Abo
  • Services:

Neues Silverlight-Plugin mit Ogg-Theora-Decoder

Highgate Media Suite soll HTML5-basiertes Videostreaming ermöglichen

Die Firma Nuanti hat einen Decoder für das Videoformat Ogg Theora entwickelt, der in einem Silverlight-Plugin eingebettet ist. Damit sollen Browser mit Silverlight-Plugin in HTML5 eingebettete Videos im freien Ogg-Theora-Format abspielen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quellcode der Highgate Media Suite soll laut dem Entwickler Alp Toker unter einer nicht näher genannten Open-Source-Lizenz veröffentlicht werden. Das Silverlight-Plugin bietet laut Nuanti einen hochwertigen Ogg Theora Decoder und verarbeitet HTML5-Tags.

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das Plugin verwendet die Streaming-Media-Abstraktionsschicht von Microsofts Silverlight 3, über die es Video und Audio an das Betriebssystem weitergibt. Zusätzlich bietet die Highgate Media Suite auch ein Player-Interface und eine Java-Script-Bridge für die Kompatibilität mit HTML5-Tags.

Als Grund für die Offenlegung des Quellcodes und die Verwendung von Ogg Theora nennt Toker die hohen Lizenzkosten für proprietäre und mit Patenten belastete Formate. Seine Firma könne sich die hohen Lizenzkosten schlicht nicht mehr leisten. Allein ein Viertel der Entwicklungszeit werde dafür verwendet, Hacks für die Bugs in Adobes Flash-Player zu entwickeln, so Toker. Deshalb werde Nuanti die Verwendung von freien Formaten unterstützen.

Das freie Ogg-Theora-Format wird gegenwärtig von Mozilla und Opera als Standard für Internetvideos favorisiert, während Apple auf H.264 setzt. Google unterstützt in seinem Browser Chrome beide Formate, bietet aber Videos über Youtube nicht im freien Ogg-Theora-Format an. H.264 ist ein internationaler Standard, der auf diversen Patenten basiert, für kostenlose Webvideos derzeit aber ohne Lizenzgebühren verwendet werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Knux 08. Feb 2010

Google benutzt den Firefox als Werbeplattform, um Kunden auf sich zu ziehen - im...

Ainer v. Fielen 08. Feb 2010

"nach Standard muss ein Komma" *WAS?* (kommen? gegessen werden?) Schreibt doch bitte...

QDOS 07. Feb 2010

Und genau DAS ist der Grund warum ich immer weniger von all diesen...

plötiäk 07. Feb 2010

THANKS!!! YMMD!!!!

Tekl 07. Feb 2010

---------------------------------------- Darum geht es nicht. Die BBC kann mit ihrem...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /