Abo
  • Services:
Anzeige
Intels 6-Kerner Gulftown hat 1,17 Milliarden Transistoren

Intels 6-Kerner Gulftown hat 1,17 Milliarden Transistoren

Details zum Core i7-980X und den Server-Pendants

Im Vorfeld der ISSCC hat Intel ein paar Daten zum bereits für März 2010 erwarteten ersten 6-Kern-Prozessor für Desktops verraten. Die CPU mit Codenamen Gulftown kann auch zu zweit betrieben werden, zudem ist auch DDR3-Speicher mit geringer Spannung möglich.

Gulftown, in der Desktop-Variante nach unbestätigten Angaben Core i7-980X genannt, ist das für das erste Quartal 2010 versprochene Update für die Plattform mit X58-Chipsatz, also den Sockel 1366. Hier soll der Prozessor die Serie Core i7 900 als Flaggschiff ablösen.

Anzeige

Die Regeln der "International Solid State Circuits Conference" (ISSCC) schreiben zwar vor, dass die Vorträge nicht - auch nicht unter Sperrfrist - vorab veröffentlicht werden dürfen, aber ein paar Details hat Intel dennoch bekannt gegeben. So besteht der Gulftown, der auch für Server gedacht ist, aus 1,17 Milliarden Transistoren. Gegenüber Anandtech gab Intel an, dass das Die des Gulftown nur 240 Quadratmillimeter groß ist. Diese Zahl findet sich noch nicht in den Golem.de vorliegenden Vorab-Informationen zur ISSCC. Die letzte Ausgabe der Nehalem-Quad-Cores (Lynnfield) mit der Serie Core i7 800 brachte es noch auf 296 Quadratmillimeter.

Möglich wird der geringe Platzbedarf - der vor allem für Intel die Herstellungskosten senkt - durch den Umstieg auf 32-Nanometertechnik, mit der Intel bisher nur die Dual-Cores der Familien Clarkdale und Arrandale und den neuen Atom herstellt. Die bisherigen Quad-Cores mit Nehalem-Architektur wurden mit 45 Nanometern Strukturbreit hergestellt.

Bei Gulftown ist zudem ein zweiter QPI-Link mit 6,4 GT/s vorgesehen. Damit lassen sich also Workstations mit 12 Kernen bauen, oder recht kompakte Server mit ebenso vielen Kernen. Ob Intel diese Funktion auch für die Desktops, also den Core i7-980X freischaltet, ist noch nicht bekannt. Bisher gab es nur die teureren Xeons für Dual-Socket-System mit Nehalem-Technik.

Dass Gulftown noch in die 130 Watt der bisherigen Plattformen passen soll, wird durch neue Stromsparmechanismen erreicht. So kann sich nun jeder Kern komplett abschalten (power gate), sein Zustand wird im L3-Cache gespeichert. Den Uncore-Bereich wie den Speichercontroller schaltet der Prozessor nicht ab, um möglichst schnell wieder die Kerne aufwecken zu können. Ob sich so also die auch bei wenig Last hohe Leistungsaufnahme der ersten Nehalems reduziert, bleibt abzuwarten.


eye home zur Startseite
Apple Experte 05. Feb 2010

Und was ist wenn nur einer kaputt ist?

--Mike-- 05. Feb 2010

Fermi ist die neue Grafikkarten Architektur von NVidia. Und bietet eben bessere...

Rama Lama 04. Feb 2010

Wohl eher wegen der Nachteile beim Verbinden zweier Cores. Die voll funktionsfähige...

l0l0r 04. Feb 2010

Und wieviel FPS hab ich in CS 1.6???? Nicht dass das ruckelt, sonst kann ich ja gar nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Media Carrier GmbH, München
  3. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    Cystasy | 02:17

  2. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    quasides | 02:04

  3. Re: Drecksmarketing

    Prinzeumel | 01:22

  4. Re: Um Informatik zu lernen, braucht man keine...

    tristanheussner | 01:03

  5. Re: Spieglein, Spieglein...

    Pjörn | 00:57


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel