Amazon plant Multitouchscreen für den nächsten Kindle

Übernahme des Startup Touchco der New York University

Amazon plant offenbar, künftige Versionen seines E-Book-Readers Kindle mit Multitouch-Technologie auszustatten. Laut US-Zeitungsberichten hat der Konzern ein Startup gekauft, dessen Technologie druckempfindliche Multitouch-Displays ermöglicht, die äußerst preisgünstig hergestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant Multitouchscreen für den nächsten Kindle

Amazon hat den Touchscreen-Hersteller Touchco übernommen. Das berichten die US-Tageszeitungen New York Times und Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Quelle. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Offiziell hat Amazon erklärt, es kommentiere Marktgerüchte nicht.

Stellenmarkt
  1. Specialist Digital Transformation & Enablement (m/w/d)
    Kulzer GmbH, Hanau
  2. Scrum Master (m/w/d)
    byteAgenten gmbh, Nürnberg
Detailsuche

Das New-Yorker Startup Touchco ist auf Multitouch-Technologie spezialisiert, die sehr genau auf Druck reagiert. Die Firma ist eine Ausgründung des Media Research Labs der New York University und hat etwa sechs Mitarbeiter. Die Produkte, die auf leitenden Polymeren basieren, haben die Marktreife noch nicht erreicht. Erste Prototypen lassen sich sehr leicht und äußerst kostengünstig produzieren. Gegründet haben das Unternehmen die Forscher Ilya Rosenberg und Ken Perlin.

Touchco hat seit kurzem alle Inhalte von seiner Webseite und Youtube genommen. "Das Unternehmen hat seit Januar 2010 den Geschäftsbetrieb eingestellt", heißt es dort lediglich.

Amazon werde die Touchco-Technik und die Belegschaft mit seiner Kindle-Hardwareabteilung Lab126 verschmelzen, die ihren Sitz in Cupertino, Kalifornien hat, so die New York Times. Im Oktober 2009 hatte Steven Kessel, Senior Vice President für Digital Media bei Amazon erklärt, warum der Kindle bislang noch kein berührungsempfindliches Display hat. "Wir haben uns entschieden, dies nicht zu integrieren, weil es die Lesbarkeit und Klarheit des E-Ink-Displays reduzieren würde. Es erhöht den Blendeffekt und verringert die Menge des Lichts, die das Auge erreicht", sagte er. Touchco will jedoch völlig transparente Produkte anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
    Kia-Challenge
    US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

    Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
    Von Dirk Kunde

  2. Elektroautos: Allego erhöht Ladepreise
    Elektroautos
    Allego erhöht Ladepreise

    Wer mit dem Elektroauto bei Allego laden will, muss ab dem 1. September 2022 in Deutschland und anderen Ländern mehr zahlen.

  3. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /