Abo
  • Services:

Englische Elektroautos bekommen deutsche Brennstoffzellen

Brennstoffzelle als Range Extender

Um Elektroautos mehr Reichweite zu geben, können sie mit sogenannten Range Extendern als zusätzliche Stromquelle ausgestattet werden. Ein englischer Elektrofahrzeughersteller will dafür Brennstoffzellen einsetzen. Die ersten so ausgerüsteten Fahrzeuge sollen Ende des Jahres auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische Elektroautohersteller Smith Electric Vehicles will seine Kleinlaster der Edison-Baureihe künftig mit Brennstoffzellen des deutschen Herstellers Proton Motor Fuel Cell ausstatten. Die Brennstoffzellen sollen den Fahrzeugen einen größeren Aktionsradius ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Die Brennstoffzellen werden als sogenannte Range Extender eingesetzt. Die Brennstoffzelle liefert zusätzlichen Strom und vergrößert so die Reichweite der Fahrzeuge deutlich: Kommen sie derzeit 160 km weit, sollen sie mit der zusätzlichen Energiequelle 300 km weit fahren können. Oft setzen Autohersteller als Range Extender einen kleinen Verbrennungsmotor ein, der Strom für den Elektromotor erzeugt.

Smith und Proton wollen einen Prototyp auf der Hannover Messe vorstellen, die dieses Jahr vom 19 bis zum 23 April stattfindet. Die ersten Fahrzeuge sollen in Deutschland im letzten Quartal 2010 ausgeliefert werden, zunächst an Kommunen.

Smith baut elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge und Laster. In Großbritannien nutzt unter anderem die Post Fahrzeuge von Smith.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Haarbob 08. Feb 2010

Jemanden einen DAU nennen und selber Postings nicht richtig lesen bzw. verstehen können...

antares 05. Feb 2010

Die Frage lautet nicht, ob ich 40k dafür ausgeben will, die frage ist vielmehr, aus...

antares 05. Feb 2010

rofl, dazu noch 2 tech II expanded cargoholds, nen inertia und nen Halcyon Core Stab...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


      In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
      In eigener Sache
      Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

      IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

      1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
      2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
      3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

        •  /