Yahoo verkauft Unternehmensteil für 225 Millionen Dollar

Internetkonzern trennt sich von einer weiteren Tochterfirma

Yahoo hat seine Arbeitsvermittlungsplattform Hotjobs für 225 Millionen US-Dollar verkauft. Vor neun Jahren hatte Yahoo noch über 400 Millionen US-Dollar für die Firma bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo verkauft Unternehmensteil für 225 Millionen Dollar

Yahoo verkauft seine Arbeitsplatzbörse Hotjobs für 225 Millionen US-Dollar an den Konkurrenten Monster. Das gab Monster am 3. Februar 2010 bekannt. Der Jobplattformbetreiber Monster wird Yahoo in den kommenden drei Jahren in den USA und Kanada Stellenanzeigen anliefern und für Besucher von Yahoo bezahlen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat Z 15 "Objekt- und Geheimschutz, Informationssicherheit"
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Yahoo hatte im Jahr 2001 einen Preis von 436 Millionen US-Dollar für Hotjobs gezahlt. Hotjobs war im Dezember 2009 in den USA die drittgrößte Onlinestellenplattform. Laut Angaben des Reichweitenerfassers Comscore hatte Hotjobs 11,1 Millionen Nutzer, ein Rückgang um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Monster lag mit 16,5 Millionen auf Rang 2 und büßte im Jahresvergleich 10 Prozent ein. Careerbuilder war die Nummer 1.

Hotjobs stand fast ein Jahr zum Verkauf. Yahoo-Chefin Carol Bartz hatte angekündigt, sich von schwächelnden Beteiligungen zu trennen, um sich aufs Kerngeschäft konzentrieren zu können. Der Webhoster Geocities wurde geschlossen. VMware kaufte im Januar 2010 die Yahoo-Tochter Zimbra. Der Preis für den Anbieter von Open-Source-E-Mail-Software und Groupware für Geschäftskunden soll laut Medienberichten zwischen 100 Millionen US-Dollar und 350 Millionen US-Dollar gelegen haben. 350 Millionen US-Dollar hatte Yahoo 2007 selbst für Zimbra bezahlt.

Im Juli 2009 hatten Yahoo und Microsoft ein Bündnis bei der Internetsuche bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LoloMa 04. Feb 2010

http://www.google.de/search?q=monster.com+logo&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:en...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /