3D-Engine Cafu alias Ca3D ist jetzt Open Source

Carsten Fuchs stellt seine 3D-Engine unter die GPL

Die Entwickler der 3D-Engine Ca3D um Carsten Fuchs haben die Engine in den letzten Wochen zunächst in Cafu umbenannt und nun auch als Open Source unter der GPL freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Engine Cafu alias Ca3D ist jetzt Open Source

Die vormals unter dem Namen Ca3DE oder Ca3D-Engine bekannte 3D-Engine steht jetzt unter dem neuen Namen Cafu als Open Source unter der GNU General Public License zum Download bereit. Neben dem Quelltext gibt es auch vorkompilierte Binarys für Windows, Linux und Mac OS X. Eine neue Entwicklerseite soll Interessierten beim Einstieg helfen.

Stellenmarkt
  1. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Zusammen mit der Open-Source-Version wurde auch die Infrastruktur hinter dem Projekt erneuert. Es gibt einen neuen Issue-Tracker sowie eine Mailingliste für Fragen rund um Cafu.

 

Neben der Open-Source-Variante gibt es die 3D-Engine auch weiterhin unter einer kommerziellen Lizenz für diejenigen, die ihre auf Basis von Cafu entwickelte Software nicht unter der GPL veröffentlichen wollen.

Cafu ist eine universelle 3D-Engine und zugleich ein Entwicklerkit für Spiele. Doch nicht nur Spiele lassen sich damit erstellen, auch für Simulationen, Trainingskurse und für Architektursoftware soll sich Cafu eignen. Geschrieben ist Cafu in C++. Ergänzt wird die eigentliche Engine um Werkzeuge, Bibliotheken und ein Framework, das Entwicklern das Leben erleichtern soll.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Cafu kann für Software unter diversen Betriebssystem genutzt werden, darunter Windows, Linux, Mac OS X, Pocket PC, Palm und DOS. Die 3D-Engine unterstützt APIs wie OpenGL 1.2 bis 2.0, DirectX 7 bis 9, Cg, GLSL, Mesa und Software-Renderer. Sie läuft so auf Grafikkarten von Nvidia, ATI, 3Dlabs sowie einigen Konsolen. Die 3D-Engine wählt beim Start den jeweils besten unterstützten Renderer aus.

Cafu alias Ca3DE steht unter cafu.de zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nochsoeiner 09. Feb 2010

meine güte, hier sind wohl hauptsächlich selbsternannte experten am faseln, wie? "opengl...

LOLHEHE 09. Feb 2010

Und selbst wenn das Ergebnis stimmt, muss es noch vermarktet werden. Selbst qualitativ...

nate 09. Feb 2010

Doom, Quake 1-3, Duke Nukem 3D, tolle Spiele, floppten ... ääh, Moment mal?! Nicht...

Ano Nymus 08. Feb 2010

Die Dark Places engine ist auf dem (FL)OSS gebiet imho führend.

asv 08. Feb 2010

aber hauptsache JS ... böses flash! aus!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Gigafactory Grünheide: Tesla erwartet erste Auslieferungen im März
    Gigafactory Grünheide
    Tesla erwartet erste Auslieferungen im März

    In nur wenigen Wochen könnten die ersten Serienfahrzeuge des Tesla Model Y in Grünheide vom Band rollen.

  3. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /