GPS-Nutzung für ortsabhängige iPhone-Werbung unerwünscht

IPhone-Anwendungen werden abgelehnt, wenn GPS primär für Werbung genutzt wird

Wer seine Anwendung für das iPhone mit Werbung finanziert, sollte aufpassen, wenn er für die Einblendung die GPS-Koordinaten des Anwenders benutzt. Apple könnte die Anwendung für den App Store ablehnen.

Artikel veröffentlicht am ,
GPS-Nutzung für ortsabhängige iPhone-Werbung unerwünscht

Apple lässt im geschlossenen iPhone-System unter Umständen keine Anwendungen zu, die GPS-Informationen für ortsabhängige Werbung nutzen. Das gab die Firma im iPhone Dev Center bekannt. Werbung an sich ist von Apple durchaus erlaubt, nur die Verwendung von Core Location, dem Framework des iPhone OS zur Positionsbestimmung, kann unerwarteten Ärger bedeuten. Es droht die Ablehnung vom App-Store-Team, wenn ortsabhängige Werbung verteilt wird.

Wer also vor einem Supermarkt steht, muss in der Regel nicht damit rechnen, Werbung dieses Geschäfts plötzlich auf seinem Mobiltelefon sehen zu müssen. Vollständig schließt Apple das allerdings nicht aus, da das Unternehmen von primärer Nutzung von Core Location für ortsabhängige Werbung spricht. Es gibt anscheinend Szenarien für Programme, in denen diese Art der Werbung zulässig wäre. Wichtig ist für Apple, dass die Informationen, die durch die Position des iPhones angezeigt werden, für den Anwender einen "echten Nutzen" haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hmmm5 07. Feb 2010

kann mir das durchaus als nützlich vorstellen, man geht durch die stadt und wird auf...

harkus 06. Feb 2010

Solange ich mit gelbem Yello(sic!) Strom und Ähnlichem genervt werde, gibt es diesen...

Jeem 06. Feb 2010

Für so ein Szenario ist RFID vergleichsweise ungeeignet - da wären kleine Bluetooth...

iFanboy 05. Feb 2010

Das man nicht einfach Daten ohne mein Einverständnis raus gibt, finde ich eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Micron GDDRX6: Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da
    Micron GDDRX6
    Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da

    Mit 24 GBit/s für über ein TByte/s an Transferrate: Der GDDRX6-Videospeicher von Micron dürfte bei Nvidias Ada-Generation verwendet werden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /