• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu T900: 13-Zoll-Tablet-PC mit Intels Core i7

Auslieferung des Convertibles zur Cebit

Fujitsu will zur Cebit 2010 einen neuen Tablet-PC vorstellen. Das Lifebook T900 ist ein 13-Zoll-Notebook und setzt auf die Calpella-Notebook-Plattform. Außerdem gibt es Optionen wie einen zweiten Akkuschacht und einen Dockanschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu T900: 13-Zoll-Tablet-PC mit Intels Core i7

Beim Fujitsu Lifebook T900 handelt es sich um einen neuen Convertible-Tablet-PC mit Intels Core i5-520M (2,4 GHz, 3 MByte), i5-540M (2,53 GHz, 3 MByte) oder i7-620M (2,66 GHz, 4 MByte). Auch ein Modell mit einem Celeron P4500 (1,86 GHz, 2MByte) ist geplant, der offiziell von Intel jedoch noch nicht angekündigt wurde. Als Chipsatz kommt Intels QM57 zum Einsatz, der den Intel-HD-Grafikkern beinhaltet.

Stellenmarkt
  1. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Es handelt sich um einen vollständig ausgestatteten Tablet-PC. Sowohl optisches Laufwerk als auch ein großes 13,3-Zoll-Display (1.280 x 800 Pixel), das umgeklappt werden kann, verbaut Fujitsu. Zwei Digitizer sollen angeboten werden. Der Dual-Digitizer bietet sowohl Stift- als auch Finger-Bedienung und der Active Digitizer beschränkt sich auf Stiftbedienung.

Die Tastatur des Notebooks ist spritzwassergeschützt. Außerdem integriert Fujitsu einen Lichtsensor und passt damit die Helligkeit des Displays an, dessen genaue Werte aber nicht angegeben werden. Fujitsu spricht von einer "hervorragenden Darstellungsqualität im Freien". Die Displays soll es in matter und glänzender Ausführung geben. Das glänzende Display ist dem Modell mit einem Active-Digitizer als Option vorbehalten.

Optional bietet Fujitsu für das T900 einen Wechselschacht an. Statt des DVD-Brenners kann ein gewichtsparender Spacer, ein zweiter Akku oder eine zweite Festplatte eingebaut werden. Ebenfalls als Option gibt es WWAN, also einen mobilen Internetzugang über ein HSPA-Modem, sowie einen Smartcard-Steckplatz.

Für Erweiterungen gibt es unter anderem einen Expresscard/54-Schacht, einen Kartenleser für SD- und xD-Karten sowie Memory Sticks. Externe Geräte können unter anderem per USB 2.0, Firewire 400, VGA, HDMI und mit einem Dockinganschluss mit dem T900 verbunden werden.

Die Akkulaufzeit gibt Fujitsu noch als vorläufig an. Mit dem Hauptakku (61 Wh) sollen sechs Stunden möglich sein. Mit dem Zusatzakku im Laufwerksschacht (41 Wh) sind es neun Stunden. Das Gewicht des Notebooks liegt bei etwa 2 Kilogramm in der Standardausstattung.

Fujitsu installiert Windows 7 Professional x64 und legt Windows XP Tablet-PC Edition 2005 bei.

Einen genauen Preis für das T900 konnte Fujitsu auf Nachfrage noch nicht nennen. Er soll sich für das Gerät aber um die 1.700 Euro bewegen. Die ersten Geräte werden zur Cebit im März 2010 erwartet und vermutlich dort auch ausgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

TabletFan 12. Feb 2010

... gibt es neben den vielen Spiel-Tablets ein echtes Business-Gerät mit zeitgemäßer...

dieChica 05. Feb 2010

Vernünftig ;) hmm, das hatte Apple auch nie vor. Ich würde eher iPad vs. Amazon Kindle...

neocron 05. Feb 2010

oder kann es nur teilweise ... ich hab nen i5 und im spiel mit der ati ... ist flash ne...

Kaugummi 05. Feb 2010

Ich weiß es. Fujitsu spekuliert darauf, dass du einen Herzschrittmacher hast und dich...

Kaugummi 05. Feb 2010

Hier sieht man sehr schön wie man durch eine Zielgruppenverfehlung von iPad zu Fujitsu...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /