Abo
  • IT-Karriere:

Samba kann bald mit Active Directory umgehen

Version 4 mit Unterstützung des Microsoft-Protokolls soll dieses Jahr erscheinen

Das Open-Source-Projekt Samba will noch in diesem Jahr die Version 4 veröffentlichen. Darin soll die Implementierung des Active Directory(AD)-Protokolls dafür sorgen, dass Unix-Server auch in heterogenen Umgebungen die Aufgaben eines AD-Servers übernehmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Andrew Tridgell, Gründer und Leiter des Samba-Projekts, beschreibt ausführlich in einem halbstündigen Video, welche Fortschritte die Arbeit an der Implementierung des Active-Directory-Protokolls in der zukünftigen Version Samba 4 macht. Die meisten Hürden seien bereits genommen, sagt er.

 

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. Global Legal Entity Identifier Foundation, Frankfurt am Main

Gegenwärtig fehle noch die Unterstützung für die unter Active Directory verwendete DNS-Struktur. Tridgell erklärt, das Samba noch nicht willkürlich DNS-Namen in einer Bind9-Server-Implementierung vergeben kann, wenn DNS-Anfragen mit Kerberos-Authentifizierung vorliegen. Daher muss bislang für Samba-Server im Netzwerk weiterhin ein DNS-Server bereitgestellt werden.

Außerdem beschränkt sich Samba gegenwärtig auf die Unterstützung lediglich einer Domäne pro Forest und einer Site pro Domäne. Tridgell ist aber zuversichtlich, dass diese Einschränkungen bald der Vergangenheit angehören, sie werden mit höchster Priorität bearbeitet. Dann fehle noch ein ausgiebiger Test in der Praxis.

Die größte Aufgabe bestehe aber darin, den gut funktionierenden Datei- und Druckerzugriff aus Samba 3 mit Samba 4 zu verschmelzen. Gegenwärtig seien mehrere Ansätze im Gespräch, darunter die Idee, beide Samba-Versionen parallel laufen zu lassen oder AD-relevante Anfragen zunächst von Samba 3 zu akzeptieren und an Samba 4 weiterzugeben.

Tridgell lobt auch die Zusammenarbeit mit Microsoft. Zunächst hatte das Unternehmen nach einer durch die Europäische Kommission verhängten Strafe 2007, dem Projekt Teile der Dokumentation zu Active Directory zugänglich gemacht, inklusive Server-Server-Protokoll. Später waren Microsoft-Mitarbeiter bei Fragen zu fehlenden Teilen äußerst hilfreich. Tridgell nennt die Zusammenarbeit bei der Dokumentation der entsprechenden WSPP- und MCPP-Protokolle eines der größten Projekte der IT-Geschichte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

nepumuk 05. Feb 2010

So darf man das nicht sehen, es gibt viele Programme, bei dem jeder selbst durch eine...

hnzl 05. Feb 2010

ja, in einer reinen Win-Umgebung schon. Wirds heterogen -> NDS.

LordPinhead 05. Feb 2010

Vergiss nicht das ein MS AD auch gerne mal das Profil zerfeuert und man es neu anlegen...

nepumuk 04. Feb 2010

Versuchs mal hier: http://blog.tridgell.net/?p=12


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /