Abo
  • IT-Karriere:

Sony setzt auf geräteinternen Datenfunk mit 11 GBit/s

Millimeterwellen sollen komplexe Verdrahtung in Elektronikprodukten ersetzen

Sony hat eine neue Funktechnik zur drahtlosen Übertragung von Daten innerhalb von Elektronikgeräten entwickelt. Mit Frequenzen zwischen 30 und 300 GHz sollen Bandbreiten von bis zu 11 GBit/s erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Datenaustausch innerhalb von Elektronikgeräten wie Fernsehen setzt Sony künftig auf Funk mit Millimeterwellen. Bei Frequenzen zwischen 30 und 300 GHz, was Wellenlängen zwischen 1 bis 10 mm entspricht, sollen Bandbreiten von 11 GBit/s erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Großbeeren

Zum Vergleich: HDMI 1.3 überträgt bis zu 10,2 GBit/s, Displayport 1.1a erreicht 10,8 GBit/s. Die Bandbreite von Sonys Millimeterwellenfunk sollte also ausreichen, um diese Signale auf der Platine übertragen zu können. Mit seinem Millimeterfunk will Sony die aufwendige und komplexe Verdrahtung innerhalb der Geräte durch drahtlose Verbindungen ersetzen, um so Schaltkreise und Kosten einzusparen. Zudem sollen die Endprodukte kleiner und billiger werden.

Die hohen Frequenzen und die damit einhergehenden kurzen Wellenlängen erlauben nicht nur hohe Bandbreiten, sondern zugleich den Einsatz sehr kleiner Antennen. Sony bringt eine entsprechende Schaltung so in Chips mit einer Fläche von nur 13 Quadratmillimeter unter, einschließlich Transmitter und Empfänger. Damit erreicht Sony bei einer Sendeleistung von 70 mW eine Bandbreite von 11 GBit/s über eine Entfernung von 14 mm mit etwa 1 mm großen Antennen. Mit Richtungsantennen soll sich die Reichweite auf bis zu 50 mm steigern lassen.

Gefertigt werden die Chips in 40-Nanometer-Technik.

Sony will die Technik künftig in verschiedenen Produkten einsetzen, sie aber zugleich weiterentwickeln, um höhere Bandbreiten zu ermöglichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. (-20%) 23,99€

Jeem 11. Feb 2010

Du weißt aber schon, das derartige Frequenzen überhaupt nichts durchdringen können, das...

zur Baumstruktur 08. Feb 2010

HF-Dichtigkeit erfordert Wasserdichtigkeit oder sowas. Weil die Wellen so klein sind, das...

iFanboy 08. Feb 2010

Und das alles mit einer Funkwelle, die sich im Besten Fall einen Dezimeter ausbreitet...

schweizer 08. Feb 2010

aso wir haben so viel ich weiss leiterplatten mit maximal 8 layern verbaut, is aber auch...

surfenohneende 08. Feb 2010

Mein Kalender "sagt" nein doch nicht 1. April. Noch mehr Funkwellen... +FT Gerätebau mit...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /