Abo
  • Services:

3D-Engine Cafu alias Ca3D ist jetzt Open Source

Carsten Fuchs stellt seine 3D-Engine unter die GPL

Die Entwickler der 3D-Engine Ca3D um Carsten Fuchs haben die Engine in den letzten Wochen zunächst in Cafu umbenannt und nun auch als Open Source unter der GPL freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Engine Cafu alias Ca3D ist jetzt Open Source

Die vormals unter dem Namen Ca3DE oder Ca3D-Engine bekannte 3D-Engine steht jetzt unter dem neuen Namen Cafu als Open Source unter der GNU General Public License zum Download bereit. Neben dem Quelltext gibt es auch vorkompilierte Binarys für Windows, Linux und Mac OS X. Eine neue Entwicklerseite soll Interessierten beim Einstieg helfen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. über Jürgen Gadke Services, Leipzig

Zusammen mit der Open-Source-Version wurde auch die Infrastruktur hinter dem Projekt erneuert. Es gibt einen neuen Issue-Tracker sowie eine Mailingliste für Fragen rund um Cafu.

 

Neben der Open-Source-Variante gibt es die 3D-Engine auch weiterhin unter einer kommerziellen Lizenz für diejenigen, die ihre auf Basis von Cafu entwickelte Software nicht unter der GPL veröffentlichen wollen.

Cafu ist eine universelle 3D-Engine und zugleich ein Entwicklerkit für Spiele. Doch nicht nur Spiele lassen sich damit erstellen, auch für Simulationen, Trainingskurse und für Architektursoftware soll sich Cafu eignen. Geschrieben ist Cafu in C++. Ergänzt wird die eigentliche Engine um Werkzeuge, Bibliotheken und ein Framework, das Entwicklern das Leben erleichtern soll.

Cafu kann für Software unter diversen Betriebssystem genutzt werden, darunter Windows, Linux, Mac OS X, Pocket PC, Palm und DOS. Die 3D-Engine unterstützt APIs wie OpenGL 1.2 bis 2.0, DirectX 7 bis 9, Cg, GLSL, Mesa und Software-Renderer. Sie läuft so auf Grafikkarten von Nvidia, ATI, 3Dlabs sowie einigen Konsolen. Die 3D-Engine wählt beim Start den jeweils besten unterstützten Renderer aus.

Cafu alias Ca3DE steht unter cafu.de zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 39,99€ statt 59,99€

nochsoeiner 09. Feb 2010

meine güte, hier sind wohl hauptsächlich selbsternannte experten am faseln, wie? "opengl...

LOLHEHE 09. Feb 2010

Und selbst wenn das Ergebnis stimmt, muss es noch vermarktet werden. Selbst qualitativ...

nate 09. Feb 2010

Doom, Quake 1-3, Duke Nukem 3D, tolle Spiele, floppten ... ääh, Moment mal?! Nicht...

Ano Nymus 08. Feb 2010

Die Dark Places engine ist auf dem (FL)OSS gebiet imho führend.

asv 08. Feb 2010

aber hauptsache JS ... böses flash! aus!


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /