Abo
  • Services:

Ex-Microsoft-Manager nennt Konzern innovationsfeindlich

Agieren Ressortchefs als Bremser für neue Projekte?

Der ehemalige Microsoft-Vice-President Dick Brass hat Microsoft wegen Innovationsfeindlichkeit kritisiert. Neue Ideen wie der Tablet-PC seien vom Office-Spartenchef blockiert worden. Wegen dieser Strukturen gewinne Apple immer mehr Marktanteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Microsoft-Manager nennt Konzern innovationsfeindlich

Brass hat seinen einstigen Arbeitgeber in einem Kommentar in der New York Times scharf angegriffen. Microsoft sei zu einem plumpen, nicht innovativen Unternehmen geworden. Die Produkte Microsofts würden verspottet, oft zu Unrecht, manchmal aber auch aus gutem Grund. Der Konzern verliere bei Webbrowsern, Highend-Notebooks und Smartphones Marktanteile, während Apple weiterhin bei vielen Produkten zulege. Die Zukunft der Firma sei deshalb ungewiss, so Brass, der von 1997 bis 2004 für den Weltmarktführer gearbeitet hatte.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. AVG Köln mbH, Köln

Die Frage sei, warum das bekannteste und finanzstärkste IT-Unternehmen der USA keine Zukunftsprojekte mehr initiieren könne. Beispiele für verpasste Produktinnovationen seien der Apple-Tablet-Computer iPad, der E-Book-Reader Kindle von Amazon, Smartphones wie Blackberry und iPhone, Suchmaschinen wie die von Google, digitale Musiksysteme wie iPod und iTunes oder populäre Webdienste wie Facebook und Twitter, zählte Brass auf.

"Im Gegensatz zu anderen Unternehmen hat Microsoft nie ein echtes System für Innovation entwickelt. Einige meiner ehemaligen Kollegen argumentieren sogar, dass es in Wirklichkeit ein System entwickelt hat, um Innovationen zu verhindern", sagte Brass.

Ein Beispiel dafür sei Cleartype, Microsofts Implementierung für Subpixel-Rendering, was die Schriftdarstellung auf Displays verbessern soll. Diese visionäre Technik seiner Gruppe habe andere Microsoft-Abteilungschefs verärgert, "die sich von unserem Erfolg bedroht fühlten", sagte Brass. Entwickler aus der Windows-Sparte hätten deshalb fälschlicherweise behauptet, Cleartype lasse die Anzeige verrücktspielen, wenn bestimmte Farben verwendet würden. Der Leiter der Office-Abteilung habe die Auffassung vertreten, Cleartype sei unscharf und bereite ihm Kopfschmerzen. Der Leiter der Sparte für mobile Geräte hätte zwar Unterstützung für Cleartype zugesagt, wollte aber das Programm und das Entwicklerteam in seinen Bereich eingliedern und selbst kontrollieren. Im Ergebnis sei über ein Jahrzehnt vergangen, bis eine voll funktionierende Version von Cleartype in Windows integriert wurde, beklagte Brass.

Bereichsleiter als Bremser

Ein weiteres Beispiel für die Blockade von Innovationen bei Microsoft sei der Bau des Tablet-PCs im Jahr 2001. Auch hier hätte ein Bereichsleiter sich als Bremser betätigt. So habe der Office-Vice-President erklärt, er möge das Konzept der Eingabe mit dem Stylus nicht und setze auf die Tastatur. Um dies zu manifestieren, habe er sich geweigert, die wichtigsten Office-Anwendungen so zu überarbeiten, dass sie ordentlich auf einem Tablet liefen. Bei der Korrektur eines Wortes in einer E-Mail wurde der Nutzer deshalb gezwungen, in ein spezielles Popup zu schreiben, was laut Brass "lästig, schwerfällig und langsam" war.

Obwohl die Entwicklung des Tablet-PCs mehrere hundert Millionen US-Dollar gekostet habe und vom Spitzenmanagement begeistert unterstützt worden sei, konnte das Projekt so sabotiert werden. Brass: "Bis zum heutigen Tag lässt sich Office noch nicht direkt auf einem Tablet-PC nutzen."

Die Vorwürfe des Exmitarbeiters bewogen Frank Shaw, einer der Kommunikationschefs des Konzerns, im offiziellen Firmenblog darauf einzugehen. Für eine Firma, die Produkte für den Massenmarkt herstellt, sei vor allem Innovation in der Breite wichtig, nicht nur das Innovationstempo, so Shaw. Mit Onenote gebe es zudem ein Softwareprodukt, das nur für das Tablet geschaffen worden sei und heute eine Kernkomponente in Office darstelle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  2. 263,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

bofhl 11. Apr 2012

Power! Nicht PowerPC! Und? Wie gesagt: PowerPC! Und davon hat sich IBM längst...

Gastler 19. Nov 2010

Ich arbeite Parallel zu Windows mit ubuntu, opensuße, knoppix und und und...rein aus...

Vernichter 08. Feb 2010

Farb-LCDs bei Laptops, Handys und PC-TFT-Bildschirmen im Jahr 1988? Alles klar, IBM war...

durchblick 08. Feb 2010

Du hast voll den Wirtschaftlichen Durchblick und kennst dich mit den Struktren von...

Agnostiker 08. Feb 2010

Auf welcher Uni bist du? Der Baumschul-Uni? ;-) Grüße Agnostiker, Dipl. Inf. (Inf. nicht...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /