Abo
  • IT-Karriere:

THQ: Kleiner Gewinn statt 192 Millionen Dollar Verlust

Publisher kündigt neues Red Faction und Saints Row 3 an

Der Spielepublisher THQ hat den Turnaround offenbar geschafft: Im letzten Geschäftsquartal fiel ein kleiner Gewinn an, im Jahr davor stand noch ein dreistelliger Millionenverlust in den Büchern. Auch neue Spiele kündigt das Unternehmen an, darunter ein weiteres Red Faction und Saints Row 3.

Artikel veröffentlicht am ,
THQ: Kleiner Gewinn statt 192 Millionen Dollar Verlust

542.000 US-Dollar Gewinn konnte THQ im am 31. Dezember 2009 beendeten Geschäftsquartal verbuchen und hat damit seine wirtschaftliche Lage deutlich verbessert. Im gleichen Vorjahreszeitraum fiel ein Verlust von rund 191,8 Millionen US-Dollar an. Der Umsatz ist nur leicht gesunken: Um 0,17 Prozent auf 356,7 Millionen US-Dollar. Parallel zu den Geschäftszahlen veröffentlichten die Marktforscher der NPD Group Zahlen, laut denen THQ mit einem US-Marktanteil von 4,7 Prozent dort momentan der viertgrößte konzernunabhängige Publisher ist.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Wichtigster Grund für den Erfolg: Restrukturierungsmaßnahmen. Damit verbundene Entlassungen sind weitgehend abgeschlossen, außerdem hat sich das Kampfsportspiel UFC 2009 Undisputed zum Bestseller entwickelt. Auch Fitness- und Casualgames für Nintendo DS und Wii haben sich laut THQ-Chef Brian Farrell gut verkauft.

Farrell hat angekündigt, dass auf der Spielemesse E3, die im Juni 2010 in Los Angeles stattfindet, ein weiterer Teil der Reihe Red Faction vorgestellt wird, der unter anderem mehr Multiplayer bieten wird. Das Actionspiel soll, wie das schon länger angekündigte Homefront, spätestens Anfang 2011 erscheinen. Außerdem arbeitet THQ an Saints Row 3, sowie an Fortsetzungen zu Darksiders und de Blob - die aber alle frühestens im Laufe des Jahres 2011 erscheinen.

Bei zwei der THQ-eigenen Studios dürften die Neuigkeiten nicht gut ankommen, denn sie werden neu positioniert, dabei fallen rund 60 Jobs weg. Das britische Entwicklerteam Juice Games heißt künftig THQ Digital Studios Warrington und das amerikanische Rainbow Studio trägt den Namen THQ Digital Studios Phoenix. Das "Digital" soll andeuten, dass sich beide künftig verstärkt um die Produktion von Spielen kümmern, die sich über digitale Distributionswege - Facebook, iPhone oder Xbox Live - verwerten lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 19,95€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 14,95€

PullMull 05. Feb 2010

ich bin der Meinung das die Casuals eher ein trennt sind. genau wie momentan Vampiere...

Crass Spektakel 04. Feb 2010

Bescheidene AI, aber gute Grafik und enorme Kombinationsmöglichkeiten in Ausrüstung...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /