Abo
  • Services:

Playstation Network: Bezahlzugang immer wahrscheinlicher

Extras für kostenpflichtige Mitgliedschaft bereits angedacht

Gerüchte gab es immer wieder, jetzt wird es wohl konkret: Kazuo Hirai, Chef von Sony Computer Entertainment, soll höchstpersönlich angeordnet haben, dass sein Team die Möglichkeiten eines kostenpflichtigen Abo-Zugangs genauer unter die Lupe nimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein amerikanischer Sony-Manager hat im Gespräch mit IGN.com gesagt, dass Kazuo Hirai, Chef von Sony Computer Entertainment (SCE) und damit Leiter der Playstation-Sparte, sich persönlich dafür ausgesprochen hat, die Möglichkeit eines kostenpflichtigen Zugangs zum Playstation Network zu untersuchen. Allein die Tatsache, dass derartige Planspiele an die Öffentlichkeit getragen werden, deutet darauf hin, dass die Überlegungen konkreter sind. Bislang ist der Zugang zu dem Dienst vollständig kostenlos - anders als beim von Microsoft betriebenen Xbox Live, wo die Vollmitgliedschaft mit 60 Euro pro Jahr zu Buche schlägt.

Erst Anfang Januar 2010 sind Details zu einer von SCE durchgeführten Marktstudie durchgesickert, die sich mit möglichen Extras für kostenpflichtige Mitgliedschaften beschäftigt hatte. Genannt wurden beispielsweise früherer Zugang zu Download-Inhalten im Store, spieleübergreifender Sprachchat und die Möglichkeit, neue Spiele eine Stunde lang kostenlos ausprobieren zu dürfen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

MasterKeule 05. Feb 2010

Geile Argumente! Du bist der lächerlichste Vollhonk des Jahres. :>

Disco Volante 05. Feb 2010

Das sehe ich genauso. Die meisten spiele kosten um die 55 - 65 eur bei Amazon.de und beim...

reknedreuQ 04. Feb 2010

Ich kann es auch nur jedem empfehlen beim PC zu bleiben, er ist zwar etwas teurer in der...

Tschicka 04. Feb 2010

Eine Vollversion mit Zeitbegrenzung ist auch eine Demo. Wurde im PC-Markt auch schon oft...

Denkstörung 04. Feb 2010

m.E kostet Wipeout 17,99 und der Add-On 9,99. Zusammen werden die dann für 24,99...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /