Abo
  • Services:
Anzeige
Ricoh setzt rückseitig belichteten CMOS-Sensor ein

Ricoh setzt rückseitig belichteten CMOS-Sensor ein

Ricoh CX3 mit 10,1 Megapixeln

Ricoh hat mit der CX3 eine Kompaktkamera mit 10,7fach-Zoom vorgestellt, die einen rückseitig belichteten CMOS-Sensor einsetzt, um damit rauscharme Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen zu erzielen. Gegenüber der Vorgängerin CX2 nimmt die neue CX3 nun auch 720p-Videos auf.

Das Objektiv deckt einen Kleinbild-Brennweitenbereich von 28 bis 300 mm ab und das ist offensichtlich der Lichtstärke abträglich - die Anfangsblendenöffnungen liegen bei F3,5 und 5,6.

Anzeige

Der große Brennweitenbereich kann in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten durchfahren werden. Der Makrobereich beginnt ab 1 cm Motivabstand - ein Merkmal, auf das Ricoh seit Jahren Wert legt. Die Kamera geht bei entsprechendem Abstand automatisch in den Makromodus.

Das 3-Zoll-Display der Kamera zeigt 920.000 Bildpunkte an. Es deckt den gesamten sRGB-Farbraum ab und ist gegen Kratzer besonders ausgerüstet. Der rückseitig belichtete CMOS-Sensor im Format 1/2,3 Zoll erreicht eine Auflösung von 10 Megapixeln. Bei diesem Sensor-Aufbau sind die Schaltkreise und Verdrahtung hinter den Photodioden angebracht, was die Lichtausbeute erhöhen soll.

Die CX3 verwendet den bei der GR Digital III eingeführten Algorithmus zur Verminderung des Bildrauschens. Der Fotograf kann die Rauschreduktion beeinflussen und sogar ganz abschalten.

Die automatische Motivprogrammwahl versucht aus den Motivprogrammen anhand einer Bildanalyse das Passende selbst zu finden. Die Serienbildfunktion kann 5 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung aufnehmen. Um noch schnellere Bewegungen abzulichten, ermöglicht die CX3 bei reduzierter Auflösung 120 Bilder pro Sekunde aufzunehmen. Dabei wird die Auflösung auf 640 x 480 Pixel reduziert. Außerdem wurden zwei weitere Serienbild-Modi eingebaut, um schwer wiederholbare Szenen sicher einzufangen. Im Modus M-Serie-Plus werden in dem Moment, in dem der Auslöser losgelassen wird, 15 Bilder (10 Megapixel) der vorangegangenen drei Sekunden gespeichert und mit M-Serie Plus (2 Megapixel) 26 Bilder der letzten 0,9 Sekunden vor dem Loslassen.

Gesichtserkennung für die Katz

Für unauffällige Schnappschüsse eignet sich der Haustiere-Modus. Dabei werden Blitzgerät, AF-Hilfslicht und Signaltöne abgeschaltet. Das funktioniert natürlich nicht nur bei Tieraufnahmen. Dennoch hat Ricoh eine Gesichtserkennung für Katzen eingebaut, die automatisch auf das Tier scharf stellen kann. Hunde sind offenbar schwerer zu identifizieren - eine vergleichbare Erkennungsfunktion gibt es für sie nicht.

Neben Fotos nimmt die CX3 auch Videos mit 720p auf. Der Akku soll nach CIPA- Testverfahren für 310 Bilder gut sein, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Die Kamera misst 101,5 x 58,3 x 29,4 mm und wiegt leer 185 Gramm. Die Ricoh CX3 soll im Februar 2010 für rund 350 Euro in den Handel kommen.


eye home zur Startseite
Maetu 04. Feb 2010

Das wird wohl Sonys EXMOR R Chip sein. Habe die WX1 und bin mit der Qualität äusserst...

DeeZiD2 04. Feb 2010

Edit: Sehe dass beide wirklich baugleich sind - der Hammer :D Möglicherweise sind die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  2. via Harvey Nash GmbH, München
  3. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart
  4. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-80%) 4,99€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  2. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  3. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  4. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  5. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  6. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  7. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  8. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  9. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  10. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Wieso berücksichtigt der Test Verpackungsmüll?

    elcaron | 14:49

  2. Re: 460 EUR im Jahr für TV, nur damit man HD hat?

    eXistenZ1990 | 14:49

  3. Re: Typisch.....

    twil | 14:49

  4. Re: Optische Erkennung ist sowieso Schwachsinn

    Sharra | 14:48

  5. Re: Wir schreiben 2018, nicht mehr 2017. Kein...

    Cypher | 14:44


  1. 14:13

  2. 13:55

  3. 13:12

  4. 12:56

  5. 12:25

  6. 12:03

  7. 11:07

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel