Abo
  • Services:

Amazon plant Multitouchscreen für den nächsten Kindle

Übernahme des Startup Touchco der New York University

Amazon plant offenbar, künftige Versionen seines E-Book-Readers Kindle mit Multitouch-Technologie auszustatten. Laut US-Zeitungsberichten hat der Konzern ein Startup gekauft, dessen Technologie druckempfindliche Multitouch-Displays ermöglicht, die äußerst preisgünstig hergestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant Multitouchscreen für den nächsten Kindle

Amazon hat den Touchscreen-Hersteller Touchco übernommen. Das berichten die US-Tageszeitungen New York Times und Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Quelle. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Offiziell hat Amazon erklärt, es kommentiere Marktgerüchte nicht.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Das New-Yorker Startup Touchco ist auf Multitouch-Technologie spezialisiert, die sehr genau auf Druck reagiert. Die Firma ist eine Ausgründung des Media Research Labs der New York University und hat etwa sechs Mitarbeiter. Die Produkte, die auf leitenden Polymeren basieren, haben die Marktreife noch nicht erreicht. Erste Prototypen lassen sich sehr leicht und äußerst kostengünstig produzieren. Gegründet haben das Unternehmen die Forscher Ilya Rosenberg und Ken Perlin.

Touchco hat seit kurzem alle Inhalte von seiner Webseite und Youtube genommen. "Das Unternehmen hat seit Januar 2010 den Geschäftsbetrieb eingestellt", heißt es dort lediglich.

Amazon werde die Touchco-Technik und die Belegschaft mit seiner Kindle-Hardwareabteilung Lab126 verschmelzen, die ihren Sitz in Cupertino, Kalifornien hat, so die New York Times. Im Oktober 2009 hatte Steven Kessel, Senior Vice President für Digital Media bei Amazon erklärt, warum der Kindle bislang noch kein berührungsempfindliches Display hat. "Wir haben uns entschieden, dies nicht zu integrieren, weil es die Lesbarkeit und Klarheit des E-Ink-Displays reduzieren würde. Es erhöht den Blendeffekt und verringert die Menge des Lichts, die das Auge erreicht", sagte er. Touchco will jedoch völlig transparente Produkte anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

a3rosol 04. Feb 2010

Wie kann eine Firma "etwa" 6 Mitarbeiter haben? Sind es 5,5 aufgerundet oder wie? ;)

Jeem 04. Feb 2010

Es gibt eine Technologie, wo der Touchscreen Teil des eigentlichen Bildschirms ist...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /