Google plant ein Bündnis mit dem US-Geheimdienst NSA

Internetkonzern will künftig Angriffe auf seine Systeme besser abwehren

Nach den Angriffen auf seine Infrastruktur in China hat Google offenbar den US-Geheimdienst NSA zur Hilfe gerufen. Der Internetkonzern plant eine weitgehende Zusammenarbeit mit den Abhörspezialisten, will aber keine Nutzerdaten preisgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google plant ein Bündnis mit dem US-Geheimdienst NSA

Nach den Angriffen auf Google-Mail-Konten von Menschenrechtlern in China will der Internetkonzern nun mit dem Geheimdienst NSA (National Security Agency) zusammenarbeiten. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf IT-Sicherheitskreise. Google will sich damit künftig besser gegen Angriffe auf seine Systeme schützen.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Engineer (m/w/d) Windows Operating System (Security)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Junior / Senior IT-Prozessautomatisierer (w/m/d)
    GETEC Energie GmbH, Hannover
Detailsuche

Die Vereinbarung sei jedoch noch nicht fertig gestellt oder von beiden Seiten unterzeichnet. Ein Vertragsabschluss könne sich noch über Wochen hinziehen, heißt es.

Mitte Dezember 2009 hatte Google aufwendige und sehr zielgerichtete Angriffe auf seine Infrastruktur festgestellt, die ihren Ursprung in China hatten. Ziel der Angriffe sei es gewesen, Zugriff auf die Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten zu erhalten und den Code für Google Suchtechnologie zu stehlen. Später wurde berichtet, Google prüfe, ob Beschäftigte in seinen Büros in China den Angreifern geholfen hätten. Chinesische Medien berichteten, einigen Google-Mitarbeitern sei nach den Vorgängen vom 13. Januar 2010 der Zugang zum Unternehmensnetzwerk verwehrt worden. Andere seien beurlaubt oder in andere Büros versetzt worden.

Weitere Geheimdienste beteiligt

Google und die NSA haben gegenüber der Washington Post einen Kommentar zu der geplanten Zusammenarbeit abgelehnt. Laut Washington Post soll es darum gehen, dem Geheimdienst, interne Systemdaten zur Verfügung zu stellen. Google wolle der NSA aber keine Nutzerdaten übergeben. Primär soll die NSA helfen, die Infrastruktur Googles besser gegen Angriffe zu schützen. Die NSA habe dafür auch Hilfe des FBI und des Heimatschutzministeriums angefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nee, nich jetzt 15. Apr 2010

Wieso? ist doch gut! Schützt einen, dass die Daten nicht in die Hände von zu vielen...

devnnull 09. Feb 2010

also ich hab nsis setcompress sofort gefunden. Und wenn ich mal davon ausgehe, dass du...

paranoid 08. Feb 2010

Folgende Vermutung ist natürlich genauso paranoid wie 90% des restlichen Inet's, aber...

jemandhatwaszus... 04. Feb 2010

bist du sicher? was ist mit ausfuhrgenemigungen für verschlüsselungsalgorythmen???



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
    Kia-Challenge
    US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

    Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
    Von Dirk Kunde

  2. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  3. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /