Abo
  • IT-Karriere:

Gigaset SL400: DECT-Schnurlostelefon mit Bluetooth

Schnurlostelefon mit Freisprechfunktion und großem Adressbuch

Gigaset hat mit dem Siemens Gigaset SL400 ein weiteres analoges DECT-Telefon mit Bluetooth-Technik vorgestellt. Die Neuvorstellung bietet ein Adressbuch mit 500 Einträgen, eine Freisprechfunktion, einen Vibrationsalarm sowie eine Mini-USB-Schnittstelle und unterstützt ECO-DECT.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigaset SL400: DECT-Schnurlostelefon mit Bluetooth

Das Gigaset SL400 besteht aus einem Metallrahmen sowie einer Metalltastatur und bietet ein TFT-Farbdisplay mit einer Bilddiagonale von 1,8 Zoll. Das Adressbuch fasst bis zu 500 Einträge, die jeweils Platz für drei Telefonnummern, E-Mail-Adresse und Geburtstag bieten. Einzelnen Kontakten können spezielle Bilder und Klingeltöne zugewiesen werden.

Stellenmarkt
  1. Conergos, München
  2. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München

Das DECT-Telefon ist mit einer Freisprechfunktion mit vier unterschiedlichen Profilen, mit Vibrationsalarm, mit einem Kalender und mit einer SMS-Funktion versehen. Für den Datenaustausch stehen eine Mini-USB-Schnittstelle sowie Bluetooth bereit, um Kontaktdaten auszutauschen. Die Quicksync-Software für Windows und Mac OS X muss von gigaset.de heruntergeladen werden und gehört nicht zum Lieferumfang.

Der Lithium-Ionen-Akku verspricht eine Sprechzeit von bis zu 14 Stunden und muss im Bereitschaftsmodus nach rund 9 Tagen wieder an die Steckdose. Das Gigaset SL400 unterstützt ECO-DECT und soll im Eco Modus Plus vollständig strahlungsfrei arbeiten, während der normale Eco-Modus die Strahlung während eines Gesprächs um 80 Prozent reduziert wird.

Gigaset selbst bewirbt das neue Gigaset-Modell als kleinstes und flachstes Gigaset-Gerät, ohne allerdings Maße anzugeben. Welche Bluetooth-Profile das Schnurlostelefon unterstützt, gab der Hersteller nicht bekannt. Auch ist nicht klar, ob die Bluetooth-Unterstützung verbessert wurde. Bisherige Gigaset-DECT-Telefone verstanden sich nicht mit jedem Bluetooth-Headset, selbst wenn die unterstützten Bluetooth-Profile jeweils vorhanden waren.

Das Gigaset SL400 soll Mitte März 2010 zum Preis von 150 Euro auf den Markt kommen. Ein einzelnes Mobilteil des Gigaset SL400 kostet ebenfalls 150 Euro, unterscheidet sich also im Preis nicht von dem Gerät mit Basisstation. Alternativ dazu gibt es das Gigaset SL400A mit Anrufbeantworter für 170 Euro.

Nachtrag vom 8. Februar 2010:

Der Hersteller hat mittlerweile ein Datenblatt zum Gigaset SL400 zur Verfügung gestellt. Demnach misst das SL400-Mobilteil 121 x 46 x 16 mm und wiegt 112 Gramm. Das TFT-Display erreicht eine Auflösung von 128 x 160 Pixeln und zeigt maximal 65.536 Farben an. Zu den unterstützten Bluetooth-Funktionen liegen weiterhin keine genauen Angaben vor. Die Bluetooth-Funktion soll so wie im Gigaset SL790 arbeiten, dessen Bluetooth-Funktion zuletzt im Herbst 2009 aktualisiert wurde. Weiterhin werden vom Gigaset SL790 nur ausgewählte Bluetooth-Headset direkt unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 289€

toto74 05. Apr 2010

hallo, nach der suche nach einer neuen T&S software für meinen 4175 bin ich neben dieser...

Darth Vader 02. Mär 2010

Manche Menschen wollen es halt nicht verstehen, leider ist es so.

AllesEgal 08. Feb 2010

also ausgeschrieben und übersetzt: das analoge, digitale, verbesserte, schnurlose...

meeeeeeeee 08. Feb 2010

SL400 = DECT, Metallgehäuse, klein SL75 = WLAN, Kunststoffgehäuse, groß

meeee 08. Feb 2010

Ist halt wie mit "PAL-Fernseher" (oder Fernseher der PAL Norm)


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /