Abo
  • Services:

Unternehmen übersehen alte Sicherheitsprobleme

Einseitiger Fokus auf neue Sicherheitslücken

Die Sicherheit von Unternehmensnetzwerken wird erheblich durch alte und längst bekannte Schwachstellen gefährdet. Das ergaben Penetrationstests und Untersuchungen von Netzwerkeinbrüchen durch den US-Sicherheitsspezialisten Trustwave.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Unternehmen, die ihren WLAN-Zugang mit der schwachen WEP-Verschlüsselung schützen? Die gibt es wirklich noch. Auch an schwachen Passwörtern oder falsch konfigurierten Firewalls herrscht kein Mangel. Das fand der US-Sicherheitsdienstleister Trustwave im Rahmen von mehr als 1.900 Penetrationstests und durch die Analyse von mehr als 200 erfolgreichen Netzwerkeinbrüchen im Jahr 2009 heraus. Trustwave arbeitet unter anderem für die großen Kreditkartenanbieter und Handelsunternehmen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Während sich die Unternehmen darum bemühen, neu bekannt gewordene Sicherheitslücken möglichst schnell zu schließen, vernachlässigen sie alte Schwachstellen. Nicholas Percoco von Trustwaves Forschungsabteilung Spiderlabs beschrieb die Situation gegenüber der Computerworld so: "2009 fanden wir bei unserer Studie in den Unternehmen sehr alte Sicherheitslücken, manche davon waren schon 20 bis 30 Jahre alt."

Der einseitige Fokus auf aktuelle Probleme führt dazu, dass Einbrüche in Server und Netzwerke überwiegend unter Ausnutzung von alten Sicherheitslücken erfolgen. So werden fehlende oder zu schwache Server-Passwörter ebenso ausgenutzt wie an und für sich leicht abzufangende SQL-Injektionen. Auch ungenügend geschützte Infrastruktur-Hardware wie Router, Switches oder VPN-Konzentratoren ist bei Angreifern beliebt. Kriminelle Hacker nutzen diese Sicherheitslücken aus, um darüber ausgefeilte Angriffe mittels Keylogger, Paketschnüffler oder Speicherscanner zu starten, um am Ende sensible Daten aus Unternehmen zu stehlen.

Oft wissen Unternehmen nicht genau, wie sich ihre IT-Infrastruktur im einzelnen zusammensetzt. Percoco empfiehlt den Unternehmen daher, zuerst eine vollständige Inventarliste für die eingesetzte IT zu erstellen und anschließend veraltete, unsichere Systeme stillzulegen. Dabei sollten sie nicht vergessen, ihre Kooperationspartner mit einzubeziehen. In rund 80 Prozent der Fälle waren nämlich Schwachstellen bei Geschäftspartnern für erfolgreiche Angriffe ausgenutzt worden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Autor999 05. Feb 2010

Sauber planen und dann durchführen wie Architekt -> Statiker -> Bau-Löwe...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /