Abo
  • IT-Karriere:

Sony setzt auf geräteinternen Datenfunk mit 11 GBit/s

Millimeterwellen sollen komplexe Verdrahtung in Elektronikprodukten ersetzen

Sony hat eine neue Funktechnik zur drahtlosen Übertragung von Daten innerhalb von Elektronikgeräten entwickelt. Mit Frequenzen zwischen 30 und 300 GHz sollen Bandbreiten von bis zu 11 GBit/s erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Datenaustausch innerhalb von Elektronikgeräten wie Fernsehen setzt Sony künftig auf Funk mit Millimeterwellen. Bei Frequenzen zwischen 30 und 300 GHz, was Wellenlängen zwischen 1 bis 10 mm entspricht, sollen Bandbreiten von 11 GBit/s erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. Torqeedo GmbH, Gilching
  2. BWI GmbH, Ulm

Zum Vergleich: HDMI 1.3 überträgt bis zu 10,2 GBit/s, Displayport 1.1a erreicht 10,8 GBit/s. Die Bandbreite von Sonys Millimeterwellenfunk sollte also ausreichen, um diese Signale auf der Platine übertragen zu können. Mit seinem Millimeterfunk will Sony die aufwendige und komplexe Verdrahtung innerhalb der Geräte durch drahtlose Verbindungen ersetzen, um so Schaltkreise und Kosten einzusparen. Zudem sollen die Endprodukte kleiner und billiger werden.

Die hohen Frequenzen und die damit einhergehenden kurzen Wellenlängen erlauben nicht nur hohe Bandbreiten, sondern zugleich den Einsatz sehr kleiner Antennen. Sony bringt eine entsprechende Schaltung so in Chips mit einer Fläche von nur 13 Quadratmillimeter unter, einschließlich Transmitter und Empfänger. Damit erreicht Sony bei einer Sendeleistung von 70 mW eine Bandbreite von 11 GBit/s über eine Entfernung von 14 mm mit etwa 1 mm großen Antennen. Mit Richtungsantennen soll sich die Reichweite auf bis zu 50 mm steigern lassen.

Gefertigt werden die Chips in 40-Nanometer-Technik.

Sony will die Technik künftig in verschiedenen Produkten einsetzen, sie aber zugleich weiterentwickeln, um höhere Bandbreiten zu ermöglichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

Jeem 11. Feb 2010

Du weißt aber schon, das derartige Frequenzen überhaupt nichts durchdringen können, das...

zur Baumstruktur 08. Feb 2010

HF-Dichtigkeit erfordert Wasserdichtigkeit oder sowas. Weil die Wellen so klein sind, das...

iFanboy 08. Feb 2010

Und das alles mit einer Funkwelle, die sich im Besten Fall einen Dezimeter ausbreitet...

schweizer 08. Feb 2010

aso wir haben so viel ich weiss leiterplatten mit maximal 8 layern verbaut, is aber auch...

surfenohneende 08. Feb 2010

Mein Kalender "sagt" nein doch nicht 1. April. Noch mehr Funkwellen... +FT Gerätebau mit...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /