• IT-Karriere:
  • Services:

SDO: Bilder von der Sonne in Imax-Qualität

Alle 10 Sekunden ein hochaufgelöstes Bild vom Zentralgestirn

Am 9. Februar 2010 schießt die US-Weltraumbehörde Nasa eine Sonde in die Erdumlaufbahn, die die Sonne beobachten soll. Deren Instrumente machen alle zehn Sekunden ein hochaufgelöstes Bild. Von der schnellen zeitlichen Abfolge erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse von den Sonnenaktivitäten.

Artikel veröffentlicht am ,
SDO: Bilder von der Sonne in Imax-Qualität

Bilder wie für ein Imax-Kino geschaffen, so verspricht Dean Pesnell, Mitarbeiter des Goddard Space Flight Center der US-Weltraumbehörde Nasa in Greenbelt im US-Bundesstaat Maryland, wird die neue Raumsonde liefern, die die Nasa in der kommende Woche ins All schießt. Solar Dynamics Observatory (SDO) heißt sie und soll hochauflösende Bilder von der Sonne zur Erde funken.

Imax-reifer Bilderstrom

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

An Bord der Sonde befinden sich drei Hauptinstrumente, das Atmospheric Imaging Assembly, der Helioseismic and Magnetic Imager und das Extreme Ultraviolet Variability Experiment, die Bilder in verschiedenen Wellenlängebereichen von der Sonne machen werden. "SDO wird uns Bilder senden, die zehn Mal besser sind als hochauflösendes Fernsehen", schwärmt Pesnell. So soll die Auflösung in der Horizontalen das Vierfache und in der Vertikalen das Fünffache dessen betragen, was ein 720p-Fernseher darstellt. "Von der Pixelmenge her ist das mit einem Imax-Film vergleichbar - ein Imax mit der tobenden Sonne, 24 Stunden am Tag."

Alle zehn Sekunden werden die Instrumente ein Bild der Sonne in acht Wellenlängen machen. Bisherige Sonden haben den Stern im Abstand von mehreren Minuten aufgenommen. Dadurch, dass die Sonde sechs Bilder pro Minute macht, bekommen die Wissenschaftler einen bisher nicht gekannten Einblick in die Aktivitäten auf der Oberfläche der Sonne.

Einfluss der Sonne

Die Wissenschaftler erhoffen sich davon neue Erkenntnisse über die Sonne, etwa wie ihr Magnetfeld aufgebaut ist, wie die Sonnenflecken entstehen oder was die heftigen Sonneneruptionen auslöst. Das soll auch zu einem besseren Verständnis des Einflusses der Sonne auf die Erde führen.

Die schnelle zeitliche Abfolge der Bilder stelle eine ganz neue Qualität dar, erklärt Pesnell und vergleicht den Forstschritt mit den Bildern, die der britische Fotograf Eadweard Muybridge Ende des 19. Jahrhunderts von einem galoppierenden Pferd aufgenommen hat.

Vier Hufe in der Luft

Die Bilderserie enthüllte, dass ein Pferd im Galopp zeitweise alle vier Hufe in der Luft hat. Bis dato hatten die Menschen ihren Augen geglaubt, die ihnen vorgaukeln, es bleibe immer ein Huf auf der Erde. Von der schnellen Bilderfolge des SDO verspricht sich Pesnell ähnlich neue Erkenntnisse: "Wir werden jede Nuance der Sonnenaktivität zu sehen bekommen".

Die Datenmengen sind immens: Jeden Tag kommen 1,5 TByte zusammen. Die Daten werden mit einer Übertragungsrate von 130 MBit/s zur Erde gefunkt, genauer gesagt an eine Bodenstation in Las Curces im US-Bundesstaat New Mexico. Dort fangen zwei je 18 m große Antennen den Datenstrom auf.

SDO wird an Bord einer Rakete vom Typ Atlas V ins All geschossen. Der Start ist für den 9. Februar 2010 um 10:30 Uhr Ostküstenzeit (16:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit) vom Raketenstartgelände Canaveral aus geplant. Mindestens fünf Jahre lang soll SDO auf einem sogenannten geneigten geosynchronen Orbit (Inclined Geosynchronous Orbit, IGSO) um die Erde kreisen und Bilder von unserem Zentralgestirn aufnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-68%) 18,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 49,99€

Flamewars 09. Feb 2010

Wir machen hochauflösende Bilder von allen Planeten in der näheren Umgebung der Erde wo...

problematisch 08. Feb 2010

Die geringe Elektronenzahl am CCD-Ausgang kann aber durch die Erzeugung von...

AndyMutz 08. Feb 2010

kommt 2011 oder 2012 in die kinos unter dem titel "sunshine 2" ;) -andy-

Besserwisser01 07. Feb 2010

nahezu zeitgleich weil die Daten ja nach einander auf die Platte geschrieben werden...

Platte 07. Feb 2010

130 MBit/s * 10800 = 1404 Gbyte/Tag Das steht nicht "so dolle" im Widerspruch zu der...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /