Abo
  • Services:

THQ: Kleiner Gewinn statt 192 Millionen Dollar Verlust

Publisher kündigt neues Red Faction und Saints Row 3 an

Der Spielepublisher THQ hat den Turnaround offenbar geschafft: Im letzten Geschäftsquartal fiel ein kleiner Gewinn an, im Jahr davor stand noch ein dreistelliger Millionenverlust in den Büchern. Auch neue Spiele kündigt das Unternehmen an, darunter ein weiteres Red Faction und Saints Row 3.

Artikel veröffentlicht am ,
THQ: Kleiner Gewinn statt 192 Millionen Dollar Verlust

542.000 US-Dollar Gewinn konnte THQ im am 31. Dezember 2009 beendeten Geschäftsquartal verbuchen und hat damit seine wirtschaftliche Lage deutlich verbessert. Im gleichen Vorjahreszeitraum fiel ein Verlust von rund 191,8 Millionen US-Dollar an. Der Umsatz ist nur leicht gesunken: Um 0,17 Prozent auf 356,7 Millionen US-Dollar. Parallel zu den Geschäftszahlen veröffentlichten die Marktforscher der NPD Group Zahlen, laut denen THQ mit einem US-Marktanteil von 4,7 Prozent dort momentan der viertgrößte konzernunabhängige Publisher ist.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Wichtigster Grund für den Erfolg: Restrukturierungsmaßnahmen. Damit verbundene Entlassungen sind weitgehend abgeschlossen, außerdem hat sich das Kampfsportspiel UFC 2009 Undisputed zum Bestseller entwickelt. Auch Fitness- und Casualgames für Nintendo DS und Wii haben sich laut THQ-Chef Brian Farrell gut verkauft.

Farrell hat angekündigt, dass auf der Spielemesse E3, die im Juni 2010 in Los Angeles stattfindet, ein weiterer Teil der Reihe Red Faction vorgestellt wird, der unter anderem mehr Multiplayer bieten wird. Das Actionspiel soll, wie das schon länger angekündigte Homefront, spätestens Anfang 2011 erscheinen. Außerdem arbeitet THQ an Saints Row 3, sowie an Fortsetzungen zu Darksiders und de Blob - die aber alle frühestens im Laufe des Jahres 2011 erscheinen.

Bei zwei der THQ-eigenen Studios dürften die Neuigkeiten nicht gut ankommen, denn sie werden neu positioniert, dabei fallen rund 60 Jobs weg. Das britische Entwicklerteam Juice Games heißt künftig THQ Digital Studios Warrington und das amerikanische Rainbow Studio trägt den Namen THQ Digital Studios Phoenix. Das "Digital" soll andeuten, dass sich beide künftig verstärkt um die Produktion von Spielen kümmern, die sich über digitale Distributionswege - Facebook, iPhone oder Xbox Live - verwerten lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ballistix Sport 16 GB DDR4-2400 101,90€ statt 124,90€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

PullMull 05. Feb 2010

ich bin der Meinung das die Casuals eher ein trennt sind. genau wie momentan Vampiere...

Crass Spektakel 04. Feb 2010

Bescheidene AI, aber gute Grafik und enorme Kombinationsmöglichkeiten in Ausrüstung...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /