Abo
  • IT-Karriere:

Internet-Explorer-Lücke erlaubt das Ausspähen von Daten

Protected Mode hilft gegen Angriffe

Eine Sicherheitslücke im Internet Explorer, die sich bereits seit Dezember 2009 angekündigt hat, erlaubt es einem Angreifer, bestimmte Daten auszulesen. Betroffen sind zum Glück nicht alle Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Internet Explorer weist in den Versionen 6, 7 und 8 erneut eine Sicherheitslücke auf. Das geht aus dem Security Advisory 980088 von Microsoft hervor. Angreifer können Dateien auslesen, deren Position und Name bekannt sind. Das gilt also vor allem für System- und Konfigurationsdateien, die eventuell Schlüsse auf andere Orte und Namen von Dateien zulassen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Gegen einen Angriff dieser Art helfen mehrere Vorsichtsmaßnahmen. Systemdateien, deren Position und Name einem Angreifer bekannt sein dürften, kann der Anwender schützen, indem er mit eingeschränkten Rechten arbeitet und prinzipiell - bis zu einem Patch - auf den Internet Explorer verzichtet.

Betroffen sind aber nicht alle Anwender des Internet Explorer. Immer dann, wenn der Browser im geschützten Modus (Protected Mode) läuft, das ist bei Windows Vista und Windows 7 der Fall, muss der Anwender wohl nichts befürchten.

Ist der geschützte Modus allerdings abgeschaltet, sind auch Anwender dieser Betriebssysteme betroffen. Dann hilft nur Active Scripting soweit zu unterbinden, dass bei der Ausführung zumindest eine Warnung angezeigt wird. Das ist etwa möglich, wenn die Sicherheitseinstellungen für das Internet und Intranet auf die höchste Stufe gestellt werden. Windows-XP-Nutzer können zudem über Einstellungen in der Registrierung den Network Protocol Lockdown aktivieren. Damit ist es einem Angreifer nicht mehr möglich, über das file://-Protokoll Angriffe durchzuführen. Ein Lösungsweg findet sich zudem im Knowledge-Base-Artikel 980088.

Die Sicherheitslücke hatte sich bereits Ende 2009 angekündigt. Ob und wann ein Patch erscheint ist derzeit unklar. Microsoft untersucht das Problem noch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. 289,00€
  3. 319,90€
  4. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)

b.c.d. 05. Feb 2010

Du hast glaub ich die Funktion von Sandboxie nicht verstanden. Oder die Lücke nicht...

leser123456789 05. Feb 2010

Nur weil der InternetExplorer für irgendwelche veralteten Intranetanwendungen gebraucht...

d3wd 04. Feb 2010

Ist ne alte Lücke.

d3wd 04. Feb 2010

Da kann der Staat Geld sparen ;>

d3wd 04. Feb 2010

Ich bin einfach mal auf Linux umgestiegen. -.- Die Lücke soll also bekannt sein seit es...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /