Fujitsu T900: 13-Zoll-Tablet-PC mit Intels Core i7

Auslieferung des Convertibles zur Cebit

Fujitsu will zur Cebit 2010 einen neuen Tablet-PC vorstellen. Das Lifebook T900 ist ein 13-Zoll-Notebook und setzt auf die Calpella-Notebook-Plattform. Außerdem gibt es Optionen wie einen zweiten Akkuschacht und einen Dockanschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu T900: 13-Zoll-Tablet-PC mit Intels Core i7

Beim Fujitsu Lifebook T900 handelt es sich um einen neuen Convertible-Tablet-PC mit Intels Core i5-520M (2,4 GHz, 3 MByte), i5-540M (2,53 GHz, 3 MByte) oder i7-620M (2,66 GHz, 4 MByte). Auch ein Modell mit einem Celeron P4500 (1,86 GHz, 2MByte) ist geplant, der offiziell von Intel jedoch noch nicht angekündigt wurde. Als Chipsatz kommt Intels QM57 zum Einsatz, der den Intel-HD-Grafikkern beinhaltet.

Stellenmarkt
  1. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Es handelt sich um einen vollständig ausgestatteten Tablet-PC. Sowohl optisches Laufwerk als auch ein großes 13,3-Zoll-Display (1.280 x 800 Pixel), das umgeklappt werden kann, verbaut Fujitsu. Zwei Digitizer sollen angeboten werden. Der Dual-Digitizer bietet sowohl Stift- als auch Finger-Bedienung und der Active Digitizer beschränkt sich auf Stiftbedienung.

Die Tastatur des Notebooks ist spritzwassergeschützt. Außerdem integriert Fujitsu einen Lichtsensor und passt damit die Helligkeit des Displays an, dessen genaue Werte aber nicht angegeben werden. Fujitsu spricht von einer "hervorragenden Darstellungsqualität im Freien". Die Displays soll es in matter und glänzender Ausführung geben. Das glänzende Display ist dem Modell mit einem Active-Digitizer als Option vorbehalten.

Optional bietet Fujitsu für das T900 einen Wechselschacht an. Statt des DVD-Brenners kann ein gewichtsparender Spacer, ein zweiter Akku oder eine zweite Festplatte eingebaut werden. Ebenfalls als Option gibt es WWAN, also einen mobilen Internetzugang über ein HSPA-Modem, sowie einen Smartcard-Steckplatz.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Erweiterungen gibt es unter anderem einen Expresscard/54-Schacht, einen Kartenleser für SD- und xD-Karten sowie Memory Sticks. Externe Geräte können unter anderem per USB 2.0, Firewire 400, VGA, HDMI und mit einem Dockinganschluss mit dem T900 verbunden werden.

Die Akkulaufzeit gibt Fujitsu noch als vorläufig an. Mit dem Hauptakku (61 Wh) sollen sechs Stunden möglich sein. Mit dem Zusatzakku im Laufwerksschacht (41 Wh) sind es neun Stunden. Das Gewicht des Notebooks liegt bei etwa 2 Kilogramm in der Standardausstattung.

Fujitsu installiert Windows 7 Professional x64 und legt Windows XP Tablet-PC Edition 2005 bei.

Einen genauen Preis für das T900 konnte Fujitsu auf Nachfrage noch nicht nennen. Er soll sich für das Gerät aber um die 1.700 Euro bewegen. Die ersten Geräte werden zur Cebit im März 2010 erwartet und vermutlich dort auch ausgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TabletFan 12. Feb 2010

... gibt es neben den vielen Spiel-Tablets ein echtes Business-Gerät mit zeitgemäßer...

dieChica 05. Feb 2010

Vernünftig ;) hmm, das hatte Apple auch nie vor. Ich würde eher iPad vs. Amazon Kindle...

neocron 05. Feb 2010

oder kann es nur teilweise ... ich hab nen i5 und im spiel mit der ati ... ist flash ne...

Kaugummi 05. Feb 2010

Ich weiß es. Fujitsu spekuliert darauf, dass du einen Herzschrittmacher hast und dich...

Kaugummi 05. Feb 2010

Hier sieht man sehr schön wie man durch eine Zielgruppenverfehlung von iPad zu Fujitsu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Snapdragon 8 Gen1 (Benchmarks): Die Vulkan-Performance ist Trumpf
    Snapdragon 8 Gen1 (Benchmarks)
    Die Vulkan-Performance ist Trumpf

    Qualcomm hat beim Snapdragon 8 Gen1 neben der CPU-Geschwindigkeit vor allem die Grafikleistung für moderne Spiele beeindruckend verbessert.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /