Englische Elektroautos bekommen deutsche Brennstoffzellen

Brennstoffzelle als Range Extender

Um Elektroautos mehr Reichweite zu geben, können sie mit sogenannten Range Extendern als zusätzliche Stromquelle ausgestattet werden. Ein englischer Elektrofahrzeughersteller will dafür Brennstoffzellen einsetzen. Die ersten so ausgerüsteten Fahrzeuge sollen Ende des Jahres auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische Elektroautohersteller Smith Electric Vehicles will seine Kleinlaster der Edison-Baureihe künftig mit Brennstoffzellen des deutschen Herstellers Proton Motor Fuel Cell ausstatten. Die Brennstoffzellen sollen den Fahrzeugen einen größeren Aktionsradius ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Business Service Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt Digitalisierung und Prozesse
    MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Altonaer Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG, Tornesch
Detailsuche

Die Brennstoffzellen werden als sogenannte Range Extender eingesetzt. Die Brennstoffzelle liefert zusätzlichen Strom und vergrößert so die Reichweite der Fahrzeuge deutlich: Kommen sie derzeit 160 km weit, sollen sie mit der zusätzlichen Energiequelle 300 km weit fahren können. Oft setzen Autohersteller als Range Extender einen kleinen Verbrennungsmotor ein, der Strom für den Elektromotor erzeugt.

Smith und Proton wollen einen Prototyp auf der Hannover Messe vorstellen, die dieses Jahr vom 19 bis zum 23 April stattfindet. Die ersten Fahrzeuge sollen in Deutschland im letzten Quartal 2010 ausgeliefert werden, zunächst an Kommunen.

Smith baut elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge und Laster. In Großbritannien nutzt unter anderem die Post Fahrzeuge von Smith.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. id Software: Offenbar neues Quake in Entwicklung
    id Software
    Offenbar neues Quake in Entwicklung

    Zum 25. Jubiläum von Quake gibt es Gerüchte über einen neuen Serienteil. Der soll bei id Software und Machine Games (Wolfenstein) entstehen.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Haarbob 08. Feb 2010

Jemanden einen DAU nennen und selber Postings nicht richtig lesen bzw. verstehen können...

antares 05. Feb 2010

Die Frage lautet nicht, ob ich 40k dafür ausgeben will, die frage ist vielmehr, aus...

antares 05. Feb 2010

rofl, dazu noch 2 tech II expanded cargoholds, nen inertia und nen Halcyon Core Stab...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /