Abo
  • Services:

Festnahmen wegen Betriebspionage bei Samsung

Mitarbeiter von Applied Materials und Hynix festgenommen

Zwei Mitarbeiter des US-Unternehmens Applied Materials sind in Südkorea unter dem Verdacht der Betriebsspionage festgenommen worden. Sie sollen Wissen über die Chipfertigung von Samsung gestohlen und an dessen Konkurrenten Hynix weitergegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Polizei in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hat zwei hochrangige Mitarbeiter des US-Unternehmens Applied Materials sowie einen des koreanischen Elektronikkonzerns Hynix unter dem Verdacht der Betriebsspionage festgenommen, meldet die Tageszeitung Korea Herald.

Mitarbeiter von drei Unternehmen unter Verdacht

Stellenmarkt
  1. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln
  2. initperdis GmbH, Hamburg

Die Behörden werfen den Applied-Materials-Mitarbeitern vor, Betriebswissen des Elektronikkonzerns Samsung gestohlen zu haben. Weitere Mitarbeiter der drei Unternehmen stehen unter Verdacht, beteiligt gewesen zu sein. Unter anderem suchen die Behörden einen ehemaligen Samsung-Entwickler, der zu Applied Materials gewechselt ist.

Zwischen März 2005 und Dezember 2009 sollen die beiden Applied-Materials-Mitarbeiter Wissen über die Chipherstellung von Samsung an dessen Konkurrenten Hynix weitergegeben haben, darunter Informationen über den Produktionsprozess von DRAM- und NAND-Speicherchips. Die Informationen seien entscheidend für die Senkung der Kosten und für die Steigerung der Effizienz der Produktion.

Großzügig bedient

Applied Materials stellt Fertigungsanlagen für die Chipherstellung her und beliefert Samsung ebenso wie Hynix. Über den Aufbau seiner Anlagen bei Samsung habe Applied Materials Zugang zu Samsung-Betriebswissen bekommen und dieses ausgiebig gesammelt, erklärten die Strafverfolger.

Den direkten Schaden für Samsung bezifferten sie auf mehrere hundert Milliarden Won. 100 Milliarden Won sind umgerechnet 63 Millionen Euro. Der indirekte Schaden soll sich auf mehrere Billionen Won belaufen.

Hynix seinerseits hat in einer Stellungsnahme angegeben, die auf diese Wiese gewonnenen Erkenntnisse nicht zur Chipherstellung benutzt zu haben. Außerdem hat das Unternehmen die Staatsanwaltschaft aufgerufen, zu untersuchen, ob Applied Materials nicht auch Technologien von Hynix gestohlen und weitergegeben habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

antares 05. Feb 2010

selbst wenn, wtf? Samsung hat garantiert patente auf diese "fertigungsgeheimnisse"

Host65 05. Feb 2010

Ich doch völlig egal... So eine Kleinscheißerei

Tantalus 04. Feb 2010

Auf der Golem'schen Trollwiese? SCNR Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /