• IT-Karriere:
  • Services:

Google plant ein Bündnis mit dem US-Geheimdienst NSA

Internetkonzern will künftig Angriffe auf seine Systeme besser abwehren

Nach den Angriffen auf seine Infrastruktur in China hat Google offenbar den US-Geheimdienst NSA zur Hilfe gerufen. Der Internetkonzern plant eine weitgehende Zusammenarbeit mit den Abhörspezialisten, will aber keine Nutzerdaten preisgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google plant ein Bündnis mit dem US-Geheimdienst NSA

Nach den Angriffen auf Google-Mail-Konten von Menschenrechtlern in China will der Internetkonzern nun mit dem Geheimdienst NSA (National Security Agency) zusammenarbeiten. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf IT-Sicherheitskreise. Google will sich damit künftig besser gegen Angriffe auf seine Systeme schützen.

Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Essen

Die Vereinbarung sei jedoch noch nicht fertig gestellt oder von beiden Seiten unterzeichnet. Ein Vertragsabschluss könne sich noch über Wochen hinziehen, heißt es.

Mitte Dezember 2009 hatte Google aufwendige und sehr zielgerichtete Angriffe auf seine Infrastruktur festgestellt, die ihren Ursprung in China hatten. Ziel der Angriffe sei es gewesen, Zugriff auf die Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten zu erhalten und den Code für Google Suchtechnologie zu stehlen. Später wurde berichtet, Google prüfe, ob Beschäftigte in seinen Büros in China den Angreifern geholfen hätten. Chinesische Medien berichteten, einigen Google-Mitarbeitern sei nach den Vorgängen vom 13. Januar 2010 der Zugang zum Unternehmensnetzwerk verwehrt worden. Andere seien beurlaubt oder in andere Büros versetzt worden.

Weitere Geheimdienste beteiligt

Google und die NSA haben gegenüber der Washington Post einen Kommentar zu der geplanten Zusammenarbeit abgelehnt. Laut Washington Post soll es darum gehen, dem Geheimdienst, interne Systemdaten zur Verfügung zu stellen. Google wolle der NSA aber keine Nutzerdaten übergeben. Primär soll die NSA helfen, die Infrastruktur Googles besser gegen Angriffe zu schützen. Die NSA habe dafür auch Hilfe des FBI und des Heimatschutzministeriums angefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

nee, nich jetzt 15. Apr 2010

Wieso? ist doch gut! Schützt einen, dass die Daten nicht in die Hände von zu vielen...

devnnull 09. Feb 2010

also ich hab nsis setcompress sofort gefunden. Und wenn ich mal davon ausgehe, dass du...

paranoid 08. Feb 2010

Folgende Vermutung ist natürlich genauso paranoid wie 90% des restlichen Inet's, aber...

jemandhatwaszus... 04. Feb 2010

bist du sicher? was ist mit ausfuhrgenemigungen für verschlüsselungsalgorythmen???

iLol 04. Feb 2010

Und immer schön austeilen, damit bist du keineswegs besser als dein Vorposter.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /