• IT-Karriere:
  • Services:

Symbian ist frei

Betriebssystem steht unter der Eclipse Public License zum Download bereit

Vier Monate früher als geplant hat die Symbian Foundation ihr Betriebssystem als Open Source veröffentlicht. Es steht unter der Eclipse Public License ab sofort zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbian ist frei

Die Veröffentlichung von Symbian als Open Source war ursprünglich für Mitte 2010 geplant, der Prozess konnte aber früher abgeschlossen werden. So steht der Quellcode des weltweit am meisten genutzten Smartphone-Betriebssystem ab sofort zum Download bereit. Die Software läuft auf rund 330 Millionen Mobiltelefonen.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Die Symbian-Plattform als solche ist über 10 Jahre alt und hat ihren Ursprung in Psions Betriebssystem. Im Juni 2008 kündigte Nokia an, Symbian als Open Source zu veröffentlichen, übernahm dazu die restlichen 52 Prozent der Anteile an Symbian für 264 Millionen Euro und überführte das Unternehmen in eine Stiftung.

 

Diese Symbian Foundation stellt das Betriebssystem nun unter der Eclipse Public License unter developer.symbian.org zum Download bereit. In Zukunft soll das System in einem offenen und transparenten Prozess weiterentwickelt werden. Dazu legt die Symbian Foundation ihre Roadmaps offen, an deren Gestaltung sich auch externe Entwickler beteiligen können.

Insgesamt besteht das System aus 108 Paketen, die jetzt im Quelltext zur Verfügung stehen. Zudem gibt es die kompletten Entwicklerkits zur Erstellung von Applikationen und Geräten zum Download. Sie sind kompatibel mit Symbian 3, der kommenden Ausgabe der Symbian-Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

legine 07. Aug 2010

*lach* Ich habe bauklötze gestaunt als ein Windows- XP-Admin vor 3 Jahren die Konsole...

QDOS 07. Feb 2010

Mit welcher Berechtigung?!

plugin ogg 06. Feb 2010

Bei den 5-10 Postings an die ich mich erinnere, ging es nicht um den unbekannten Symbian...

redwolf_ 05. Feb 2010

Prust, ich entwickel darunter und kann dir sagen, dass das nicht stimmt. Allein die API...

redwolf_ 05. Feb 2010

Symbian ist das verbreiteteste Handybetriebssystem. Die Oberfläche ist Symbian erstmal...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /