Abo
  • Services:

Sony setzt auf geräteinternen Datenfunk mit 11 GBit/s

Millimeterwellen sollen komplexe Verdrahtung in Elektronikprodukten ersetzen

Sony hat eine neue Funktechnik zur drahtlosen Übertragung von Daten innerhalb von Elektronikgeräten entwickelt. Mit Frequenzen zwischen 30 und 300 GHz sollen Bandbreiten von bis zu 11 GBit/s erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Datenaustausch innerhalb von Elektronikgeräten wie Fernsehen setzt Sony künftig auf Funk mit Millimeterwellen. Bei Frequenzen zwischen 30 und 300 GHz, was Wellenlängen zwischen 1 bis 10 mm entspricht, sollen Bandbreiten von 11 GBit/s erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Zum Vergleich: HDMI 1.3 überträgt bis zu 10,2 GBit/s, Displayport 1.1a erreicht 10,8 GBit/s. Die Bandbreite von Sonys Millimeterwellenfunk sollte also ausreichen, um diese Signale auf der Platine übertragen zu können. Mit seinem Millimeterfunk will Sony die aufwendige und komplexe Verdrahtung innerhalb der Geräte durch drahtlose Verbindungen ersetzen, um so Schaltkreise und Kosten einzusparen. Zudem sollen die Endprodukte kleiner und billiger werden.

Die hohen Frequenzen und die damit einhergehenden kurzen Wellenlängen erlauben nicht nur hohe Bandbreiten, sondern zugleich den Einsatz sehr kleiner Antennen. Sony bringt eine entsprechende Schaltung so in Chips mit einer Fläche von nur 13 Quadratmillimeter unter, einschließlich Transmitter und Empfänger. Damit erreicht Sony bei einer Sendeleistung von 70 mW eine Bandbreite von 11 GBit/s über eine Entfernung von 14 mm mit etwa 1 mm großen Antennen. Mit Richtungsantennen soll sich die Reichweite auf bis zu 50 mm steigern lassen.

Gefertigt werden die Chips in 40-Nanometer-Technik.

Sony will die Technik künftig in verschiedenen Produkten einsetzen, sie aber zugleich weiterentwickeln, um höhere Bandbreiten zu ermöglichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 15,49€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

Jeem 11. Feb 2010

Du weißt aber schon, das derartige Frequenzen überhaupt nichts durchdringen können, das...

zur Baumstruktur 08. Feb 2010

HF-Dichtigkeit erfordert Wasserdichtigkeit oder sowas. Weil die Wellen so klein sind, das...

iFanboy 08. Feb 2010

Und das alles mit einer Funkwelle, die sich im Besten Fall einen Dezimeter ausbreitet...

schweizer 08. Feb 2010

aso wir haben so viel ich weiss leiterplatten mit maximal 8 layern verbaut, is aber auch...

surfenohneende 08. Feb 2010

Mein Kalender "sagt" nein doch nicht 1. April. Noch mehr Funkwellen... +FT Gerätebau mit...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /