Ricoh setzt rückseitig belichteten CMOS-Sensor ein

Ricoh CX3 mit 10,1 Megapixeln

Ricoh hat mit der CX3 eine Kompaktkamera mit 10,7fach-Zoom vorgestellt, die einen rückseitig belichteten CMOS-Sensor einsetzt, um damit rauscharme Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen zu erzielen. Gegenüber der Vorgängerin CX2 nimmt die neue CX3 nun auch 720p-Videos auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Ricoh setzt rückseitig belichteten CMOS-Sensor ein

Das Objektiv deckt einen Kleinbild-Brennweitenbereich von 28 bis 300 mm ab und das ist offensichtlich der Lichtstärke abträglich - die Anfangsblendenöffnungen liegen bei F3,5 und 5,6.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator/in (m/w/d)
    Stadt Achim, Achim
  2. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler als Data Architect (w/m/d)
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
Detailsuche

Der große Brennweitenbereich kann in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten durchfahren werden. Der Makrobereich beginnt ab 1 cm Motivabstand - ein Merkmal, auf das Ricoh seit Jahren Wert legt. Die Kamera geht bei entsprechendem Abstand automatisch in den Makromodus.

Das 3-Zoll-Display der Kamera zeigt 920.000 Bildpunkte an. Es deckt den gesamten sRGB-Farbraum ab und ist gegen Kratzer besonders ausgerüstet. Der rückseitig belichtete CMOS-Sensor im Format 1/2,3 Zoll erreicht eine Auflösung von 10 Megapixeln. Bei diesem Sensor-Aufbau sind die Schaltkreise und Verdrahtung hinter den Photodioden angebracht, was die Lichtausbeute erhöhen soll.

Die CX3 verwendet den bei der GR Digital III eingeführten Algorithmus zur Verminderung des Bildrauschens. Der Fotograf kann die Rauschreduktion beeinflussen und sogar ganz abschalten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die automatische Motivprogrammwahl versucht aus den Motivprogrammen anhand einer Bildanalyse das Passende selbst zu finden. Die Serienbildfunktion kann 5 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung aufnehmen. Um noch schnellere Bewegungen abzulichten, ermöglicht die CX3 bei reduzierter Auflösung 120 Bilder pro Sekunde aufzunehmen. Dabei wird die Auflösung auf 640 x 480 Pixel reduziert. Außerdem wurden zwei weitere Serienbild-Modi eingebaut, um schwer wiederholbare Szenen sicher einzufangen. Im Modus M-Serie-Plus werden in dem Moment, in dem der Auslöser losgelassen wird, 15 Bilder (10 Megapixel) der vorangegangenen drei Sekunden gespeichert und mit M-Serie Plus (2 Megapixel) 26 Bilder der letzten 0,9 Sekunden vor dem Loslassen.

Gesichtserkennung für die Katz

Für unauffällige Schnappschüsse eignet sich der Haustiere-Modus. Dabei werden Blitzgerät, AF-Hilfslicht und Signaltöne abgeschaltet. Das funktioniert natürlich nicht nur bei Tieraufnahmen. Dennoch hat Ricoh eine Gesichtserkennung für Katzen eingebaut, die automatisch auf das Tier scharf stellen kann. Hunde sind offenbar schwerer zu identifizieren - eine vergleichbare Erkennungsfunktion gibt es für sie nicht.

Neben Fotos nimmt die CX3 auch Videos mit 720p auf. Der Akku soll nach CIPA- Testverfahren für 310 Bilder gut sein, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Die Kamera misst 101,5 x 58,3 x 29,4 mm und wiegt leer 185 Gramm. Die Ricoh CX3 soll im Februar 2010 für rund 350 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maetu 04. Feb 2010

Das wird wohl Sonys EXMOR R Chip sein. Habe die WX1 und bin mit der Qualität äusserst...

DeeZiD2 04. Feb 2010

Edit: Sehe dass beide wirklich baugleich sind - der Hammer :D Möglicherweise sind die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /