• IT-Karriere:
  • Services:

Unternehmen übersehen alte Sicherheitsprobleme

Einseitiger Fokus auf neue Sicherheitslücken

Die Sicherheit von Unternehmensnetzwerken wird erheblich durch alte und längst bekannte Schwachstellen gefährdet. Das ergaben Penetrationstests und Untersuchungen von Netzwerkeinbrüchen durch den US-Sicherheitsspezialisten Trustwave.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Unternehmen, die ihren WLAN-Zugang mit der schwachen WEP-Verschlüsselung schützen? Die gibt es wirklich noch. Auch an schwachen Passwörtern oder falsch konfigurierten Firewalls herrscht kein Mangel. Das fand der US-Sicherheitsdienstleister Trustwave im Rahmen von mehr als 1.900 Penetrationstests und durch die Analyse von mehr als 200 erfolgreichen Netzwerkeinbrüchen im Jahr 2009 heraus. Trustwave arbeitet unter anderem für die großen Kreditkartenanbieter und Handelsunternehmen.

Stellenmarkt
  1. über Personalstrategie GmbH, München
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm

Während sich die Unternehmen darum bemühen, neu bekannt gewordene Sicherheitslücken möglichst schnell zu schließen, vernachlässigen sie alte Schwachstellen. Nicholas Percoco von Trustwaves Forschungsabteilung Spiderlabs beschrieb die Situation gegenüber der Computerworld so: "2009 fanden wir bei unserer Studie in den Unternehmen sehr alte Sicherheitslücken, manche davon waren schon 20 bis 30 Jahre alt."

Der einseitige Fokus auf aktuelle Probleme führt dazu, dass Einbrüche in Server und Netzwerke überwiegend unter Ausnutzung von alten Sicherheitslücken erfolgen. So werden fehlende oder zu schwache Server-Passwörter ebenso ausgenutzt wie an und für sich leicht abzufangende SQL-Injektionen. Auch ungenügend geschützte Infrastruktur-Hardware wie Router, Switches oder VPN-Konzentratoren ist bei Angreifern beliebt. Kriminelle Hacker nutzen diese Sicherheitslücken aus, um darüber ausgefeilte Angriffe mittels Keylogger, Paketschnüffler oder Speicherscanner zu starten, um am Ende sensible Daten aus Unternehmen zu stehlen.

Oft wissen Unternehmen nicht genau, wie sich ihre IT-Infrastruktur im einzelnen zusammensetzt. Percoco empfiehlt den Unternehmen daher, zuerst eine vollständige Inventarliste für die eingesetzte IT zu erstellen und anschließend veraltete, unsichere Systeme stillzulegen. Dabei sollten sie nicht vergessen, ihre Kooperationspartner mit einzubeziehen. In rund 80 Prozent der Fälle waren nämlich Schwachstellen bei Geschäftspartnern für erfolgreiche Angriffe ausgenutzt worden. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Autor999 05. Feb 2010

Sauber planen und dann durchführen wie Architekt -> Statiker -> Bau-Löwe...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /