Abo
  • Services:

Amazon plant Multitouchscreen für den nächsten Kindle

Übernahme des Startup Touchco der New York University

Amazon plant offenbar, künftige Versionen seines E-Book-Readers Kindle mit Multitouch-Technologie auszustatten. Laut US-Zeitungsberichten hat der Konzern ein Startup gekauft, dessen Technologie druckempfindliche Multitouch-Displays ermöglicht, die äußerst preisgünstig hergestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant Multitouchscreen für den nächsten Kindle

Amazon hat den Touchscreen-Hersteller Touchco übernommen. Das berichten die US-Tageszeitungen New York Times und Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Quelle. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Offiziell hat Amazon erklärt, es kommentiere Marktgerüchte nicht.

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. SCHOTT AG, Mainz

Das New-Yorker Startup Touchco ist auf Multitouch-Technologie spezialisiert, die sehr genau auf Druck reagiert. Die Firma ist eine Ausgründung des Media Research Labs der New York University und hat etwa sechs Mitarbeiter. Die Produkte, die auf leitenden Polymeren basieren, haben die Marktreife noch nicht erreicht. Erste Prototypen lassen sich sehr leicht und äußerst kostengünstig produzieren. Gegründet haben das Unternehmen die Forscher Ilya Rosenberg und Ken Perlin.

Touchco hat seit kurzem alle Inhalte von seiner Webseite und Youtube genommen. "Das Unternehmen hat seit Januar 2010 den Geschäftsbetrieb eingestellt", heißt es dort lediglich.

Amazon werde die Touchco-Technik und die Belegschaft mit seiner Kindle-Hardwareabteilung Lab126 verschmelzen, die ihren Sitz in Cupertino, Kalifornien hat, so die New York Times. Im Oktober 2009 hatte Steven Kessel, Senior Vice President für Digital Media bei Amazon erklärt, warum der Kindle bislang noch kein berührungsempfindliches Display hat. "Wir haben uns entschieden, dies nicht zu integrieren, weil es die Lesbarkeit und Klarheit des E-Ink-Displays reduzieren würde. Es erhöht den Blendeffekt und verringert die Menge des Lichts, die das Auge erreicht", sagte er. Touchco will jedoch völlig transparente Produkte anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.099€

a3rosol 04. Feb 2010

Wie kann eine Firma "etwa" 6 Mitarbeiter haben? Sind es 5,5 aufgerundet oder wie? ;)

Jeem 04. Feb 2010

Es gibt eine Technologie, wo der Touchscreen Teil des eigentlichen Bildschirms ist...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


      In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
      In eigener Sache
      Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

      IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

      1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
      2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
      3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

        •  /