Justizministerin will Onlineabofallen abschalten

Vertragsschlüsse künftig nur noch nach klarer Preisansage möglich

Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger will gegen Abofallen im Internet vorgehen. Internetanbieter sollen verpflichtet werden, dem Kunden den Preis vorzulegen und sich die Angaben per Klick bestätigen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Justizministerin will Onlineabofallen abschalten

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will Abofallen im Internet abstellen. Verbindliche Bestellvorgänge soll es nur noch geben, wenn der Kunde durch den Mausklick auf ein deutlich gekennzeichnetes Feld bestätigt hat, dass er den Preis gesehen hat. Das geht aus einem Eckpunktepapier des Ministeriums hervor, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Angehende*r Projektleiter*in - IT-Management und Digitalisierung
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
  2. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Der Internethandel werde durch einzelne schwarze Schafe in Verruf gebracht, heißt es darin. Unseriöse Unternehmen verschleierten wissentlich die Preise ihrer vermeintlichen Gratisangebote. Leutheusser-Schnarrenberger plant Websitebetreiber künftig zu verpflichten, "in ihre Internetauftritte deutlich erkennbare Preisangabenfenster aufzunehmen".

Da die unlauteren Praktiken der Abofallenbetreiber nicht an den Grenzen der EU-Mitgliedstaaten haltmachten, wolle das Ministerium eine Regelung auf EU-Ebene erreichen.

Firmen werben mit der kostenlosen Nutzung von SMS-Diensten, Downloads, Ahnenforschung, Kochrezepte und anderen Leistungen. Dabei wird dem Kunden ungewollt ein teures Abonnement untergeschoben. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen schätzt die Zahl der bundesweit eingehenden Beschwerden auf 22.000 pro Monat.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Oft werden die Opfer durch Inkassounternehmen unter Druck gesetzt, wenn sie die Zahlung verweigern. Der Nutzer sei aber nicht verpflichtet, etwas zu bezahlen, weil es keinen wirksamen Vertrag gebe. "Der juristische Kampf gegen diese Geschäftspraktiken wird oft dadurch erschwert, dass die Unternehmen ihren Geschäftssitz im Ausland haben, Seiten umbenannt oder nach einer Abmahnung neue Seiten eröffnet werden", so die Verbraucherzentrale. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) fordert deshalb von der Regierung schon länger einen besseren Schutz der Internetnutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kirsche40 08. Feb 2010

Und wo ist da nun das Problem? Zumal die Masse der Leute sicher nicht ein einzelnes MP3...

AxelA 06. Feb 2010

Lieber siares, ich bin prinzipiell gegen jegliche Überregulierung und stimme dir daher im...

Anda 05. Feb 2010

Dahingehend müsste man halt dann Vertrag von Vertrag unterscheiden (ob nun Vertrag mit...

Ron B. 05. Feb 2010

Ich habe schon lang gedacht wie fürchterlich schlimm das sein wird wann z.b. ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /