Abo
  • Services:

Internet-Explorer-Lücke erlaubt das Ausspähen von Daten

Protected Mode hilft gegen Angriffe

Eine Sicherheitslücke im Internet Explorer, die sich bereits seit Dezember 2009 angekündigt hat, erlaubt es einem Angreifer, bestimmte Daten auszulesen. Betroffen sind zum Glück nicht alle Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Internet Explorer weist in den Versionen 6, 7 und 8 erneut eine Sicherheitslücke auf. Das geht aus dem Security Advisory 980088 von Microsoft hervor. Angreifer können Dateien auslesen, deren Position und Name bekannt sind. Das gilt also vor allem für System- und Konfigurationsdateien, die eventuell Schlüsse auf andere Orte und Namen von Dateien zulassen.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Gegen einen Angriff dieser Art helfen mehrere Vorsichtsmaßnahmen. Systemdateien, deren Position und Name einem Angreifer bekannt sein dürften, kann der Anwender schützen, indem er mit eingeschränkten Rechten arbeitet und prinzipiell - bis zu einem Patch - auf den Internet Explorer verzichtet.

Betroffen sind aber nicht alle Anwender des Internet Explorer. Immer dann, wenn der Browser im geschützten Modus (Protected Mode) läuft, das ist bei Windows Vista und Windows 7 der Fall, muss der Anwender wohl nichts befürchten.

Ist der geschützte Modus allerdings abgeschaltet, sind auch Anwender dieser Betriebssysteme betroffen. Dann hilft nur Active Scripting soweit zu unterbinden, dass bei der Ausführung zumindest eine Warnung angezeigt wird. Das ist etwa möglich, wenn die Sicherheitseinstellungen für das Internet und Intranet auf die höchste Stufe gestellt werden. Windows-XP-Nutzer können zudem über Einstellungen in der Registrierung den Network Protocol Lockdown aktivieren. Damit ist es einem Angreifer nicht mehr möglich, über das file://-Protokoll Angriffe durchzuführen. Ein Lösungsweg findet sich zudem im Knowledge-Base-Artikel 980088.

Die Sicherheitslücke hatte sich bereits Ende 2009 angekündigt. Ob und wann ein Patch erscheint ist derzeit unklar. Microsoft untersucht das Problem noch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 915€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

b.c.d. 05. Feb 2010

Du hast glaub ich die Funktion von Sandboxie nicht verstanden. Oder die Lücke nicht...

leser123456789 05. Feb 2010

Nur weil der InternetExplorer für irgendwelche veralteten Intranetanwendungen gebraucht...

d3wd 04. Feb 2010

Ist ne alte Lücke.

d3wd 04. Feb 2010

Da kann der Staat Geld sparen ;>

d3wd 04. Feb 2010

Ich bin einfach mal auf Linux umgestiegen. -.- Die Lücke soll also bekannt sein seit es...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /