Abo
  • IT-Karriere:

Telekom will Preise auf der letzten Meile wieder erhöhen

Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium will Regulierung lockern

Ein Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium will der Telekom wieder höhere Preise für die Vermietung der letzten Meile erlauben. Der Plan stößt bei den Konkurrenten der Telekom auf Empörung.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom will Preise auf der letzten Meile wieder erhöhen

Konkurrenten der Deutschen Telekom kritisieren Pläne aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium, nach denen dem Exmonopolisten wieder höhere Entgelte für die Vermietung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) erlaubt werden sollen. Diesen Strategiewechsel habe Staatssekretär Gerd Müller im Agrarausschuss angedeutet, so der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM). Die Kursänderung wolle Müller über die Bundesnetzagentur durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn

"Wer die Deutsche Telekom beim Breitbandausbau derart bevorzugen will, macht den Verhinderer des Breitbandausbaus auf dem Lande zum vermeintlichen Retter und verstößt gegen EU-Recht", so Verbandschefs Jürgen Grützner, der den Plan Müllers als "nicht hinnehmbar" bezeichnete. Unklar sei, ob dies der Vorstoß eines Staatssekretärs sei, oder ob das Ministerium dahinter stehe, sagte Grützner Golem.de.

Im VATM sind unter anderem Vodafone, Telefónica Deutschland, Versatel, Hansenet, EWE TEL und QSC organisiert.

Das Landwirtschaftsministerium würde so einen Ex-Monopolisten belohnen, der durch überhöhte Angebote beziehungsweise eine Verweigerungshaltung beim Schaltverteiler und Verdrängungsstrategien versuche, den Ausbau durch Wettbewerber zu verhindern, so Grützner, um dann unter Inanspruchnahme von hohen Subventionen sein eigenes Netzwerk auszubauen. Eine Sonderregelung bei der Schließung der Versorgungslücken beim Breitband würde aus Sicht des VATM auch einen Streit mit der EU-Kommission auslösen.

Das Bundeswirtschaftsministerium liege dagegen mit seinem Kurs richtig, beim Breitbandausbau auf Wettbewerb und auch auf Klein- und Mittelbetriebe zu setzen. Die Schließung der Versorgungslücken könne nicht gestützt auf überhöhte Preise über die letzte Meile im Telekom-Festnetz erfolgen. Wenn eine Festnetzanbindung zu schwierig und teuer ist, solle die Breitbandanbindung über Funk und Satellit erfolgen, sagte Grützner. So setze die Schweiz auf die Satellitenanbindung bei der Grundversorgung, unterstütze aber gleichzeitig auch den mittelfristigen Ausbau von Glasfaser auf dem Land. "Es wäre besser und zielführender, wenn die Kompetenzen für den Breitbandausbau beim Wirtschaftsministerium gebündelt würden".

Der Preis der letzten Meile spielt für den Wettbewerb auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt eine bedeutende Rolle. Etwas über 7 Millionen TAL-Anschlüsse waren Ende 2009 von der Telekom an Wettbewerber vermietet. Die Vermietung bringt der Telekom Einnahmen im Jahr 2008 von fast 1 Milliarde Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Insider 16. Feb 2010

Es erweckt mir den Eindruck, dass hinter solchen Meinungen DTAG-Mitarbeiter stecken...

TomTomTomTomTom... 04. Feb 2010

Aber dennoch ist es bestenfalls eine vermutung. Ich finde sowas einfach nicht seriös...

SoSindSieHalt 04. Feb 2010

Also die Bundesregierung. Die Telekom wird vom Landwirtschaftsministerium gesteuert...

Tingelchen 04. Feb 2010

Die Dörfer hier sind auch darauf angewiesen, jedoch hat Sattelit sehr hohe Latenzen...

TomTomTomTomTom... 03. Feb 2010

Kein geheimniss das herr westerwelle und herr obermann sich gut verstehen. stand glaube...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /