ganz mit dem Aussperren. Liegt das jetzt am Exportverbot...

Du weißt es nicht 08. Feb 2010

"Man" nicht, aber "etwas" kann durchaus Sinn machen. Auch Basitian Sick kann sich irren...

Karl Schlosser 08. Feb 2010

Die Kern-Entwickler hatten wohl schon vor Jahren Workarounds für den Upload gefunden...


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /