Sega legt trotz Spieleschwäche zu

Gewinnzone vor allem dank Boom bei Glücksspielautomaten erreicht

Die finanzielle Durststrecke beim japanischen Konzern Sega Sammy scheint überwunden - an Computerspielen wie Bayonetta, für die das Unternehmen hierzulande vor allem bekannt ist, liegt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sega legt trotz Spieleschwäche zu

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte Sega Sammy einen Nettogewinn in Höhe von 16,9 Milliarden Yen (138 Millionen Euro) realisieren - im Vorjahreszeitraum stand noch ein Verlust von 10,8 Milliarden Yen (88,3 Millionen Euro) in der Bilanz. Der Umsatz allerdings ist um 7,7 Prozent auf 285,3 Milliarden Yen (2,3 Milliarden Euro) zurückgegangen.

 

Stellenmarkt
  1. Senior Projektmanager (w/m/d) IT Networking
    Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Leipzig
  2. Team Lead Network (m/w/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die schwarzen Zahlen hat der japanische Konzern nicht seinen Aktivitäten mit Computerspielen zu verdanken, sondern vor allem der Einführung neuer Glücksspielautomaten im Heimatmarkt. Der Umsatz mit Sonic & Co hingegen ist um 13,6 Prozent zurückgegangen - trotz des erfolgreich im Markt platzierten Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen, von dem allein in den USA und Europa laut Sega rund 5,67 Millionen Einheiten einen Käufer gefunden haben. Vom ungewöhnlichen, sehr auf Hardcorespieler fokussierenden Bayonetta habe das Unternehmen rund 1,1 Millionen weltweit verkauft.

Europa ist derzeit mit 8,1 Millionen verkauften Spielen der wichtigste Markt für Sega, danach folgen die USA mit sechs Millionen und Asien mit 2,4 Millionen verkauften Einheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zilti 08. Feb 2010

Was die beste Konsole sein will, muss dies für alle Beteiligten sein. Zudem ist gerade...

Duesentrieb 06. Feb 2010

Weiss jemand ob Bajonetta irgendwann auch auf dem PC rauskommt? Die Devil May Cry Games...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Staatstrojaner-Statistik 2020: Ermittler hacken 23 Endgeräte
    Staatstrojaner-Statistik 2020
    Ermittler hacken 23 Endgeräte

    Weniger Onlinedurchsuchungen, mehr Quellen-TKÜs: Die Staatstrojanerstatistik zeigt Einsatzschwerpunkte in wenigen Bundesländern.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /