Abo
  • Services:

GPS-Nutzung für ortsabhängige iPhone-Werbung unerwünscht

IPhone-Anwendungen werden abgelehnt, wenn GPS primär für Werbung genutzt wird

Wer seine Anwendung für das iPhone mit Werbung finanziert, sollte aufpassen, wenn er für die Einblendung die GPS-Koordinaten des Anwenders benutzt. Apple könnte die Anwendung für den App Store ablehnen.

Artikel veröffentlicht am ,
GPS-Nutzung für ortsabhängige iPhone-Werbung unerwünscht

Apple lässt im geschlossenen iPhone-System unter Umständen keine Anwendungen zu, die GPS-Informationen für ortsabhängige Werbung nutzen. Das gab die Firma im iPhone Dev Center bekannt. Werbung an sich ist von Apple durchaus erlaubt, nur die Verwendung von Core Location, dem Framework des iPhone OS zur Positionsbestimmung, kann unerwarteten Ärger bedeuten. Es droht die Ablehnung vom App-Store-Team, wenn ortsabhängige Werbung verteilt wird.

Wer also vor einem Supermarkt steht, muss in der Regel nicht damit rechnen, Werbung dieses Geschäfts plötzlich auf seinem Mobiltelefon sehen zu müssen. Vollständig schließt Apple das allerdings nicht aus, da das Unternehmen von primärer Nutzung von Core Location für ortsabhängige Werbung spricht. Es gibt anscheinend Szenarien für Programme, in denen diese Art der Werbung zulässig wäre. Wichtig ist für Apple, dass die Informationen, die durch die Position des iPhones angezeigt werden, für den Anwender einen "echten Nutzen" haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

hmmm5 07. Feb 2010

kann mir das durchaus als nützlich vorstellen, man geht durch die stadt und wird auf...

harkus 06. Feb 2010

Solange ich mit gelbem Yello(sic!) Strom und Ähnlichem genervt werde, gibt es diesen...

Jeem 06. Feb 2010

Für so ein Szenario ist RFID vergleichsweise ungeeignet - da wären kleine Bluetooth...

iFanboy 05. Feb 2010

Das man nicht einfach Daten ohne mein Einverständnis raus gibt, finde ich eine...

ABE 05. Feb 2010

Bei einem iPhone ist es auch durchaus möglich die Standortbestimmung ganz auszuschalten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

      •  /