Abo
  • Services:
Anzeige

Patent auf eine Technik zum Finden von Lizenzverstößen

Black Duck Software erhält US-Patent

Black Duck Software wurde in den USA ein Patent auf die "Auflösung von Lizenzabhängigkeiten für Aggregationen von rechtlich geschützten Inhalten" zugesprochen. Es soll die Software von Black Duck schützen, die Lizenzverstöße in Software findet.

Das US-Patent Nr. 7,552,093 beschreibt ein System, das Lizenzverstöße bei aus mehreren Quellen zusammengeführten Inhalten entdecken kann. Es soll damit den Kern von Black Ducks Software beschreiben, die automatisiert Lizenzverstöße in Software finden kann, auch dann, wenn Code aus mehreren Quellen kombiniert wird. Dabei wird berücksichtigt, welche Kombinationen von Code die gegebenenfalls unterschiedlichen Lizenzen zulassen.

Anzeige

Black Duck hat dazu eine Datenbank mit dem Code von rund 1.800 Open-Source-Projekten aufgebaut, gegen die Software geprüft werden kann. Die Technik soll vor allem dann hilfreich sein, wenn großen Projekte aus dutzenden oder hunderten von Komponenten zusammengesetzt sind.

Bradley Kuhn, Technikdirektor am Software Freedom Law Center kritisiert das Patent unter der Überschrift Ich glaube, ich wurde gerade patentiert. Es beschreibe lediglich Tätigkeiten, die er seit über 10 Jahren ausübe - manuell oder unterstützt durch Computer. Angemeldet wurde das Patent im Dezember 2003.


eye home zur Startseite
Icke_BLN 04. Feb 2010

Du gehst imo zu sehr ins Detail, es geht beim Patent nicht um if-else Bedingungen oder...

Mit_linux_wär_d... 04. Feb 2010

Schon wieder einer dieser Artikel, die sich wie von einer Pressemitteilung abgeschrieben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NFON AG, Berlin
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Dortmund
  3. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  2. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  3. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  4. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  5. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  6. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  7. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  8. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla

  9. Streaming

    Gronkh hat eine Rundfunklizenz

  10. Nachbarschaftsnetzwerke

    Nebenan statt mittendrin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    Trollversteher | 08:57

  2. Re: Microsoft zieht nicht nach Barcelona

    tehabe | 08:57

  3. Re: Aha. Man erwartet also...

    bltpgermany | 08:57

  4. Re: Nix für mich....

    spitfire_ch | 08:56

  5. Touchscreens sind die Pest

    lester | 08:54


  1. 07:44

  2. 07:29

  3. 07:14

  4. 18:28

  5. 17:50

  6. 16:57

  7. 16:19

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel