Abo
  • Services:
Anzeige
Ricoh setzt rückseitig belichteten CMOS-Sensor ein

Ricoh setzt rückseitig belichteten CMOS-Sensor ein

Ricoh CX3 mit 10,1 Megapixeln

Ricoh hat mit der CX3 eine Kompaktkamera mit 10,7fach-Zoom vorgestellt, die einen rückseitig belichteten CMOS-Sensor einsetzt, um damit rauscharme Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen zu erzielen. Gegenüber der Vorgängerin CX2 nimmt die neue CX3 nun auch 720p-Videos auf.

Das Objektiv deckt einen Kleinbild-Brennweitenbereich von 28 bis 300 mm ab und das ist offensichtlich der Lichtstärke abträglich - die Anfangsblendenöffnungen liegen bei F3,5 und 5,6.

Der große Brennweitenbereich kann in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten durchfahren werden. Der Makrobereich beginnt ab 1 cm Motivabstand - ein Merkmal, auf das Ricoh seit Jahren Wert legt. Die Kamera geht bei entsprechendem Abstand automatisch in den Makromodus.

Anzeige

Das 3-Zoll-Display der Kamera zeigt 920.000 Bildpunkte an. Es deckt den gesamten sRGB-Farbraum ab und ist gegen Kratzer besonders ausgerüstet. Der rückseitig belichtete CMOS-Sensor im Format 1/2,3 Zoll erreicht eine Auflösung von 10 Megapixeln. Bei diesem Sensor-Aufbau sind die Schaltkreise und Verdrahtung hinter den Photodioden angebracht, was die Lichtausbeute erhöhen soll.

Die CX3 verwendet den bei der GR Digital III eingeführten Algorithmus zur Verminderung des Bildrauschens. Der Fotograf kann die Rauschreduktion beeinflussen und sogar ganz abschalten.

Die automatische Motivprogrammwahl versucht aus den Motivprogrammen anhand einer Bildanalyse das Passende selbst zu finden. Die Serienbildfunktion kann 5 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung aufnehmen. Um noch schnellere Bewegungen abzulichten, ermöglicht die CX3 bei reduzierter Auflösung 120 Bilder pro Sekunde aufzunehmen. Dabei wird die Auflösung auf 640 x 480 Pixel reduziert. Außerdem wurden zwei weitere Serienbild-Modi eingebaut, um schwer wiederholbare Szenen sicher einzufangen. Im Modus M-Serie-Plus werden in dem Moment, in dem der Auslöser losgelassen wird, 15 Bilder (10 Megapixel) der vorangegangenen drei Sekunden gespeichert und mit M-Serie Plus (2 Megapixel) 26 Bilder der letzten 0,9 Sekunden vor dem Loslassen.

Gesichtserkennung für die Katz

Für unauffällige Schnappschüsse eignet sich der Haustiere-Modus. Dabei werden Blitzgerät, AF-Hilfslicht und Signaltöne abgeschaltet. Das funktioniert natürlich nicht nur bei Tieraufnahmen. Dennoch hat Ricoh eine Gesichtserkennung für Katzen eingebaut, die automatisch auf das Tier scharf stellen kann. Hunde sind offenbar schwerer zu identifizieren - eine vergleichbare Erkennungsfunktion gibt es für sie nicht.

Neben Fotos nimmt die CX3 auch Videos mit 720p auf. Der Akku soll nach CIPA- Testverfahren für 310 Bilder gut sein, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Die Kamera misst 101,5 x 58,3 x 29,4 mm und wiegt leer 185 Gramm. Die Ricoh CX3 soll im Februar 2010 für rund 350 Euro in den Handel kommen.


eye home zur Startseite
Maetu 04. Feb 2010

Das wird wohl Sonys EXMOR R Chip sein. Habe die WX1 und bin mit der Qualität äusserst...

DeeZiD2 04. Feb 2010

Edit: Sehe dass beide wirklich baugleich sind - der Hammer :D Möglicherweise sind die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Bundle mit F1 2015 und Grid für 7.69$)
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  2. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  3. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  4. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  5. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  6. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  7. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  8. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  9. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  10. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

  1. Sollte mit den heutigen Möglichkeiten gut machbar...

    fanreisender | 09:39

  2. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    redmord | 09:39

  3. Businesskunden

    buuii | 09:38

  4. Re: Diese Trump-Rhetorik verursacht Kopfschmerzen

    azeu | 09:37

  5. Grund für Apples verschieben, Smarte Lautsprecher

    nightmar17 | 09:36


  1. 09:27

  2. 08:43

  3. 08:00

  4. 07:33

  5. 07:18

  6. 19:10

  7. 18:55

  8. 17:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel