• IT-Karriere:
  • Services:

Dropbox bald auch für Android und Blackberry?

Synchronisationsfunktion zwischen Desktop-Betriebssystemen und Mobilgeräten

Der Synchronisationsdienst Dropbox könnte bald auch in einer Fassung für Android und Blackberry erscheinen. Damit können die dort gespeicherten Daten auch mit den mobilen Geräten synchronisiert, Dritten zugänglich gemacht und ergänzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox bald auch für Android und Blackberry?

In einer E-Mail an Dropbox-Benutzer kündigte das Unternehmen an, dass bald zwei neue Clients erscheinen werden. Für das iPhone und den iPod touch gibt es schon seit längerem eine eigene Anwendung. Damit fehlt zum Beispiel noch eine Android- und Blackberry- oder Symbian-Version. Genauer legte sich das Unternehmen allerdings bislang nicht fest. Die Anwendungen könnten im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt werden, der Mitte Februar 2010 stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Raum Heilbronn
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Dropbox ist eigentlich eine betriebssystemübergreifende Anwendung für den Desktop. Mit dem Programm wird auf dem Rechner (Windows/Linux/Mac OS X) ein spezieller Ordner eingerichtet, dessen Inhalte auf die Dropbox-Server kopiert werden. Mit den Zugangsdaten zum Dropbox-Konto können die Daten dann auch auf anderen Rechnern, auf denen Dropbox läuft, automatisch abgerufen werden.

Neben der Desktopversion von Dropbox wird auch ein Webinterface angeboten. Außerdem können die Daten auch Dritten zugänglich gemacht werden, wenn der Benutzer dies zulässt. Die sonstigen Daten sollte der Benutzer je nach Wichtigkeit aber noch einmal selbst verschlüsseln, doch das gilt für alle Cloud-Anwendungen und nicht nur für Dropbox.

Wer noch keinen Dropbox-Account besitzt, kann online ein Konto eröffnen, das 2 GByte Speicherplatz bietet. Darüber hinaus können für rund 10 Dollar im Monat 50 GByte angemietet werden. Für 20 US-Dollar im Monat gibt es ein Kontingent von 100 GByte. Außerdem gibt es ein Empfehlungsprogramm, mit dem 250 MByte weiterer Speicher eingeheimst werden können, wenn sich Freunde bei Dropbox beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 709€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  3. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  4. 699€ (Bestpreis)

16Bitiges Bit 09. Feb 2010

Der Artikel sagt bzgl. Smybian doch nur aus, dass es dafür keinen Client gibt. Was soll...

Windows Live Sync 08. Feb 2010

Live Mesh ist auch ein Cloud-Dienst. Wenn nur zw. Clients getauscht werden soll (p2p...

Artikel schreiben 08. Feb 2010

Gibt es Download-Tools für j2me oder symbian60 ? UMTS gibts nicht überall. Wenn man in...

ichbinswarumauc... 08. Feb 2010

Darf man fragen warum du die Synchronisation zwischen _deinem_ Handy und _deinem_ PC...

Dase 08. Feb 2010

Droidox kostet, hat Bugs und nutzt nur die API, hat also eine recht eingeschränkte...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /