Abo
  • IT-Karriere:

Dropbox bald auch für Android und Blackberry?

Synchronisationsfunktion zwischen Desktop-Betriebssystemen und Mobilgeräten

Der Synchronisationsdienst Dropbox könnte bald auch in einer Fassung für Android und Blackberry erscheinen. Damit können die dort gespeicherten Daten auch mit den mobilen Geräten synchronisiert, Dritten zugänglich gemacht und ergänzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox bald auch für Android und Blackberry?

In einer E-Mail an Dropbox-Benutzer kündigte das Unternehmen an, dass bald zwei neue Clients erscheinen werden. Für das iPhone und den iPod touch gibt es schon seit längerem eine eigene Anwendung. Damit fehlt zum Beispiel noch eine Android- und Blackberry- oder Symbian-Version. Genauer legte sich das Unternehmen allerdings bislang nicht fest. Die Anwendungen könnten im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt werden, der Mitte Februar 2010 stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin

Dropbox ist eigentlich eine betriebssystemübergreifende Anwendung für den Desktop. Mit dem Programm wird auf dem Rechner (Windows/Linux/Mac OS X) ein spezieller Ordner eingerichtet, dessen Inhalte auf die Dropbox-Server kopiert werden. Mit den Zugangsdaten zum Dropbox-Konto können die Daten dann auch auf anderen Rechnern, auf denen Dropbox läuft, automatisch abgerufen werden.

Neben der Desktopversion von Dropbox wird auch ein Webinterface angeboten. Außerdem können die Daten auch Dritten zugänglich gemacht werden, wenn der Benutzer dies zulässt. Die sonstigen Daten sollte der Benutzer je nach Wichtigkeit aber noch einmal selbst verschlüsseln, doch das gilt für alle Cloud-Anwendungen und nicht nur für Dropbox.

Wer noch keinen Dropbox-Account besitzt, kann online ein Konto eröffnen, das 2 GByte Speicherplatz bietet. Darüber hinaus können für rund 10 Dollar im Monat 50 GByte angemietet werden. Für 20 US-Dollar im Monat gibt es ein Kontingent von 100 GByte. Außerdem gibt es ein Empfehlungsprogramm, mit dem 250 MByte weiterer Speicher eingeheimst werden können, wenn sich Freunde bei Dropbox beteiligen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

16Bitiges Bit 09. Feb 2010

Der Artikel sagt bzgl. Smybian doch nur aus, dass es dafür keinen Client gibt. Was soll...

Windows Live Sync 08. Feb 2010

Live Mesh ist auch ein Cloud-Dienst. Wenn nur zw. Clients getauscht werden soll (p2p...

Artikel schreiben 08. Feb 2010

Gibt es Download-Tools für j2me oder symbian60 ? UMTS gibts nicht überall. Wenn man in...

ichbinswarumauc... 08. Feb 2010

Darf man fragen warum du die Synchronisation zwischen _deinem_ Handy und _deinem_ PC...

Dase 08. Feb 2010

Droidox kostet, hat Bugs und nutzt nur die API, hat also eine recht eingeschränkte...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /