Abo
  • Services:

Gesture-Cube-Konzept wird mit Gesten kontrolliert

Fünf Bildschirme auf einem Würfel

Touchscreens haben einen großen Nachteil, sie erfordern die Berührung des Geräts, das damit schnell mit Fingerabdrücken übersät ist. Drei verschiedene Firmen haben zusammen ein Konzept entwickelt, das dieses Problem mit Gesten lösen soll: den Gesture Cube.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesture-Cube-Konzept wird mit Gesten kontrolliert

Mit dem Gesture Cube haben die Firmen Ident Technology AG, Zinosign und Lunar Europe ein Konzept eines Computerwürfels vorgestellt, das sich mit Gesten bedienen lässt.

 

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Die Kombination aus fünf Bildschirmen auf den Würfelseiten und einer Erkennung von Gesten soll eine berührungsfreie Bedienung ermöglichen. Mit bestimmten Gesten, wie etwa dem Spreizen der Finger, können Inhalte vergrößert werden. Durch ein Wischen in der Luft können sich Nutzer zudem zwischen den Bildschirmen bewegen. Beim Abspielen von Musik wird die Lautstärke etwa durch eine Handbewegung von oben nach unten an der Seite reduziert.

Der Gesture Cube existiert derzeit nur als Konzept.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

InCocKnito 05. Feb 2010

*lach* Das ist wohl wahr xD... Allerdings kann ich mir beim besten Willen nicht...

kopfschüttel1elf 05. Feb 2010

Oktaeder sind das einzig wahre.... drunter brauchen wir gar nicht anfangen....

sumisu 05. Feb 2010

Und, war sowas dann billiger (inkl. OS Lizenz), leiser, stromsparender und performanter...

funkyStufF 05. Feb 2010

Ich habe ein Conzept für den Bau eines Raumschiffs mit Hyperschall Antrieb. Bei Interesse...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /