Abo
  • Services:
Anzeige

Depressive surfen auch im Web

Studie bringt Depressionen und Surfverhalten in Zusammenhang

Forscher von der britischen Leeds-Universität haben festgestellt, dass Internet-Abhängige häufiger an Depressionen leiden als der Bevölkerungsdurchschnitt. Die Bedeutung der Studienergebnisse lässt sich aber nur schwer beurteilen.

Surfen Depressive häufiger im Web oder macht Websurfen depressiv? Eine klare Antwort auf diese Frage kann Catriona Morrison von der Universität im britischen Leeds nicht geben. Die Psychologin hat zusammen mit einer Kollegin den möglichen Zusammenhang zwischen Depressionen und Surfverhalten untersucht. In ihrer jetzt veröffentlichten Studie konnten die Forscherinnen aber feststellen, dass Internet-Abhängigkeit "im Zusammenhang mit Depressionen" steht. Wer sich selbst als abhängig von der Internetnutzung beschreibt, macht statistisch gesehen häufiger "starke Depressionssymptome" an sich selbst aus als Vergleichssubjekte, denen keine Abhängigkeit bescheinigt wird.

Anzeige

Morrison sagte der britischen Tageszeitung Guardian zu ihren Ergebnissen: "Unsere Forschung legt nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen exzessiver Internetnutzung und Depressionen gibt. Allerdings wissen wir nicht, was von beiden zuerst kommt... Klar ist, dass für eine kleine Gruppe von Menschen die exzessive Nutzung des Internets ein Warnsignal für depressive Tendenzen sein könnte."

Für die Studie wurden 1.319 Personen im Rahmen von drei verschiedenen Tests befragt: Internet-Abhängigkeitstest (Internet Addiction Test), Internet-Funktionstest (Internet Function Questionnaire) und Beck-Depressionsinventar (Beck Depression Inventory, BDI). Von den befragten Personen wurden 18 (1,2 Prozent) als internetabhängig eingestuft. Sie wiesen mehr oder weniger starke Depressionssymptome auf. Laut BDI gehören dazu sowohl Stimmungsprobleme wie Schuldgefühle oder Selbstmordgedanken als auch somatische Probleme wie Appetitverlust oder Lustlosigkeit.

Der aus 21 Elementen bestehende BDI ist in der Medizin seit Jahren etabliert. Bei der Internet-Abhängigkeit sieht es jedoch anders aus. Zwar wurden von 1996 (M. O'Reilly: Internet addiction: a new disorder enters the medical lexicon) bis heute hunderte Fachaufsätze zur Diagnose und Behandlung von Internet-Abhängigkeit veröffentlicht. Ein klar zu diagnostizierendes Symptombild fehlt aber immer noch. Die Gemeinschaft der Mediziner streitet seit Jahren darüber, was genau als Internet-Abhängigkeit gelten soll. Die Aussagekraft der Studie ist daher kaum zu beurteilen. Sicher ist nur eins: Auch Depressive surfen im Web. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Norfuk 08. Feb 2010

@Blair, schöner Post - Full Ack!

Hotohori 04. Feb 2010

Eben, da gibt es ganz andere Dinge die da depressiv machen können, z.B. manche Kommentare...

d3wd 04. Feb 2010

Solche Leute hören auch "Die Mannequin". ;D

Anonymer Nutzer 04. Feb 2010

denn es kommt auf die Ursache an. Wenn diese durch selbsterzeugten Leistungsdruck...

Paolo Pinkel 04. Feb 2010

"KLAR IST, dass für eine kleine Gruppe von Menschen die EXZESSIVE Nutzung des Internets...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  3. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg
  4. swb AG, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Öfters mal Skimaske tragen.

    Benutzer0000 | 06:07

  2. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Benutzer0000 | 05:59

  3. Das wird noch (sehr) böse enden...

    Benutzer0000 | 05:57

  4. Re: Asien

    Benutzer0000 | 05:52

  5. Re: Ich glaub es hackt ..

    Benutzer0000 | 05:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel