Abo
  • Services:

Dropbox bald auch für Android und Blackberry?

Synchronisationsfunktion zwischen Desktop-Betriebssystemen und Mobilgeräten

Der Synchronisationsdienst Dropbox könnte bald auch in einer Fassung für Android und Blackberry erscheinen. Damit können die dort gespeicherten Daten auch mit den mobilen Geräten synchronisiert, Dritten zugänglich gemacht und ergänzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox bald auch für Android und Blackberry?

In einer E-Mail an Dropbox-Benutzer kündigte das Unternehmen an, dass bald zwei neue Clients erscheinen werden. Für das iPhone und den iPod touch gibt es schon seit längerem eine eigene Anwendung. Damit fehlt zum Beispiel noch eine Android- und Blackberry- oder Symbian-Version. Genauer legte sich das Unternehmen allerdings bislang nicht fest. Die Anwendungen könnten im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt werden, der Mitte Februar 2010 stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Dropbox ist eigentlich eine betriebssystemübergreifende Anwendung für den Desktop. Mit dem Programm wird auf dem Rechner (Windows/Linux/Mac OS X) ein spezieller Ordner eingerichtet, dessen Inhalte auf die Dropbox-Server kopiert werden. Mit den Zugangsdaten zum Dropbox-Konto können die Daten dann auch auf anderen Rechnern, auf denen Dropbox läuft, automatisch abgerufen werden.

Neben der Desktopversion von Dropbox wird auch ein Webinterface angeboten. Außerdem können die Daten auch Dritten zugänglich gemacht werden, wenn der Benutzer dies zulässt. Die sonstigen Daten sollte der Benutzer je nach Wichtigkeit aber noch einmal selbst verschlüsseln, doch das gilt für alle Cloud-Anwendungen und nicht nur für Dropbox.

Wer noch keinen Dropbox-Account besitzt, kann online ein Konto eröffnen, das 2 GByte Speicherplatz bietet. Darüber hinaus können für rund 10 Dollar im Monat 50 GByte angemietet werden. Für 20 US-Dollar im Monat gibt es ein Kontingent von 100 GByte. Außerdem gibt es ein Empfehlungsprogramm, mit dem 250 MByte weiterer Speicher eingeheimst werden können, wenn sich Freunde bei Dropbox beteiligen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

16Bitiges Bit 09. Feb 2010

Der Artikel sagt bzgl. Smybian doch nur aus, dass es dafür keinen Client gibt. Was soll...

Windows Live Sync 08. Feb 2010

Live Mesh ist auch ein Cloud-Dienst. Wenn nur zw. Clients getauscht werden soll (p2p...

Artikel schreiben 08. Feb 2010

Gibt es Download-Tools für j2me oder symbian60 ? UMTS gibts nicht überall. Wenn man in...

ichbinswarumauc... 08. Feb 2010

Darf man fragen warum du die Synchronisation zwischen _deinem_ Handy und _deinem_ PC...

Dase 08. Feb 2010

Droidox kostet, hat Bugs und nutzt nur die API, hat also eine recht eingeschränkte...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /