Abo
  • Services:

Patent auf eine Technik zum Finden von Lizenzverstößen

Black Duck Software erhält US-Patent

Black Duck Software wurde in den USA ein Patent auf die "Auflösung von Lizenzabhängigkeiten für Aggregationen von rechtlich geschützten Inhalten" zugesprochen. Es soll die Software von Black Duck schützen, die Lizenzverstöße in Software findet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Patent Nr. 7,552,093 beschreibt ein System, das Lizenzverstöße bei aus mehreren Quellen zusammengeführten Inhalten entdecken kann. Es soll damit den Kern von Black Ducks Software beschreiben, die automatisiert Lizenzverstöße in Software finden kann, auch dann, wenn Code aus mehreren Quellen kombiniert wird. Dabei wird berücksichtigt, welche Kombinationen von Code die gegebenenfalls unterschiedlichen Lizenzen zulassen.

Stellenmarkt
  1. EWE AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Black Duck hat dazu eine Datenbank mit dem Code von rund 1.800 Open-Source-Projekten aufgebaut, gegen die Software geprüft werden kann. Die Technik soll vor allem dann hilfreich sein, wenn großen Projekte aus dutzenden oder hunderten von Komponenten zusammengesetzt sind.

Bradley Kuhn, Technikdirektor am Software Freedom Law Center kritisiert das Patent unter der Überschrift Ich glaube, ich wurde gerade patentiert. Es beschreibe lediglich Tätigkeiten, die er seit über 10 Jahren ausübe - manuell oder unterstützt durch Computer. Angemeldet wurde das Patent im Dezember 2003.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Icke_BLN 04. Feb 2010

Du gehst imo zu sehr ins Detail, es geht beim Patent nicht um if-else Bedingungen oder...

Mit_linux_wär_d... 04. Feb 2010

Schon wieder einer dieser Artikel, die sich wie von einer Pressemitteilung abgeschrieben...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /