Abo
  • Services:

Spieletest: Bioshock 2 - Ballern als Big Daddy

Bioshock 2 ist ab dem 9. Februar 2010 für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC erhältlich. Die Konsolenfassungen kosten jeweils rund 60 Euro, die PC-Version ist für 40 Euro zu haben. Auf Windows-PC benötigt das Programm mindestens einen AMD Athlon 64 3800+ 2.4Ghz oder einen Intel Pentium 4 530 3.0Ghz als Hauptprozessor, 2 GByte RAM als Arbeitsspeicher und rund 11 GByte auf der Festplatte. Als Grafikkarte wird eine Nvidia 7800GT oder eine ATI Radeon X1900 vorausgesetzt, die mindestens 256 MByte RAM haben müssen. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erhalten; die deutsche Version ist ungeschnitten.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Laut Hersteller verwendet die PC-Fassung von Bioshock 2 zur Überprüfung von Programm und Datum das Kopierschutzsystem Securom. Zusätzlich kommen Kopierschutzmaßnahmen von Games for Windows Live zum Einsatz: Nach 15 Installationen ist ein Anruf bei Microsoft nötig, um das Spiel erneut aktivieren zu können.

Fazit

Dass Bioshock 2 keine derartige Sensation wird wie der erste Teil, ist wenig überraschend - der steckte schließlich voller Innovationen und hat in vielerlei Hinsicht neue Maßstäbe gesetzt. Aber dass sich die neuen Abenteuer in Rapture über weite Strecken anfühlen wie eine sehr große Erweiterung, war so dann doch nicht abzusehen: Bioshock 2 fühlt sich an, sieht aus und spielt sich trotz Detailverbesserungen wie sein Vorgänger. Da mag die Umgebung noch so stilvoll und schön sein - neu oder aufregend wirkt das alles nicht. Die Handlung kommt sogar schwerfälliger in Gang als in Teil 1, der grundlegende Plot rund um Eleanor wirkt zu konstruiert, Sofia Lamb bleibt blass.

Auf der Habenseite verbucht das Programm vor allem sein erstklassiges Leveldesign, das zwar meist linear angelegt ist, aber trotzdem Abwechslung bietet. Vor allem aber schafft es auch Bioshock 2 über große Strecken, Spannung zu erzeugen. Der ein oder andere Kniff mag zwar schon bekannt sein - vorbeihuschende Schatten etwa dürften bei erfahrenen Bioshock-Spielern wohl kaum erneut Gänsehaut erzeugen. Trotzdem gibt es noch genug an subtilem Horror und packenden Momenten.

 Spieletest: Bioshock 2 - Ballern als Big Daddy
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

cyberknights 28. Feb 2010

gestern ja wieso

cyberknights 28. Feb 2010

es ist schwer ein spiel zu toppen wo mann die besten dinge reingebaut hat ausserdem soll...

Slayowarrior 28. Feb 2010

Ich Spiele die PS3 Version und habe keinen Sound bei den Automaten. Wollte dieser Sache...

Schnurx 17. Feb 2010

Hmmmm.... also ich hatte auch keine besonderen Probleme mit der Maus, nach ein bischen...

fufu 11. Feb 2010

Ja aktuellen patch installieren dann läufts auch wenn du es 10000x wo installiert hast...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /