• IT-Karriere:
  • Services:

Sourceforge delegiert Sperr-Entscheidung

Projekte sollen selbst entscheiden, wer Software herunterladen kann

Sourceforge hat die Sperre für Anwender aus den Staaten gelockert, die die USA als sogenannte Schurkenstaaten einstuft. Künftig dürfen die einzelnen Projekte selbst entscheiden, ob sie ihre Software zum Download freigeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die größte Hostingplattform für freie Software hat ihre Entscheidung gelockert, Bewohnern mit US-Sanktionen belegter Länder den Zugang zu Sourceforge zu verbieten. Ab sofort sollen die Betreiber einzelner Projekte selbst entscheiden, ob der Zugang zu ihrer Software gegen die Exportbestimmungen verstößt.

Stellenmarkt
  1. Hama GmbH & Co KG, Monheim (Bayern)
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Der entsprechende Eintrag wurde von Sourceforge-Entwicklern bereits in die Verwaltungsschnittstelle eingebaut. Standardmäßig ist die Option "Export Control" auf die höchste Stufe gesetzt, was eine generelle Sperre für die Bewohner sogenannter Schurkenstaaten bedeutet. Das Verbot kann von den einzelnen Projektleitern jetzt selbst aufgehoben werden.

In dem entsprechenden Blog der Sourceforge-Betreiber heißt es weiter: "Wir wissen, dass dieser Schritt keinen völlig freien Zugriff auf Software bedeutet, wie einige ihn gern hätten. Als US-basierte Webseite sehen wir uns auch weiterhin verpflichtet, entsprechende Gesetze und Regeln zu beachten, auch diejenigen, die die Verteilung von Software betreffen."

Vor etwa zwei Wochen hatte Sourceforge in einem Blogeintrag eine zuvor eingeführte Sperre für die Staaten bestätigt, die von der Exportsperre der US-Regierung betroffen sind, darunter Syrien, Kuba, Nordkorea und der Sudan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

IchWeissWasDuMe... 08. Feb 2010

Das auch war mein erster Gedanke: der Weltmeinungsführer stellt sich mit seinen im...

cdjm 08. Feb 2010

Ich verstehe das jetzt nicht so ganz mit dem Aussperren. Liegt das jetzt am Exportverbot...

Du weißt es nicht 08. Feb 2010

"Man" nicht, aber "etwas" kann durchaus Sinn machen. Auch Basitian Sick kann sich irren...

Karl Schlosser 08. Feb 2010

Die Kern-Entwickler hatten wohl schon vor Jahren Workarounds für den Upload gefunden...


Folgen Sie uns
       


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display

    •  /